Aufrufe
vor 11 Monaten

Mobile Maschinen 6/2016

  • Text
  • Epaper
  • Paper
  • Mobile
  • Maschinen
  • Unternehmen
  • Sensoren
  • Halle
  • Arbeitsmaschinen
  • Einsatz
  • Entwicklung
  • Sensor
  • Maschine
Mobile Maschinen 6/2016

ANTRIEBE UND

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE I LÜFTER Eine neue Lüftertechnologie – viele Vorteile Kühlsystem reduziert Motorbauraum, Verbrauch, erhöht Wendigkeit Wir alle sind stetig auf der Suche nach der „eierlegenden Wollmilchsau“ – einer Lösung, die alle Probleme auf einen Schlag löst. Eine solche hat Voith mit seinem neuen Lüfter zwar nicht geschaffen, sie kommt der Sache aber doch sehr nahe. Dank der neuen Lüfter- Technologie kann der Fendt 1000 Vario eine Vielzahl von Vorteilen für den Betreiber verbuchen. Ab September wurden die ersten größeren Serien des neuen Großtraktors 1000 Vario von Fendt ausgeliefert. Deren innovatives Kühlsystem beruht erstmalig auf der Lüfter-Technologie von Voith. Der Lüfter ist durch einen eigenen Hydraulikmotor von der Motordrehzahl entkoppelt und spart gegenüber Standardkompo nenten über die Hälfte des Energie- beziehungsweise Kraftstoffverbrauchs. Ursprünglich in der Schienenfahrzeugindustrie beheimatet, ist Voith weltweit führend bei der Entwicklung effizienter Kühlsysteme. Dieses Know-how kommt zukünftig auch im stärksten Standardtraktor der Welt – dem Fendt 1000 Vario mit bis zu 500 PS – zum Einsatz. Hochleistungslüfter ebnet den Weg für neues Kühlkonzept Branchenweit erstmalig erfüllt Fendt mit seinem neuentwickelten Concentric Air System (CAS) auch in Bezug auf die Kühltechnologie höchste technologische Ansprüche. Grundlage des CAS ist der von Voith entwickelte Lüfter, der in einer drückenden Anordnung vor Wärmetauschern und Motor platziert ist. So wird kalte Luft mit einer höheren Dichte von außerhalb des Fahrzeugs angesaugt und durch den hohen aerodynamischen Wirkungsgrad weiter verdichtet. Dies erhöht den Druck gegenüber der bislang in Traktoren üblichen saugenden Anordnung, bei der der Lüfter unmittelbar vor dem Motor positioniert ist, und ermöglicht einen enormen Volumenstrom von bis zu 7 m³/s. Ohne große Kühlpakete kann das CAS deutlich kompakter ausgelegt werden, wodurch das gesamte System näher an die Fahrerkabine wandert. Die kürzere und schlankere Motorhaube erweitert dem Fahrer die Sichtlinie auf das vorausliegende Terrain. Gleichzeitig steigt durch einen verbesserten Lenkeinschlag die Wendigkeit des Fahrzeugs. Im Durchschnitt benötigt der neue Voith-Lüfter eine Antriebsleistung von 8 kW und damit weniger als die Hälfte eines Standardlüfters. Als Gesamtsystem reduziert das CAS den Verbrauch sogar um bis zu 70 %. Support bei der Auslegung Der Lüfter verfügt über einen eigenen hydrostatischen Antrieb und liefert so stets die benötigte Kühlleistung, unabhängig von der Motordrehzahl. Mit CFD-Simulationen 24 Mobile Maschinen 6/2016

LÜFTER I ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE legte das Entwicklungsteam von Voith die Schaufelgeometrie entsprechend der individuellen Arbeitsparameter des 1000 Vario aus. Zusätzlich unterstützte das Team Fendt auch bei der Fahrzeugauslegung und in der Haubenkonstruktion, um eine optimale Luftführung zu erreichen. Die Serienmontage des Aggregats erfolgt in Heidenheim. Hier hat Voith über die bestehenden Strukturen zur Montage seiner Kühlsysteme für Schienenfahrzeuge hinaus eine neue Linie für Nutzfahrzeuglüfter eingerichtet. Schwingungsdämpfer schützt den Antriebsstrang Während Voith mit seiner Lüfter-Technologie neu in das Feld der Landmaschinen und Spezialfahrzeuge einsteigt, ist der Schwingungsdämpfer Hydrodamp bereits fest in der Branche etabliert. Im Fendt 1000 Vario reduziert er vor dem Vario-Getriebe kritische Drehschwingungen des Motors Der Voith Lüfter ist Grundlage des Concentric Air System und verlagert Resonanzfrequenzen in unkritische Drehzahlbereiche. Das verlängert die Lebensdauer aller Komponenten im Antriebsstrang und erhöht die Verfügbarkeit. Zusätzlich ermöglicht der Hydrodamp dem Fahrzeug niedrigere Drehzahlen, die den Kraftstoffverbrauch weiter reduzieren. www.voith.com TOUGH SENSORS FOR TOUGH MACHINES Displacement Displacement Angle Inclination Sensoren von ASM sind so robust wie die Maschinen, in denen sie arbeiten! Hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit Schutzarten bis IP69K redundante Systeme magnetische Encodertechnologie unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Verschmutzung ultraflache Bauformen CANopen/CANJ1939 Schnittstellen verschleißfreie Lösungen Tel. +49 8123 986-0 www.asm-sensor.de