Aufrufe
vor 11 Monaten

Mobile Maschinen 6/2017

Mobile Maschinen 6/2017

ZUBEHÖR I FILTER Für

ZUBEHÖR I FILTER Für eine perfekte Mischung Filtersystem für moderne Betonmischmaschinen Moderne Betonherstellung umfasst die Beimischung verschiedenster Zusatzstoffe, zum Beispiel Farbe oder chemische Mittel, die die Widerstandsfähigkeit verbessern. Der Reinheitsgrad der verschiedenen Stoffe ist dabei von größter Wichtigkeit: Filtrations- Schwerstarbeit. Der kanadische Betonmischer-Hersteller ProAll setzt bei seinen Reimer-Mischern auf Filter von Eaton. Die Reimer-Mischer von ProAll basieren auf einem anderen Prinzip als herkömmliche Betonmischer. Anstatt Zement, Zuschlagstoff und Wasser beim Fahren zu mischen, werden mit einem Reimer- Mischer die einzelnen Komponenten in getrennten Behältern zur Baustelle befördert und direkt vor Ort zusammengemischt, um immer und überall eine frische Betonmasse bereitzustellen. Zudem kann die Zusammensetzung des Betons und bei Bedarf die Dosierung der verschiedenen Zusätze für bestimmte Zwecke, in Form von Fasern, Farben und vielen anderen chemischen Betonzusatzmitteln, an Ort und Stelle genau definiert werden. Durch Beimischen von Glas-, Stahl-, Synthetik- und natürlichen Fasern kann beispielsweise die Permeabilität des Betons gesenkt werden, damit weniger Überschusswasser abgesondert wird. Außerdem wird durch die Menge dieser Zusätze die Rissbildung beim Trocknen verringert und die Pumpbarkeit sowie die Schlag-, Abrasions-, Splitterfestigkeit und Frost-/Taubeständigkeit verbessert. Die Menge der Faserkomponenten im Faser-Beton-Gemisch muss genau kontrolliert werden, um die gewünschten Eigenschaften zu erreichen. Sie macht in der Regel 0,1 bis 3 % des Gesamtvolumens aus. Hydrauliksystem im Detail Für die Koordination der verschiedenen Schnecken, Bänder und Ventile zur Zusammensetzung des exakten Betongemisches ist ein ausgeklügeltes Hydrauliksteuerungssystem erforderlich, das über die einfachen Wegeventile und Motorausführungen eines herkömmlichen Fahrmischers weit hinausgeht. Bei Commander, dem neuesten Modell von ProAll, kommt ein Mehrventilverteiler zum Einsatz, der das Band zur Beförderung des Baustoffs in die Mischförderschnecke steuert, um die genaue Dosierung sicherzustellen. Die Dosierungsangaben werden dazu über das Touchscreen der Computersteuereinheit des Systems in ein Programm eingegeben. Das Hydrauliksystem besteht aus zwei Load-Sensing-Kolbenpumpen: Eine mit einer Leistung von 114 l/min an der Mischförderschnecke und eine mit 76 l/min am Bandsystem. Das halbgeschlossene System enthält außerdem auch eine Zahnrad- 76 Mobile Maschinen 6/2017

FILTER I ZUBEHÖR Ladungspumpe. Der maximale Betriebsdruck beträgt 248 bar, wobei die Mischschnecke normalerweise bei einem Betriebsdruck von 172 bis 207 bar und das Bandsystem bei 103 bar arbeiten. Die Steuerung erfolgt über zwei Reihen von Proportionalventilen, die auf Niedrigverteilern befestigt sind. Höchstmögliche Reinheitsgrade sind ein Muss Die Präzisionsventile müssen die für die modernsten Gerätschaften von ProAll erforderlichen Anforderungen an die Steuerung erfüllen, d. h. eine wirksame Flüssigkeitsfiltration für die Gewährleistung der angestrebten Zuverlässigkeit am jeweiligen Standort. „Aufgrund der anspruchsvollen automatischen Steuerelemente an unseren neuen Mischern und des Einsatzes viel sensibler elektrohydraulischer Proportionalventile ist es besonders wichtig, dass die Reinheitsgrade der Flüssigkeiten aufrechterhalten wird“, sagt Curtis Steele, Ingenieur bei ProAll. „Wenn die Reinheitsgrade nicht eingehalten werden und Ventile verkleben oder defekt sind, kann die Maschine nicht betrieben werden oder sie funktioniert nicht zuverlässig. Bei der Fertigung von hochwertigem Beton ist das nicht akzeptabel. Das Steuerungssystem überwacht zwar alle Ausgänge und erfasst mögliche Probleme, doch die Fehlerbehebung oder Wartung kann auf der Baustelle sehr teuer werden.“ Die erste Serie der Commander-Prototypanlagen war mit einem Druckfilter am Eingang jedes Ventilknotens ausgestattet. Diese Filter wurden hauptsächlich aus Kostengründen ausgewählt. Zudem wiesen sie einen Beta-Wert von 75 auf. „Anfangs haben wir nur versucht, die Ventile vor den Ablagerungen zu schützen, die in einem neu installierten System enthalten sind“, sagt Steele. „Ein defektes Ventil, das durch Metallspäne blockiert ist, ausfindig zu machen, ist teuer und zeitaufwendig. Mit der Weiterentwicklung des Systems stand jedoch fest, dass die preisgünstigen Filter diese Anforderungen nicht erfüllen konnten und wir ein wirklich wirksames Filtrationssystem benötigten. Wir griffen nach dem letzten Strohhalm und verwendeten einen Filter mit einer Bohrung im Gewinde, die nach der Montage natürlich sofort zu Lecks führte. Nach über vier Monaten mit nicht zufriedenstellenden Ergebnissen, wandten wir uns an HyPower in Fort McMurray, Alberta, dem lokalen Eaton-Händler. Wir verwendeten bereits die Charlynn-Motoren von Eaton für die Mischschnecken und Bandantriebe, d. h. sie kannten bereits unser System und unsere Anforderungen.“ Service gibt den Ausschlag HyPower empfahl ProAll zwei Eaton HP171- 0011 Druckfilter. Das sind Hochdruckfilterpatronen mit 7-µm-Elementen und Beta- Wert 1 000. Die HP-Filterreihe ist für Drücke von bis zu 414 bar und Durchflussraten von 681 l/min ausgelegt. ProAll hat sich größtenteils für die Eaton-Filter und gegen die günstigeren Produkte eines anderen Anbieters entschieden, nicht zuletzt wegen des globalen Dienstleistungs- und Vertriebsnetzwerks von Eaton. Das war ein wesentlicher Aspekt, da ProAll Reimer Mischer in über 40 Ländern vertrieben werden. Auch der technische Kundendienst von Eaton spielte bei der Entscheidung eine wichtige Rolle. „Als wir in der letzten Entscheidungsphase vor der Auswahl einer neuen Filtrationslösung standen, habe ich mich mit Curtis Steele, dem Product Development Manager bei ProAll, unterhalten“, erzählt Chris French, Product Sales Manager bei Eaton. „Er konnte sich nicht entscheiden und fragte mich, wie sich der Filter in verschiedensten Situationen, z. B. bei bestimmten Temperaturen, Ölzustand usw., verhält. Ich holte mein Mobiltelefon heraus, zeigte ihm den Eaton-Power­ Source-Rechner und konnte ihm die Diagramme zusenden noch während wir in der Kantine saßen.“ Nahezu einbaufertige Lösung ProAll verbaut standardmäßig in alle 100 oder mehr Mischmaschinen, die sie jährlich herstellen, die HP171-0011-Filter von Eaton. Die einzige Modifikation, die vorgenommen werden musste, war die Änderung der Bohrungsmaße auf der Montagehalterung. ProAll ersetzte außerdem die 40-µm- Entlüftungsventile mit Verschlussdeckel an den Commander-Hydraulikbehältern durch die MBR110 Mobilegate-Luftventile von Eaton. „Wir haben uns für die MBR110 aus dem gleichen Grund wie für die Druckfilter entschieden. Diese Belüftungsfilter beseitigen viel besser Partikel. Die Eigenschaft Feuchtigkeit abzuscheiden bietet unseren Kunden an nass-feuchten Einsatzorten einen zusätzlichen Vorteil. Alle Filter von Eaton werden im sauberen Zustand ohne irgendwelche Späne geliefert und sind absolut dicht“, sagt Curtis Steele. „Wir streichen die Filter nur und montieren sie. Alles geschieht ziemlich reibungslos.“ www.eaton.de

Ausgabe