Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 5/2020

  • Text
  • Mithilfe
  • Mobilen
  • Einsatz
  • Zudem
  • Relais
  • Unternehmen
  • Sensoren
  • Hersteller
  • Mobile
  • Maschinen
Mobile Maschinen 5/2020

01 Die Temperaturfühler

01 Die Temperaturfühler werden häufig in Retarderbremsen eingesetzt 02 Die Gesamtansicht einer Retarder-Bremsanlage 01 02 für Ersatzteile und Wartung. Darüber hinaus steigt die Transportleistung durch höhere Durchschnittsgeschwindigkeiten. Um einen tonnenschweren Lkw abzubremsen, ist eine hohe Bremsleistung erforderlich. Bei anspruchsvollen Einsätzen, wie langen Gefällestrecken, können Reibungsbremsen Temperaturen von bis zu 1 000 °C erreichen, wodurch ihre Bremswirkung rapide abfällt. FUNKTIONSWEISE DER RETARDER Im Bereich der hydrodynamischen Dauerbremsen schafft die Temperaturmessung eine wichtige Voraussetzung für den Betrieb. Diese arbeiten mit Öl oder Kühlwasser, das bei Bedarf in ein Wandlergehäuse geleitet wird. Das Wandlergehäuse besteht aus zwei sich gegenüberliegenden Schaufelrädern, einem Rotor, der mit dem Antriebsstrang des Fahrzeugs verbunden ist, und einem feststehenden Stator. Der Rotor beschleunigt das zugeführte Medium; die Zentrifugalkraft drückt das Medium nach außen. Durch die Form der Rotorschaufeln wird das Wasser oder Öl in den Stator geleitet, der dadurch den Rotor und in weiterer Folge dann auch die Gelenkwelle abbremst. Anders gesagt, ist der hydrodynamische Retarder eine Art Pumpe, die Flüssigkeit in einen Kreislauslauf pumpt. Die Bremswirkung entsteht durch den Arbeitswiderstand der Pumpe, der regelbar ist. Dabei ist sowohl eine präzise als auch eine schnelle Messung der Temperatur notwendig. Fehlmessungen der Öl- oder Wassertemperatur im Retarder können zum erhöhten Verschleiß des kompletten Bremssystems führen. TEMPERATURÜBERWACHUNG FÜR OPTIMIERTE BREMSLEISTUNG Die Vibrotemp-Temperaturfühler dienen zur Temperaturüberwachung des Mediums im Retarder, um somit indirekt die Betriebstemperatur des Mediums und dadurch die Bremsleistung sicherzustellen. Die Einschraub-Widerstandsthermometer der Vibrotemp- Serie ermöglichen auch unter Druck verlässliche Temperaturmessungen in Nutzfahrzeugen, Baumaschinen sowie Landmaschinen und Motoren. Außerdem sorgt der erschütterungsfeste Aufbau auch unter rauen Bedingungen für Langzeitstabilität. Je nach Einsatzgebiet stehen verschiedene Steckverbindungen und Schutzarmaturwerkstoffe zur Auswahl. Im gesteckten Zustand wird die Schutzart IP67/IP69 nach DIN EN 60529 bzw. IP69K nach DIN 40050 erfüllt. Durch die Geometrie der Schutzarmatur, kann eine schnelle Ansprechzeit realisiert werden (t0,5 = 1,2 s, t0,9 = 6 s). Als Messeinsatz wird serienmäßig ein Pt100-Temperatursensor nach DIN EN 60751, Klasse B in Zweileiterschaltung verwendet. Möglich sind auch Ausführungen mit Pt500 oder Pt1000 sowie PTCoder NTC-Temperatursensoren. Je nach Ausführung kann die Produktfamilie Vibrotemp Messbereiche von -50 bis +270 °C, kurzzeitig 300 °C, abdecken. Frequenzen von 10 bis 3 000 Hz, Beschleunigung bis 30 g oder Schockstöße bis 100 g/5 ms hält der kompakte Temperatursensor stand. Bilder: Aufmacherfoto und 02 Voith Group, sonstige Jumo www.jumo.net DIREKTER KONTAKT Lukas Bolz Produktmanager lukas.bolz@jumo.net 28 Mobile Maschinen 2020/05 www.mobile-maschinen.info

HOCHAUFLÖSEND UND VIBRATIONSFEST Das 12.1-Zoll WXGA TFT-LCD- Modul von Mitsubishi Electric eignet sich für raue Außenumgebungen, z. B. auf Baustellen, in Schwerlastfahrzeugen oder in industriellen und landwirtschaftlichen Applikationen. Zu seinen Funktionen gehören das WXGA mit 1 280 × 800 Pixeln, ein erweiterter horizontaler und vertikaler Blickwinkel von 176° und ein Helligkeitswert von 1 200 cd/m 2 . Dazu kommt ein Kontrastverhältnis von 1 000:1. Durch den hochauflösenden Bildschirm können auch unscharfe Texte und Bilder verarbeitet werden. Das TFT-Panel sorgt für lebendigere Grafiken. Der Betriebstemperaturbereich beträgt – 40 bis + 80 °C. Zudem erreicht das Modul durch ein optimiertes mechanisches Design eine Vibrationsfestigkeit von 6,8 Gs – sieben Mal mehr als die AA-Produkte des Herstellers. Damit werden Kompressionsmontagen (LCD-Peripheriegeräte, die von hinten am Chassis befestigt sind) oder eine seitliche Montage (Befestigung am Chassis über seitliche Öffnungen) ermöglicht. www.mitsubishielectric.de VOLL-LED-FERNSCHEINWERFER FÜR LKW Der Jumbo LED Zusatzfernscheinwerfer von Hella vereint Funktion und Design in einem Produkt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem markanten LED-Positionslicht, das sich in Form eines freundlichen Lächelns präsentiert. Die Lichtsignatur mit hohem Wiedererkennungswert zeigt in eingeschaltetem Zustand sowohl tagsüber als auch nachts ein charakteristisches Lichtdesign. Hierfür sorgt die Edgelight-Technologie, die Hella aus dem Automotive-Bereich übertragen hat. Eine weitere Eigenschaft der LED-Varianten: Die tageslichtähnliche Lichtfarbe trägt zu einem ermüdungsfreien Fahren bei. Darüber hinaus ermöglicht das verzögerungsfreie Lichtsignal des Fernlichts eine auffällige Lichthupenfunktion. Ferner sorgt der Jumbo LED durch ein schlagfestes, leichtes Kunststoffgehäuse aus Thermoplast für hohe Energieeffizienz bei geringer Leistungsaufnahme. www.hella.com TECHNISCH-WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Dr.-Ing. Hagen Adam, Paderborn Prof. Dr. Ludger Frerichs, Braunschweig Prof. Dr.-Ing. Marcus Geimer, Karlsruhe Dr.-Ing. Karl Grad, Passau Prof. Dr.-Ing. Bernd-Robert Höhn, Garching Prof. Dr. Matthias Niebergall, Elchingen Dr. Herbert Pfab, Bischofshofen Dr. Benno Pichlmaier, Marktoberdorf Dipl.-Ing. Peter-Michael Synek, Frankfurt Prof. Dr.-Ing. Georg Wachtmeister, München Prof. Dr.-Ing. Ulrich Westenthanner, München Dr.-Ing. Andreas Ziegler, Schrobenhausen www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2020/05 29

Ausgabe