Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 6/2016

  • Text
  • Epaper
  • Paper
  • Mobile
  • Maschinen
  • Unternehmen
  • Sensoren
  • Halle
  • Arbeitsmaschinen
  • Einsatz
  • Entwicklung
  • Sensor
  • Maschine
Mobile Maschinen 6/2016

Einheitliche

Einheitliche Datenkommunikation ISOBUS – die standardisierte Datenübertragung in der Landtechnik Halle 7, Stand 350 Stefan Zellner Die Automatisierung von mobilen Maschinen wie Traktoren gewinnt in der Landwirtschaft immer mehr an Bedeutung. Eine automatische Regelung und Steuerung von z. B. Anbaugeräten für die Bodenbearbeitung entlastet den Fahrer und steigert die Effizienz. Voraussetzung ist hierfür ein durchgängiger Datentransfer. Damit die Kommunikation verschiedener landwirtschaftlicher Geräte herstellerunabhängig funktioniert, wurde das einheitliche Bussystem ISOBUS entwickelt. Mithilfe dieser Standardisierung sprechen miteinander vernetzte Geräte wie Anbaugeräte und Traktoren dieselbe Sprache. Aber auch der Datentransfer zwischen mobilen Maschinen und der landwirtschaftlichen Bürosoftware ist dadurch kompatibel. Mehr Transparenz von ISOBUSbasierten Produkten ISOBUS-basierte Produkte entsprechen der ISO 11783-Norm. Diese Norm definiert 14 verschiedene Bereiche wie einheitliche Stecker, Leitungen, Teilnehmer sowie Datenformate und Schnittstellen. Um die Transparenz für den Nutzer zu erhöhen, hat die AEF (Agricultural industry electronics foundation) Funktionalitäten definiert, die Stefan Zellner, Produktmanager, b-plus GmbH jetzt auch als Grundlage für die Zertifizierung von ISOBUS-Produkten gelten. Ein Beispiel ist das Universal Terminal (UT), welche als Mensch-Maschine- Schnittstelle des ISOBUS fungiert und das Anzeige- und Bediengerät beschreibt. Auflösungen, Druckknöpfe usw. werden hier für Hardware- und Software-Lösungen definiert. Ein UT ermöglicht es jedem ISOBUS-fähigem Gerät mit einem beliebigen Terminal zu kommunizieren bzw. eins für mehrere Geräte zu verwenden. Des Weiteren gibt es auch klar definierte AUX-Geräte - Auxiliary Controller (AUX-N). Diese beschreiben Bediengeräte wie Joysticks, welche ihre Botschaften ebenfalls im ISOBUS-Netzwerk zur Verfügung stellen und somit zur Bedienung verschiedener Anbaugeräte verwendet werden können. Dabei existieren sowohl „alte“ als auch „neue“ AUX-Geräte, welche nicht miteinander kompatibel sind. Der Unterschied liegt in der Tastenbelegung. AUX-old (AUX-O) verwendet eine feste Tastenbelegung, während AUXnew (AUX-N) frei nach den Bedürf nissen des Nutzers belegt werden kann. Der Taskcontroller Task Controller (TC) dokumentiert die ausgeführte Arbeit der Maschine und kann mithilfe von Beschreibungsdateien (ISO-XML) auch die Steuerung von Anbaugeräten übernehmen. Diese Dateien enthalten z. B. Positionsdaten und Mengenangaben, welche gemeinsam einen Arbeitsauftrag darstellen. Dieser Auftrag wird anschließend an den Jobrechner des Anbaugeräts gesandt und durch diesen abgearbeitet. ISOBUS-Stack für Datenkommunikation Auch die b-plus GmbH ist Mitglied der internationalen Organisation AEF und entwickelt verschiedene ISOBUS-Lösungen wie den b-ISOBUS-Stack für Steuergeräte. Die Software stellt eine standardisierte, hardwareunabhängige Kommunikation zwischen Implement und Traktor über ISOBUS zur Verfügung. Plattformunabhängig kann die Software- Bibliothek in verschiedenste C, C++ und Middlewares wie CODESYS implementiert werden. Der Hardwareplattform sind hierbei von 16 Bit-Microcontrollern bis hin zu PC-Systemen mit Linux Betriebssystem keine Grenzen gesetzt. Ein Beispiel für den Einsatz auf diversen Steuergeräten deutscher und österreichischer Hersteller ist u. a. die Firma ifm electronic. Mit den speziell von ifm vermarkteten ISOBUS-Controllern ist es möglich neue und existente CODESYS-basierte Projekte ISOBUS-fähig zu machen. Der b-ISOBUS-Stack unterstützt dabei folgende Funktionen: n ISO 11783-3: Data Link Layer n ISO 11783-5: Network Management n ISO 11783-6: Virtual Terminal Client und AUX-Control 01 Anwenderspezifische Hardware – Von der Entwicklung bis zu Serienfertigung aus einer Hand 42 Mobile Maschinen 6/2016

SPECIAL I SPS IPC DRIVES 2016 02 Verschiedene Hardwarelösungen für die Automatisierung von mobilen Maschinen: b-CANCubeMini, b-ISOBUS Cable und b-Deutsch Cable n ISO 11783-10: TaskController Client n ISO 11783-12: Diagnostic Services Gesamtpaket an ISOBUS- Lösungen aus seiner Hand B-plus bietet neben dem Design-In Support und der Integration des Stacks in Applikation auch die Entwicklung einer anwenderspezifischen Hardware an. Die Hardware kann hierbei genau auf die Anforderungen eines Anbaugerätes abgestimmt werden. So ist es möglich neben diversen Ein-und Ausgängen für Sensoren und Aktoren weitere Kommunikationsschnittstellen wie CAN- Bus, (W-)LAN, USB etc. zu integrieren. Von der Hardwareentwicklung über die Qualifizierung und Serienüberleitung bis hin zur fertigen ISOBUS-Applikation können somit in einem Haus umgesetzt werden. Speziell für den Einsatz in kostenoptimierten Anbaugeräten ist die Kleinsteuerung b-CANCubeMini entwickelt worden. Mit bis zu elf vollparametrierbaren Ein- und Ausgängen ist es möglich Sensorwerte wie Widerstand, Ströme und Spannungen zu messen oder Ausgänge zum Schalten von Ventilen digital und PWM stromgeregelt mit bis zu 4 A je Ausgang anzusteuern. Die in C programmierbare Kleinsteuerung unterstützt mit dem ISOBUS Add-On die UT Client, AUX-Control und Taskcontroller Client Funktionalitäten. Für die elektrische Anbindung des Anbaugerätes an den Traktor werden im rauen Umfeld der Landwirtschaft hohe Anforderungen an die ISOBUS-Steckverbindung gesetzt. Öle, Fette, UV-Strahlung sowie grobe Verschmutzungen und Witterungseinflüsse müssen hier von der Anschlussleitung ohne Beeinträchtigung der Funktionalität getragen werden. Das b-ISOBUS Cable stellt sich diesen Bedingungen und ermöglicht neben der Übertragung von hohen Strömen auf bis zu 16 mm 2 starken Anschlussleitungen auch die fehlerfreie Kommunikation der ISOBUS-Botschaften über eine geschirmte Datenverbindung. Die fest an den Stecker angespritzte Leitung schafft dabei eine abgedichtete Verbindung und erspart eine fehleranfällige, manuelle Konfektionierung. Diese hohen Umweltanforderungen werden ebenso der Verkabelung von Sensoren und Aktoren abverlangt. Um auch hier einen effektiven Schutz vor Korrosion bieten zu können hat b-plus für die am Markt üblichen Deutsch DT06 Steckverbindungen diverse Anschlussleitungen im Portfolio. Das b-Deutsch Cable verfügt über eine hohe Dichtigkeit mit angespritzten, in verschiedenen Längen erhältlichen, Leitungen. Neben einer optionalen LED zur Funktionskontrolle sind auch Kabel mit Schutzbeschaltungen im Steckergehäuse für den optimalen Schutz der Elektronik verfügbar. Der Anwender erhält somit ein Gesamtpaket aus Steuerung-Entwicklung, ISOBUS- Anbindung sowie speziell entwickelte Kabel für die Automatisierung von mobilen Maschinen. www.b-plus.com Schlauchleitungen mit längerem „Mindesthaltbarkeitsdatum“ Beim Joghurt ist Ihnen das MHD schließlich auch nicht egal. Höhere Ozonbeständigkeit der Schlauchdecke - Exovation Typ G 400 h - Exovation Typ Z 3.500 h (hochgerechneter Wert) getestet nach ISO 7326 Schlauchleitungen der neuen Produktlinie Exovation übertreffen die Normforderungen: - höhere Ozonbeständigkeit - höhere Korrosionsbeständigkeit - höhere Abriebbeständigkeit - höhere Druckbeständigkeit - kompaktere Biegeradien www.interhydraulik.de