Aufrufe
vor 3 Monaten

Mobile Maschinen 6/2019

Mobile Maschinen 6/2019

INGENIEURE IN

INGENIEURE IN ELEKTROTECHNIK WEITERBILDEN Aufgrund der steigenden Nachfrage nach elektrifizierten Antriebssystemen bildet Rolls-Royce Power Systems rund 100 seiner Ingenieure zu Elektroingenieuren weiter. Das Unternehmen, das sich zum Partner für integrierte Lösungen weiterentwickelt, bietet Produkte für die Energie- und Mobilitätswende an. Kooperationspartner für die Weiterbildung ist die Hector School of Engineering and Management des Karlsruher Instituts für Technologie. „In einer von Fachkräftemangel geprägten Zeit ist die Weiterbildung von Mitarbeitern ein guter Schritt im Rahmen der Neuausrichtung des Unternehmens“, sagt der Betriebsratsvorsitzende Thomas Bittelmeyer. Die Basisqualifizierung der ersten 25 Ingenieure hat vor Kurzem begonnen und wird zwei Module zu Systementwicklung, Energiekomponenten und Automation umfassen. In zweiter Stufe erhalten teilnehmende Ingenieure eine Aufbauqualifizierung in einem elektrotechnischen Fachgebiet und in dritter Stufe einen akademischen Abschluss. www.rrpowersystems.com NEUER LEITER FÜR DAS CORPORATE MARKETING BEI TURCK Dirk Wunder (Bild) steht seit dem 1. September 2019 dem Corporate Marketing beim Automatisierungsspezialisten Turck vor. Er übernimmt die Position von Geschäftsführer Christian Wolf. Dieser kommentiert den Neuzugang: „Es freut uns sehr, dass wir mit Dirk Wunder einen sehr erfahrenen Marketingprofi gewinnen konnten. Wir sind überzeugt, mit ihm die richtige Führungspersönlichkeit für die Leitung des Bereichs Corporate Marketing gefunden zu haben.“ Dirk Wunder startete seine Karriere als Leiter Marketing bei Moeller und war anschließend für Sick aktiv. Zuletzt engagierte er sich fünf Jahre als Director Marketing bei Schneider Electric für die DACH-Region. Die Marke Turck sieht er gut aufgestellt: „Mit meinem Team habe ich mir zum Ziel gesetzt, die Markenbekanntheit, die Internationalisierung und auch die Digitalisierung konsequent auszubauen. Über eine globale Markenstrategie und partnerschaftliche Lösungen mit dem Kunden im Fokus soll das gesamte Unternehmen auch weiter profitabel wachsen.“ www.turck.com FÜNFTE GENERATION IN DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Mit Ferdinand Mayr ist die fünfte Generation in die Geschäftsführung bei Mayr Antriebstechnik eingetreten. Damit hat das Unternehmen nun drei Geschäftsführer aus drei Generationen. Dem Allgäuer Familienunternehmen steht nun neben Ferdinand Mayr (Bild r.) auch weiterhin dessen Großvater Fritz Mayr (Bild M.) – seinerseits Enkel des Firmengründers – sowie Günther Klingler (Bild l.) vor. Ferdinand Mayr ist künftig für die Digitalisierung des Unternehmens verantwortlich und steuert gemeinsam mit Günther Klingler die Finanzen und strategischen Entscheidungen. „Ich sehe es als eine meiner wichtigsten Aufgaben, die Herausforderungen von zunehmender Vernetzung, Digitalisierung und Industrie 4.0 zu meistern und die Chancen zu nutzen, die sie uns bieten“, sagte Ferdinand Mayr. Eines der neuesten Produkte des Hauses ist z. B. der Roba-brakechecker, ein intelligentes Modul für die sensorlose Überwachung elektromagnetischer Bremsen. www.mayr.com Steuern SieIhre Agrarmaschine Wir präsentieren Die neueGenerationder CAN I/O mrs-electronic.de/produkte/cc16wp MRS ELECTRONIC Besuchen Sie uns auf der Hannover 10.-16.November2019 Halle 17 Stand B30 MRS Electronic GmbH &Co. KG Klaus-Gutsch-Straße 7 78628 Rottweil, Germany www.mrs-electronic.de

S-SERIES FÜR USA ZUKÜNFTIG AUS US-FERTIGUNG Clark investiert 4,6 Mio. US-Dollar in die Erweiterung seiner US-Firmenzentrale in Lexington (Kentucky). Dort soll eine dritte Produktionsanlage in Betrieb genommen werden, in der zukünftig die verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstapler der S-Series für den US-Markt produziert werden. Der Start der Serienproduktion wird für diesen Sommer erwartet. Es ist die dritte Erweiterung dieses Standorts innerhalb von vier Jahren. Bereits in 2017 hat das Unternehmen in den USA ein neues F+E/Engineering-Center in Betrieb genommen, nachdem erst in 2016 die Produktion um Großserienmodelle aus dem geschlossenen mexikanischen Werk erweitert wurde. Um der wachsenden Nachfrage nach Elektro- und verbrennungsmotorischen Flurförderzeugen nachzukommen, will Clark zukünftig nahezu 80 % seiner Produkte für den US-amerikanischen Markt in Lexington fertigen. Clark baute 1917 den ersten benzinbetriebenen Gabelstapler und hat bisher mehr als 1 Mio. Gabelstapler produziert. www.clarkmheu.com FREUDENBERG-COO SCHÄFER GEHT IN DEN RUHESTAND Der Chief Operational Officer (COO) von Freudenberg, Dieter Schäfer, ist Ende Juni in den Ruhestand getreten. Der 63-Jährige wird dem Unternehmen noch für zwei Jahre beratend zur Verfügung stehen. Schäfer war knapp 20 Jahre bei dem Dichtungsspezialisten tätig. Unter seiner Führung sei die Fertigung und damit die Produktqualität kontinuierlich verbessert worden, erklärte CEO Claus Möhlenkamp: „Schäfer hat zudem die Chancen der Digitalisierung für unser Unternehmen frühzeitig erkannt und zum Beispiel große Teile des Einkaufsprozesses standardisiert. Mit der Integration von Industriesoftware in unsere Produktionsprozesse hat er die Basis für den heutigen Erfolg von Freudenberg gelegt.“ Nach Schäfers Abschied besteht die Geschäftsleitung des Unternehmens nur noch aus drei Personen: Neben CEO Möhlenkamp sind dies noch CFO Ludger Neuwinger-Heimes und Dr. Theodore Duclos als CTO. www.freudenberg.com www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2019/06 19

Ausgabe