Aufrufe
vor 6 Monaten

Mobile Maschinen 6/2019

Mobile Maschinen 6/2019

01 Das Lenksystem hält

01 Das Lenksystem hält die Räder der Feldspritze stets mittig in der Spur und reduziert so ertragsmindernde Schäden am Bestand Bedürfnisse der Pflanzen abstimmen und entsprechend die Ausbringung von mineralischem Dünger optimieren. Es entsteht ein ausgeglichener Nährstoffkreislauf, bei dem nur so viel Nährstoff zugeführt wird, wie zuvor abgeführt wurde. Das spart Düngerkosten, schont Boden und Pflanzen und maximiert den Ernteertrag. ZENTIMETERGENAUE, AUTOMATISCHE STEUERUNG Eine weitere Maßnahme für den nachhaltigen Einsatz von Ressourcen stellt die Automatisierung von Maschinen dar. So ermöglichen bspw. integrierte Lenksysteme höchste Präzision bei der Bearbeitung des Feldes. Dank sicherer Spurführung werden weniger Überfahrten pro Feld gebraucht und Überlappungen und damit Überdosierungen vermieden. Dadurch können Saatgut, Pflanzenschutzmittel und vor allem Dünger effizient und sorgsam eingesetzt werden. Je nach Einsatzbereich können Landwirte von bis zu 8 % Betriebskosteneinsparungen und bis zu 14 % Produktivitätssteigerungen profitieren. Dank der verbesserten Effizienz wird zudem Kraftstoff eingespart. Darüber hinaus kann der Landwirt dank Bilderkennung und lernenden Maschinen Beschädigungen am Pflanzenstand minimieren. Das sogenannte AutoTrac Vision (siehe Bild 01) arbeitet mit einer frontmontierten Kamera zur Erkennung von jungen Maispflanzen ab einer Höhe von 10 bis 15 cm und funktioniert auch in Fahrgassen in Getreidebeständen. Das Lenksystem hält die Räder der Feldspritze stets mittig in der Spur und reduziert so ertragsmindernde Schäden am Bestand. Mit der zusätzlichen Technologie können Landwirte die Flächenleistung pro Arbeitstag um 20 % steigern und profitieren von einer Arbeitsgeschwindigkeit von bis zu 30 km/h. 02 Das neuentwickelte Sensorsystem liefert in Echtzeit Informationen darüber, welche Nährstoffe auf welchem Teil des Ackers ausgebracht werden DIREKTER KONTAKT Prof. Peter Pickel Deputy Director pickelpeter@johndeere.com

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ UND AGRARROBOTIK Mit der gleichen Präzision geht John Deere bei der Unkrautbekämpfung voran. Unkraut schafft der Landwirtschaft naturgemäß Probleme. Sie konkurrieren mit Nutzpflanzen um Nährstoffe, Wasser und Licht auf dem Feld und mindern somit den Ernteertrag und -qualität. Ohne entsprechende Pflanzenschutzmaßnahmen und Unkrautbekämpfung muss der Landwirt bei bestimmten Schadgräsern und Unkräutern im schlimmsten Fall mit einem Ertragsverlust von bis zu 50 % rechnen. Doch großflächiges Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln (Herbiziden) ist nicht nur ineffektiv und kostenintensiv, es führt auch zu einer vermehrten Resistenz der Unkräuter. Neben den erwünschten Wirkungen der Behandlung bedeutet der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auch zahlreiche Risiken für die Umwelt und Biodiversität. Blue River Technology ist auf die Entwicklung von Technologien und Anwendungen von Künstlicher Intelligenz spezialisiert, die eine gezielte Behandlung von Einzelpflanzen ermöglichen. Hierfür werden Highspeed-Bilderkennungssysteme, Robotertechnologie und lernende Maschinen eingesetzt, um einzelne Pflanzen innerhalb von Millisekunden und bei laufender Maschine zu erkennen und zu identifizieren. Hierfür scannt die Software vergleichbare Bilder aus einer Datenbank mit über 300 000 Bildern. Sobald alle Daten generiert wurden, trifft die Software individuelle Entscheidungen für jede einzelne Pflanze und kann so Pflanzenschutzmaßnahmen (Herbizidbehandlung) gezielter einsetzen. Statt einer Flächenbehandlung wird eine Punktbehandlung durchgeführt. Mithilfe der intelligenten Bilderkennung kann der Landwirt zwischen 70 und 90 % Pflanzenschutzmittel einsparen – ein nachhaltiger Vorteil. John Deere unterstützt Landwirte mit smarten Lösungen und innovativer Technologie, um mehr Erträge zu erwirtschaften und Betriebskosten durch den effizienten Einsatz von Ressourcen zu verringern. Die Entwicklung von innovativen Technologien und Software-Systemen ermöglicht der Landwirtschaft, sich dabei nachhaltig und zukunftsorientiert zu digitalisieren. Bilder: John Deere Literaturverzeichnis: [1] Situationsbericht 2015/16 des Deutschen Bauernverbands, Online verfügbar: https://www.bauernverband.de/36-digitalisierung-in-der-landwirtschaft (Letzter Zugriff 30.08.2019) [2] Fachzeitschrift „Lohnunternehmen“, Januar 2010 [3] Fachzeitschrift „Landtechnik“, Juni 2006 [4] Bei einem Befall von 500 bis 1 000 ährentragenden Halmen je Quadratmeter, Quelle online verfügbar: https://www.lfl.bayern.de/mam/cms07/publikationen/ daten/merkblaetter/leitunkraeuter-getreide_lfl-merkblatt.pdf (Letzter Zugriff: 05.09.2019) www.deere.de Konnektivität inklusive. Profitieren Sie bei 1-Zylinder-Dieselmotoren vonder Kombination aus bewährter Robustheit und Zuverlässigkeit mit zukunftsweisenden digitalen Funktionen. Die neue Hatz E1-Technologie ermöglicht erstmals Konnektivität in Verdichtungsgeräten, mobilen Lichtmasten, Generatoren und vielem mehr. www.hatz-diesel.com CREATING POWER SOLUTIONS.

Ausgabe