Aufrufe
vor 3 Jahren

Mobile Maschinen 2/2016

Mobile Maschinen 2/2016

AGRITECHNICA NACHLESE 08

AGRITECHNICA NACHLESE 08 Einsatz des Fliegl-Trackers [Fliegl] erweitern. Fendt, John Deere und Same Deutz-Fahr verfolgen dabei jedoch unterschiedliche Ansätze, um dieses Ziel zu erreichen. Die Firma Fendt hat eine Rundumsicht geschaffen, bei der alle Seiten einer Maschine eingesehen werden können. Die Bilder von vier Ultraweitwinkel-Kameras werden zu einer nahtlosen Ansicht aus der Vogel - per spektive kombiniert (Bild 4). Die Firma John Deere nutzt verschiedene Kameras mit bis zu 6 verschiedenen Perspektiven inklusive Draufsicht zur Umfeldüberwachung. Bei diesem System ist es möglich, die aktuelle Fahrspur und den Schwenkbereichen des Hecks in das Bild zu projizieren (Bild 5). Die Firma Same Deutz-Fahr mit dem Driver Extended Eyes- System beschränkt sich nicht auf die Darstellung der Umgebung, sondern nutzt digitale Bildverarbeitung zur Personenerkennung und ist so in der Lage, den Fahrer akustisch und visuell zu warnen (Bild 6). Managementsysteme und Entscheidungshilfen Eine Vielzahl an Lösungen wurde zudem für den Bereich der Managementsysteme sowie der Vernetzung und Einbindung weitere Informationen in betriebswirtschaftliche und pflanzenbauliche Entscheidungen vorgestellt. Das ICA-WIRELESS ist eine Gemeinschaftsentwicklung der Firmen Pessl Instruments, Bauer Röhren- und Pumpenwerk und FarmFacts. Es stellt eine umfängliche Lösung zur Steuerung jeder Bewässerungsanlage dar. Das System ist sowohl in der Lage, die Bewässerung hinsichtlich Effizienzsteigerung beim Wasser- und Energieeinsatz zu optimieren, als auch die Arbeitsbelastung des Bedieners zu reduzieren. Um diese Ziele erreichen zu können, ist eine umfassende Kenntnis diverser Parameter notwendig. Dazu gehören unter anderem Messdaten zur Bodenfeuchte und zum Niederschlag, welche das System in Echtzeit erfasst, wie auch aktuelle Wettervorhersagen und letztlich Daten zu Pflanzen- sowie Bodeneigenschafen. All diese Daten werden kombiniert, um daraus eine möglichst exakte Bewässerungsempfehlung zu berechnen. Diese kann dann automatisch oder auch manuell ausgeführt werden. Das System bietet zudem Dokumentationsfunktionen, welche es ermöglichen, die durchgeführten Bewässerungen automatisch in einer Schlagkartei abzulegen. Auch bietet das System die Möglichkeit, Fehler innerhalb der Bewässerungsanlage zu ermitteln, um diese möglichst schnell beheben zu können. Hierzu verfügt das System über eine Live-Monitoring-Funktion. Auf Grund des Potenzials, für den Betreiber sowohl Kosten als auch Arbeit einsparen zu können, ist das ICA-WI- RELESS System von der DLG mit der Silbermedaille ausgezeichnet worden. Das Bosch Start-up Unternehmen Deepfield Robotics zeigte ein System zur kontinuierlichen Überwachung der Temperatur im Spargeldamm. Mittels einer fest im Damm installierten Sonde wird an vier Stellen in unterschiedlichen Tiefen die Temperatur gemessen und per Mobilfunk an eine von der Firma Bosch betriebene Cloud gesendet. Per App auf dem Smartphone oder Tablet hat der Landwirt von überall Zugriff auf diese Daten und kann entsprechende Managemententscheidungen treffen. Zudem ist über eine Summation der gemessenen Temperaturen eine Abschätzung des Erntezeitpunktes möglich. Das Deepfield Connect Asparagus Monitoring wurde von der DLG mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Der Topsoil Mapper der Firma Geoprospectors bietet die Möglichkeit, Bodenparameter der landwirtschaftlich relevanten Bodenschicht in Echtzeit zu erfassen und georeferenziert abzuspeichern. Das Ergebnis ist eine dreidimensionale Karte verschiedener Bodenparameter des erfassten Bereichs. Dabei kann eine Tiefe von etwa 1,1 Meter gescannt werden, welche im Zuge der Auswertung vertikal in zwei Layer aufgelöst wird. Die horizontale Auflösung ist deutlich feiner und erlaubt eine Genauigkeit von etwa fünf Zentimetern. Das System kann einfach an das Fronthubwerk eines beliebigen Traktors montiert werden und beispielweise dazu genutzt werden, die Tiefenführung eines Bodenbearbeitungsgeräts zu steuern (Bild 7). Das verwendete physikalische Wirkprinzip dieses Sensors beruht auf elektromagnetischer Induktion. Mit Hilfe einer Sendespule wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt. Dadurch wird in Abhängigkeit von den vorherrschenden Bodenparametern ein Sekundärfeld erzeugt, das mit einem Array von Empfangsspulen gemessen wird. Durch dieses Messverfahren können indirekte Rückschlüsse auf unterschiedliche Bodeneigenschaften wie Verdichtungszonen, Wassersättigung oder die Bodenart abgeleitet werden. Die maximale Arbeitsgeschwindigkeit mit diesem Gerät beträgt etwa 15 km/h. Die DLG zeichnete das System mit der Silbermedaille für Produktinnovationen aus. Neben der Steigerung der Effizienz in der Nahrungsmittelproduktion und der Steigerung des Komforts für die Beschäftigten spielt auch die Nachverfolgbarkeit der hergestellten Lebensmittel und die entsprechende Dokumentation eine immer wichtigere Rolle. Um das Ziel einer lückenlosen Dokumentationskette näher zu kommen, hat die Firma Fliegl den Fliegl-Tracker entwickelt. Es ist ein kostengünstiges System basierend auf der Bluetooth Technologie, um Fahrzeuge eindeutig zu erkennen und z. B. zu dokumentieren, von welchem Mähdrescher das Getreide übernommen, an welchen LKW es übergeben und schlussendlich in welchem Silo es eingelagert wurde (Bild 8). In Kombination mit dem 2013 vorgestellten und prämierten Wiegesystem FWS 2014 lässt sich auch die Überlademenge kontrollieren und z. B. eine Überladung der LKWs durch das Überladefahrzeug verhindern. Das System ist herstellerunabhängig nachrüstbar, benötigt keine Schnittstelle zur Bordelektronik, ist nahezu wartungsfrei und benötigt keine Aktionen des Fahrers. Die eindeutige Erkennung der Fahrzeuge basiert auf der relativ geringen Sendereichweite, die eine Kommunikation nur bei direkter Nachbarschaft der Fahrzeuge zueinander ermöglicht und automatisch erfolgt, in dem jeder Beacon zyklisch seine eigene Kennung aussendet und Nachrichten im Nahbereich empfängt (Bild 9). Fazit Trotz oder gerade wegen der wirtschaftlich schwierigen Situation zeigten die mehr als 2900 Aussteller der Agritechnica 2015 innovativ weiterentwickelte Lösungen, neuartige Produkte, eine Vielzahl an Assistenzund Automatisierungslösungen, sowie eine weiter voranschreitende Vernetzung aller an der Nahrungs- und NaWaRo-Produktion beteiligten Akteure. Die Notwendigkeit und das Interesse der Kunden und Nutzer dieser technologischen Entwicklung zeigte sich wiederum in den Besucherzahlen, die mit rund 450 000 wieder das Niveau des Jahres erreichen konnte. n Der Link zu Teil 1 Hier können Sie den ersten Teil des Rückblicks online nachlesen. bit.ly/Agritechnica01 70 Mobile Maschinen 2/2016

Hochbelastbare Energiekette für Drehbewegungen Igus hat seine Energieführungsketten für Drehbewegungen um eine Heavy Duty-Version erweitert. Mit dem spiralförmigen twisterband HD sind Rotationen von bis zu 20-mal um die eigene Achse möglich. Besonders stabil machen es verstärkte Bandsegmente und eine Verbindung der Segmente mit einer kombinierten Bolzen- und Hakenlösung. Die Einzelteile sind vollständig aus dem igus-Standardmaterial für e-ketten gespritzt. Die Kette hält Temperaturen unter 0° C aus und ist damit für Außeneinsätze geeignet. Dazu ist sie mit einem Außerdurchmesser von 300 mm und einer Höhe ab 250 mm kompakt. Der modulare Aufbau ermöglicht auch größere Varianten. Robust langlebig. hohe Flexibiltät durch verschiedene Steckverbindungen maximale Prozesssicherheit durch hohe Vibrationsbeständigkeit vielfältig einsetzbar durch einen Temperaturbereich bis 270 °C, kurzzeitig bis 300 °C einfacher und kostensparender Austausch www.igus.de 90006 Drehzahlsensoren in IP69K-Ausführung Mit der Schutzklasse IP69K führt Rheintacho eine neue Sensorbaureihe aus Kunststoff für die Detektion von Drehzahl und Drehrichtung ein. Durch unterschiedliche Sensorlängen, Kabelabgangsrichtungen und mögliche Stecker bietet die Baureihe ein hohes Maß an Flexibilität. Zudem bietet das Unternehmen individuelle Entwicklungen an. Die FQ-Baureihe ist eine Weiterentwicklung der aktuellen FK-Baureihe, die Schutzklasse IP65 erreicht. Der elektronische Aufbau der FQ-Baureihe wird mit verschiedenen Varianten komplettiert, um unterschiedliche Anforderungen bezüglich Frequenzbereich, Abtastabstand, EMV und Temperaturbelastbarkeit erfüllen zu können. Die Ausführung als 2-Kanal-Sensor sollen alle Ausführungen aufweisen. Einschraub-Widerstandsthermometer mit Steckanschluss JUMO VIBROtemp Willkommen bei JUMO. www.jumo.net Dieselpartikelfilter für Kleinmotoren Besuchen Sie uns in Halle 11, Stand C28 Jumo.indd 1 09.03.2016 10:26:02 www.rheintacho.de Ölstandsaugen helfen Ölstand im Traktionsgetriebe zu prüfen Aggregate im Unterflurbereich von Schienenfahrzeugen sind einem hohen Risiko ausgesetzt: Steinschlag. Besonders sensible Komponenten sind hierbei Ölschaugläser, die zur Überprüfung des Ölstands in Traktionsgetrieben verwendet werden. Die von Ephy-Mess hergestellten Aluminium- und Edelstahlölstandsaugen werden mit nur einer Spezial-Schutzscheibe gefertigt und garantieren vollständige Systemdichte und eine hohe Widerstandsfähigkeit. www.ephy-mess.de ● ● ● ● ● Speziell entwickelt für Kleinmotoren < 20 KW Extrem zuverlässig Einfach zu installieren Unabhängig von Abgastemperaturen Reinigung in nur 20 min. England‘s meistverkaufter Partikelfilter für Minibagger JETZT NEU IN DEUTSCHLAND Blackthorn Environmental Limited email: info@blackthorn.net www.blackthorn.net Vertriebspartner gesucht Mobile Maschinen 2/2016 71 Blackthorn.indd 1 21.03.2016 08:47:33

Ausgabe