Aufrufe
vor 4 Monaten

Mobile Maschinen 6/2019

Mobile Maschinen 6/2019

FIRMENPROFIL VON

FIRMENPROFIL VON CHEMNITZ IN DIE WELT Gemac stellt auf der Agritechnica, 10. – 16.11. in Hannover, in Halle 15, Stand J04, aus. 76 Mobile Maschinen 2019/06 www.mobile-maschinen.info

Autorin: Svenja Stenner, Redakteurin Mobile Maschinen Chemnitz (früher Karl-Marx-Stadt) ist seit jeher als sächsische Arbeiterstadt bekannt. Etliche innovationsfreudige Unternehmen erkannten bereits im 18. Jahrhundert ihre wirtschaftlich gute Lage und so prägten der Werkzeug- und Textilmaschinenbau die Industrie der Stadt. Entgegen der klassischen Branchen etablierte sich hier auch die Gemac Chemnitz GmbH zunächst als Elektronikdienstleister. Mobile Maschinen besuchte das mittelständige Unternehmen vor Ort. Zwei Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde 1992 die Gemac – Gesellschaft für Mikroelektronikanwendung Chemnitz mbH (heute Gemac Chemnitz GmbH) als Elektronikdienstleister mit Schwerpunkt Elektronikentwicklung für Kunden gegründet. Außerdem unterhielt der Elektronikdienstleister eine kleine Prototypenfertigung. Heute komplementieren die Geschäftsbereiche Elektronikfertigung, Sensorik und Diagnosegeräte für Feldbussysteme das Geschäftsportfolio des Mittelständlers. Zu den klassischen weltweiten Einsatzgebieten der Lösungen zählen dabei neben Mobilen Applikationen auch die Industrieautomation, die Medizintechnik und das Segment alternativer Energien. Unter der Geschäftsführung von Robert Hermann und Tilo Rothkirch entwickelt und fertigt der Elektronikspezialist heute mit rund 70 Mitarbeitern am Standort Chemnitz alle Anwendungslösungen. VON DER IDEE BIS ZUR SERIENFERTIGUNG Mit dem Gedanken „von der Idee bis zur Serienreife“ startete das sächsische Unternehmen zunächst mit einer kleinen Fertigung und nutzte den Vorteil, Entwicklungen direkt in kleinen Musterplatinen zu testen, bevor diese bis in die Serienreife überführt wurden. Auf diese Weise erlangte die Gemac Chemnitz im Bereich der Elektronikentwicklung und -fertigung Bekanntheit. Inzwischen wurde die Produktion des Mittelständlers auf die Fertigung von kleinen bis mittleren Serienstückzahlen erweitert. Gemäß dem Credo „Alles aus einer Hand“ können neben der klassischen Leiterplattenbestückung und -prüfung diese auch direkt im Haus veredelt und sogar komplexe Baugruppen montiert werden. Ende der 90er-Jahre trat die Profibus Nutzerorganisation e. V. (PNO) mit einem Problem an den Spezialisten heran. Die PNO hat es sich zum Ziel gesetzt, die technische Weiterentwicklung sowie die internationale Durchsetzung der offenen Profibus-Technologien zu fördern. Bis dato wurde im Hinblick auf die Fehleranalyse innerhalb eines Bussystems primär der logischen Seite der Netzwerke Beachtung geschenkt. Physikalische Aspekte wurden oftmals außer Acht gelassen. Die Gemac begegnete dieser Problemsituation mit einem mobilen Diagnosegerät, das sowohl auf der logischen als auch auf der physikalischen Ebene misst – dem Profibus-Tester. Dies war der Beginn eines neuen Geschäftsbereiches des mittelständischen Elektronikspezialisten: die Feldbusdiagnose. Der Grundstein für den Trend, sich neben dem klassischen Dienstleister der Elektronikfertigung und -entwicklung auch als Produktentwickler zu etablieren, war somit gelegt. MOBILE ÜBERWACHUNG DER LANDMASCHINE Längst hat die Automatisierung in der Landwirtschaft Einzug gehalten und ist aus der effizienten Bewirtschaftung der Felder nicht mehr wegzudenken. Die Kommunikation zwischen mehreren Maschinen erleichtert aber nicht nur den Agrarbetrieb, sondern steigert auch die Anforderungen an Sensorik, Elektronik und Vernetzung einer mobilen Arbeitsmaschine. Ungeplante Störungen können durch Systemfehler auftreten und kostenintensive Ausfallzeiten verursachen. Klassischen Problemen während des Betriebs der Bus-Anlagen wie Knotenausfälle, Kommunikationsstörungen oder ein kompletter Stillstand liegt meist die Busphysik zugrunde. Mithilfe von Feldbusdiagnosegeräten lassen sich schon während der Maschinenkonzeption Busverkabelungen testen und deren Übertragungseigenschaften sichern. Auch häufige Fehlerursachen können frühzeitig erkannt und ein gezieltes Monitoring durchgeführt werden. www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2019/06 77

Ausgabe