Aufrufe
vor 7 Monaten

Mobile Maschinen 1/2019

Mobile Maschinen 1/2019

DIREKTER KONTAKT Hybrid

DIREKTER KONTAKT Hybrid Heute Prognose für die nächsten 2 - 10 Jahre Dr. Markus Müller Leiter Product Development & Technical Customer Support, markus.dr.mueller@deutz.com Vollelektrisch Heute Prognose für die nächsten 2 - 10 Jahre ZUSATZINHALTE IM NETZ Ob Elektrifizierung oder Hybridisierung, Deutz plant in den kommenden Jahren umweltfreundliche und effiziente Antriebslösungen auch für mobile Maschinen bis 160 kW eine Kraftstoffersparnis von bis zu 15 % erreicht werden. Die Investition amortisiert sich dabei bereits innerhalb der ersten beiden Jahre. Der Antrieb des vollelektrischen Versuchträgers wird auf Basis von 360 V Systemspannung betrieben. Der Diesel wurde dabei vollständig durch eine 60-kW-starke E-Maschine ersetzt. Um den Antrieb stets mit ausreichend Energie zu versorgen, haben die Spezialisten den Teleskoplader mit einer entsprechend starken Batterie ausgestattet– mit 30,5 kWh Kapazität stellen auch lange Einsätze bei hoher Last kein Problem dar. Der vollelektrische Antrieb bietet insbesondere vor dem Hintergrund der Luftreinheitsproblematik in Ballungsräumen großes Potenzial, da dieser einen lokal emissionsfreien Betrieb ermöglicht. Neben der vollständigen Vermeidung von Abgasen, werden außerdem auch die Lärmemissionen deutlich gesenkt. Die beiden vorgestellten Versuchsträger sind voll funktionstüchtig und stehen in Sachen Performance dem rein dieselgetriebenen Ausgangsmodell in nichts nach. Auch ein erster E-Deutz Projektpartner ist bereits gefunden. Der Flurförderzeughersteller Manitou hat zwei Teleskoplader jeweils mit einem hybriden und einem vollelektrischen Antrieb ausrüsten lassen. WELCHES POTENZIAL STECKT IM KRAFTSTOFF? Einen ersten wichtigen Schritt in Richtung CO 2 -neutrale Zukunft geht Deutz, indem das Unternehmen seine Motoren für regenerative Kraftstoffe freigibt und zertifiziert. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielt das Thema Multifuel, denn die Märkte und Anwendungen hierfür wachsen stetig. Dahinter verbirgt sich für Deutz LPG, CNG oder Benzin sowie die Möglichkeit den Motor so aufzubauen, dass er flexibel betrieben werden kann. „Fokussieren wir uns allein auf CNG haben wir aufgrund der chemischen Zusammensetzung bereits ein CO 2 -Einsparpotenzial von 25 Prozent“, erklärt Dr. Markus Müller, SVP Product Development & Technischer Customer Support bei Deutz. Für umweltfreundliche Antriebslösungen mit Wasserstoff setzt Deutz auf die Zusammenarbeit mit seinem strategischen Partner Keyou aus München. Die Idee ist Wasserstoff in Kooperation mit einem klassischen Verbrennungsmotor einzusetzen. So läuft der Motor TCD 7.8 schon heute im Stationärbetrieb sauber und ohne Probleme. Jedoch beträgt die Leistung der Dieselausführung 250 kW, während sie mit dem alternativen Antrieb gerade einmal auf 180 kW kommt. Auch für den Einsatz synthetischer Kraftstoffe macht sich der Kölner Motorenspezialist stark und versucht hierfür die Industrie zu mobilisieren. Schließlich bewirkt eine Bei mischung von 40 % synthetischer Kraftstoffe zu Dieselkraftstoff eine nahezu rußfreie Verbrennung. „Während sich in der Dieselmotorenentwicklung viel bewegt hat, ist die des Kraftstoffes geradezu stagniert. Abgesehen von einer schrittweisen Reduzierung des Schwefelanteils im Kraftstoff auf unter 10 ppm, haben sich die Kraftstoffeigenschaften seit 1980 kaum verändert, was auch einer universellen Verwendung des Kraftstoffes über einen langen Zeitraum von mehreren Motorengenerationen dient. Aus China erfahren wir dahingehend bereits hohen Druck, denn die Chinesen wollen sich komplett von fossilen Kraftstoffen lösen. Für eine CO 2 -neutrale Zukunft ist es daher wichtig die benötigte Energie zur Erzeugung synthetischer Kraftstoffe aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen.“ Ob Gas- oder Dieseltechnologie inklusive LPG, CNG bzw. BI-Fuel, die Deutz AG steht seit über 150 Jahren für fortschrittliche Antriebssysteme und wird dies auch weiterhin tun. Denn schon heute ist das Motorenportfolio vollständig Stage V-zertifiziert, während E-Deutz den Weg für eine emissionsarme Zukunft ebnet. Bilder: Deutz AG, Einklinker Svenja Stenner www.deutz.com www.deutz-electrified.com Online möchten wir Ihnen einen ersten Eindruck sowie technische Fakten der Teleskoplader nicht vorenthalten: http://bit.ly/E-Deutz 18 Mobile Maschinen 2019/01 www.mobile-maschinen.info

ROBUSTE DISPLAY-CONTROLLER FÜR DIE FAHRERKABINE Die individuell gestaltbaren Display-Controller der DC5-Familie von Liebherr eignen sich neben einer hochauflösenden Anzeige auch als programmierbares Eingabegerät. Sie basieren auf einem i.MX6-Prozessor und einer Linux/ Yocto Software-Umgebung. Mit Schutzarten bis IP6K5 eignen sie sich für Fahrerkabinen in mobilen Arbeitsmaschinen. Die Serie umfasst 7’’-, 9’’- und 12’’-Varianten. Mit einer Auflösung bis 1 280 × 800 Pixeln stellt das Display Inhalte detailreich dar. Schnittstellen wie Ethernet, CAN oder Bluetooth sind für die Integration verfügbar. Auch unter extremen Temperaturen von – 30 bis + 70 °C ist das Display voll leistungsfähig. Weitere Funktionen sind direkt in den Controller integrierbar, z. B. Satellitennavigation oder Mobilfunk. Die Klebetechnologie Optical Bonding verhindert Feuchtigkeitsbildung und sorgt für ein staubdichtes Display. Dazu verbessert sie die Touch-Funktionalität und die Lesbarkeit bei starker Sonneneinstrahlung. www.liebherr.com TFT-LCD-MODUL FÜR MESSGERÄTE Für industrielle Anwendungen wie Mess- oder Außenmessgeräte hat Mitsubishi Electric das 7,0" WXGA TFT-LCD-Modul herausgebracht. Seine hochauflösende WXGA-Pixelmatrix verarbeitet Informationen mit hoher Pixeldichte. Der „Super Wide View“-Betrachtungswinkel sorgt für eine gute Sicht. Die Helligkeit von 1 000 cd/m 2 , ein Kontrastverhältnis von 1 000:1 und eine flexible Helligkeitsregelung von 1 bis 100 % sorgen für Sichtbarkeit bei jeder Umgebungshelligkeit. Die LED-Hintergrundbeleuchtung verbessert die Helligkeitseffizienz. Das Modul kann bei Temperaturen von – 40 bis + 80 °C eingesetzt werden und erreicht eine Vibrationsfestigkeit von 6,8 G. www.mitsubishielectric.de REDline Power Box MINI MAXIMUM POWER – MINIMUM SPACE Kompakte Größe I Hohe Robustheit I Einsetzbar als Baukastensystem oder zur Erweiterung der Hauptstromverteilung I Nahezu überall im Fahrzeug installierbar Temperaturbereich von -40°Cbis zu +110 °C Kompakte Größe 136x90x98mm Schutzklasse IP66 /IP69K Bis zu zwei Powerelemente /zwei Poweranschlüsse Ein 21-poliger LeavySeal Steckverbinder, erhältlich in vierKodierungen Zahlreiche Zusatzoptionen Überzeugendes Servicekonzept Robust & langlebig REDline POWER BOXES Kompakte &modulare Architektur Hohe Wirtschaftlichkeit www.we-online.de/ics we-online Schnelle Projektabwicklung Wuerth.indd 1 31.01.2019 11:13:17 www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2019/01 19

Ausgabe