Aufrufe
vor 2 Monaten

Mobile Maschinen 4/2020

Mobile Maschinen 4/2020

01 Schematischer Aufbau

01 Schematischer Aufbau des Fernüberwachungssystems TFX 02 Im kompakten Design und Schutzart IP67K ausgeführt, ist das TFX-Gateway gut für die Einsatzbedingungen auf mobilen Baumaschinen geeignet VOLLSTÄNDIG INDIVIDUALISIERBARE TELEMATIK-LÖSUNG Mithilfe der „Over the Air“-Programmierung lassen sich standortferne Updates eines Geräts oder sonstiger angeschlossener Hardware, z. B. einer HFX-Steuerung, durchführen. „Wir arbeiten an einer Zukunft, in der sich umfangreiche Updates der Anlagensoftware ganz einfach per Tastendruck bewerkstelligen lassen und aufgrund datengestützter Wartungsentscheidungen ungeplante Ausfallzeiten der Vergangenheit angehören“, beschreibt Jiri Foukner, Produktmanager Hydraulics EMEA bei Eaton, die Vision. „Alle an den CAN-Bus angeschlossenen Geräte können in das TFX-System einbezogen werden, sodass Endanwender besser fundierte Entscheidungen zu Wartungs- und Managementfragen treffen können.“ Die Lösung besteht aus drei grundlegenden Komponenten: einem TFX-Gateway-Gerät sowie einem Datenplan und einem Web-Portal. Das Gateway ist ein mit GPS ausgestattetes Telematikgerät, das den CAN-Verkehr einer Maschine überwacht, meldet und die Daten per 3G-Mobilverbindung in die Cloud überträgt. In dieser Plattform lassen sich Daten verarbeiten, analysieren und bereitstellen. Nutzer können die protokollierten Maschinendaten dann auf einem Web-Portal einsehen, auf dem die Visualisierung und das Management der Daten möglich sind. Das TFX-System ist Pro-FX Ready und lässt sich problemlos mit anderen entsprechend vorbereiteten Pro-FX-Ready- Produkten vernetzen. Verfügbar ist das System mit einer breiten Palette von Hardware- und Tarifoptionen, die sich an die jeweilige Aufgabe anpassen lassen. Dazu gehören u. a. Optionen für eine Nutzung nur während bestimmter Zeiträume innerhalb eines Jahres bei saisonalen Anlagen. Das TFX-Gateway und das Portal sind konfigurierbar, sodass die Endanwender genau festlegen können, welche Daten erfasst und wie diese dargestellt werden sollen, sogar bei Fahrzeugflotten, die aus unterschiedlichen Gerätemarken bestehen. Foukner: „Nutzer können mithilfe von einfach zu kreierenden Filtern gewünschte Geräte analysieren. Darüber hinaus können sie aus 14 Dashboard-Widgets wählen, um beliebige Daten zu überwachen, darunter Parameter wie Kraftstoffstand, Batteriespannung und Motordrehzahl.“ Bilder: Eaton www.eaton.com/tfx DIREKTER KONTAKT Jiri Foukner, Produktmanager, Hydraulics EMEA, Eaton jirifoukner@eaton.com 8 Mobile Maschinen 2020/04 www.mobile-maschinen.info

DREHKOLBENPUMPE KOMMT OHNE SYNCHRONISATIONSGETRIEBE AUS Nach mehreren Testeinsätzen geht die getriebelose Drehkolbenpumpe der GL-Serie der Vogelsang GmbH & Co. KG nun in die Serienproduktion. Die Neuentwicklung kommt ohne Synchronisationsgetriebe aus und weist dadurch eine hohe Laufruhe auf. Im Vergleich zu Pumpen mit ähnlicher Leistung bringt die getriebelose Drehkolbenpumpe eine Gewichtsersparnis von bis zu 65 % und damit mehr Flexibilität in Anwendungen der Agrarbranche. Denn die leichtere Pumpe führt zu einem reduzierten Gewicht des Transportfahrzeugs. Alternativ lässt sich die Nutzlast des Fahrzeugs erhöhen. Ferner reduziert sich der Zeitaufwand für Wartungsarbeiten: Da keine Passfedern mehr nötig sind, lassen sich die leichteren Kolben einzeln anbringen. Diese sind aufgrund der geringen Wellenbiegung zudem weniger verschleißanfällig. Ein Ölwechsel ist nicht erforderlich, da das Getriebe entfällt. Das patentierte Injectionsystem von Vogelsang, das Fremdkörper direkt in den Pumpenraum injiziert, steigert die Lebensdauer um das bis zu 2,5-fache. www.vogelsang.info BESTÄNDIG PRÄZISER OEM-DRUCKSENSOR Wika hat einen neuen OEM-Drucksensor für mobile Arbeitsmaschinen auf den Markt gebracht, der Härtetests gemäß Mobilhydraulik- Standard unterzogen worden ist. Demnach misst MH-4 dauerhaft mit einer Genauigkeit bis ≤ ± 1,0 % FS (Full Scale). Elektronikprüfungen bestätigten zudem eine Lastwechselfestigkeit von 100 Millionen Zyklen und eine Langzeitdrift von ≤ ± 0,1 % FS über die gesamte Lebensdauer. Wie der Hersteller weiter mitteilt, widersteht der Sensor Druckspitzen in hydraulischen Systemen mit bis zu dreifacher Überlastsicherheit, Vibrationen bis 40 g und mechanischen Schocks bis 100 g. Er hält auch schnellen Temperaturwechseln zwischen – 40 und + 125 °C sowie elektrischen Feldstärken bis 100 V/m stand. MH-4 lässt sich anwenderspezifisch anpassen und labeln. Individualisierte Ausführungen sollen in hoher Stückzahl gefertigt werden können. www.wika.de komplett zuverlässig ökonomisch Verschlussschrauben, Entlüftungsventile und Ölschaugläser – EIN Abdichtungssystem für alle Einschraub- und konstruktionsbedingten Bohrungen im Getriebegehäuse. Komplett montiert und einsatzbereit. HN | DREHTEILE Unser Paket für die Antriebstechnik It’s our turn. heinrichs.de

Ausgabe