Aufrufe
vor 5 Monaten

Mobile Maschinen 1/2019

Mobile Maschinen 1/2019

Die von Würth

Die von Würth Elektronik ICS entwickelte Lösung im Überblick Softwaredesign. Dass Würth Elektronik ICS diese als Dienstleistung mit anbietet, war letztlich ausschlaggebend für die Entscheidung von Komatsu, das Projekt zu beauftragen. Das WEcabin Display i7 wird bei Komatsu mit zehn Funktionstasten ohne Touch und WLAN eingesetzt. Das GUI wurde an die Design- und Farbvorgaben des Baumaschinenherstellers angepasst, Benutzerführungen in 15 Sprachen integriert. Auf dem Display können die typischen Fahrzeugfunktionen wie Temperatur, Motordrehzahl, Fahrzeuggeschwindigkeit, Arbeitsstunden, Kraftstoffverbrauch, Wartungs- oder Warnmeldungen etc. angezeigt werden. Darüber hinaus er möglicht das Display Überwachung der SCR-Informationen und des DEF-Levels, Aktivierung bzw. Deaktivierung der optionalen Funktionen je nach Maschinentyp und Option, Überwachung, Werteinstellung und Kalibrierung der Steuerungen, Unterstützung des Servicepersonals bei Wartungsvorgängen, Zurücksetzen auf Werkseinstellungen und viele andere Funktionen. „Ich stellte das Display als Teil einer Systemlösung für Stromverteilung und Steuerung vor. Auch wenn Komatsu mit seiner bisherigen Kabelbaumlösung für die Fahrzeugelektrik keine Probleme hatte, wurde die Umstellung der Fahrzeugelektrik in Richtung unserer Stromverteilungslösungen auf Leiterplattenbasis in die Evaluierung mit aufgenommen“, erinnert sich Roland Unverricht, Vertriebsmitarbeiter bei Würth Elektronik ICS. VERSCHLANKUNG DES KABELBAUMS Parallel zum Design des Komatsu-Kabinenmonitors entwickelten die Experten bei Würth Elektronik ICS auch eine CANfähige Zentralelektrik und eine Relaisbox für den Baumaschinenhersteller. Es wurden Machbarkeitsstudien durchgeführt und Platzierungsvorschläge gemacht, Leiterplattenlayouts festgelegt und schließlich Prototypen gefertigt. Zu der Entwicklungsleistung gehörte auch die Softwareprogrammierung der ICCS (Intelligent Control & Command Systems) -Module, die in die leiterplattenbasierten Lösungen integriert wurden. In dem Gesamtsystem ersetzen die neue Relaisbox und die neue Zentralelektrik die bisherige festverdrahtete Lösung. Die Zentralelektrik befindet sich in der Kabine. Sie schützt, steuert und überwacht diverse Fahrzeugfunktionen und stellt die Verbindung zum Display her. Die Steuerungsfunktionen werden von einem ICCS 64P V2 Controller, der an die Zentralelektrik gesteckt wird, ausgeführt. Das Modul verfügt, wie auch das Display, das es steuert, über einen steuerbaren Energiesparmodus. Das Steuerungsmodul fungiert außerdem als Gateway-Modul und ermöglicht den Datenaustausch zwischen zwei unabhängigen CAN-Bussen, der Motorsteuerung sowie des ICCS 64P V2 Controllers und -Displays. Die Relaisbox wird im Batterieraum eingebaut. In der Relaisbox befinden sich verschiedene Sicherungen und Relais, die den Anlasser, die Glühkerze und die Batterie schalten und sichern, sowie ein ICCS PropCAN Relais, um das hydraulische Kühlgebläse zu steuern. Mit den neuen Lösungen für die Relaisbox und die Zentralelektrik erreichte Komatsu eine deutliche Verschlankung des Kabelbaums sowie verkürzte Montagezeiten. ERFOLGREICHER SERIENSTART Der neue Kompaktradlader WA100M-8 wurde im September 2018 auf zwei Fachmessen mit großem Erfolg vorgestellt. Eine Rückmeldung von Komatsu zu den ersten Auftritten des Kompaktradladers freut den Systemlieferanten Würth Elektronik ICS besonders: Das neue Display in der Kabine wurde von den Messebesuchern als beeindruckender Ausweis der Hochwertigkeit der neuen Maschine erlebt. www.we-online.de/ics 30 Mobile Maschinen 2019/01 www.mobile-maschinen.info

FEDERKUPPLUNGEN FÜR STRASSENBAUMASCHINEN TCP-Federkupplungen wurden für den Einsatz in Baumaschinen, landwirtschaftlichen Fahrzeugen, Bergbaumaschinen, Schiffsantrieben und Industrieanlagen entwickelt. Dank ihrer speziellen Torsionscharakteristik sind sie besonders für moderne Dieselmotoren geeignet, die geringe Emissionswerte erzielen, eine hohe Leistungsdichte aufweisen und hohe Drehmomente bei geringen Drehzahlen liefern. Selbst unter rauesten Einsatzbedingungen dämpfen sie die Antriebsstrangschwingungen und bleiben betriebsfähig. Mithilfe des „Smart Damping“- Systems sind die Federkupplungen einstellbar und können auf das jeweilige Antriebssystem optimal abgestimmt werden. Drehmomentspitzen beim Anfahren, Abschalten und bei transienten Ereignissen werden reduziert, was die Haltbarkeit und Lebensdauer des gesamten Antriebsstrangs verbessert. Die Federkupplungsserie steht in verschiedenen Ausführungen zur Verfügung und deckt einen Drehmomentbereich von 27 bis 27 000 Nm ab. www.torsioncontrol.com TEILBARER KABELDURCHLASS MIT BÜRSTENLEISTEN Mit der KEL-BES-S 32 bietet Icotek eine weitere Größe seiner Kabeldurchlässe mit Bürstendichtung an. Der Kabeldurchlass ist für runde Ausbrüche mit einem Durchmesser von 32 mm geeignet. Er wird direkt in den Ausbruch eingerastet bzw. mit einer Gegenmutter verschraubt. Die Teilbarkeit des Systems ermöglicht eine nachträgliche Montage. Hier wird der Rahmen um die Leitungen herum installiert. Ein Abklemmen der Leitungen ist nicht erforderlich. Die Bürstendichtungen eignen sich zur Abschirmung gegen Staub und Zugluft, bieten Kantenschutz und schließen Ausbrüche optisch ansprechend ab. Die Serie findet ihren Einsatzort bei der Leitungseinführung in Schalt- und Netzwerkschränken, Schaltkästen und Maschinen. Neben den metrischen Ausbruchsgrößen M32 und M50 sind auch eckige Ausführungen erhältlich. www.icotek.com ZYLINDER MIT ABNEHMBARER VERRIEGELUNGSEINHEIT Clou der MWB-Serie von SMC ist die abnehmbare Verriegelungseinheit. Lediglich vier Montageschrauben müssen gelöst werden, um Zylinder und Verriegelungseinheit zu trennen. Über eine einzelne Schraube lässt sich die komplette Einheit im Handumdrehen entlüften. Gleichzeitig dient die Schraube durch eine Farbkennung dazu, den Verriegelungszustand auf einen Blick anzuzeigen. Eine Druckluftbeaufschlagung ist weder beim Halten noch beim Entriegeln erforderlich. Als Hauptanwendungsgebiete für die Serie MWB sind vor allem jene Prozesse mit Zwischenhalt, mit Not-Aus-Vorgängen angedacht und solche zum Schutz vor herabfallenden Teilen bei Unterbrechung der Luftversorgung. Technisch verfügt die Serie über eine hohe Haltekraft und Anhaltegenauigkeit. Auf ± 1 mm genau lassen sich die Kolben stoppen. Bei den kleinsten Ausführungen liegt die Haltekraft bei 630 N und bei den größten bei Werten über 6 000 N. Mit 32, 40, 50, 63, 80 und 100 mm stehen sechs Kolbendurchmesser zur Verfügung. Je nach Kolbendurchmesser liegt der maximale Standardhub zwischen 500 und 800 mm. Die Art der Endlagendämpfung ist wählbar. Eine elastische und eine pneumatische Variante sind verfügbar. Den Betriebsdruck gibt SMC mit 0,08 und 1 MPa an, die Verriegelungseinheit arbeitet mit 0,8 bis 1 MPa. Der Temperatureinsatzbereich liegt zwischen – 10 bis + 70 °C. www.smc.de CAN-Module zum Bedienen und Steuern mobiler Maschinen. Mit Performance Level c Mit 4 bis 12 Eingabefeldern Individuelle Symbolgestaltung bauma 08.-14.04.2019 in München Halle A5, Stand 219 Griessbach GmbH · Im Biotechnologiepark · 14943 Luckenwalde · www.griessbach.de

Ausgabe