Aufrufe
vor 2 Jahren

Mobile Maschinen 6/2015

Mobile Maschinen 6/2015

ANTRIEBE UND

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE Im Wandel der Zeit Die Landtechnik als Vorreiter für technische Entwicklungen Hans-Heinrich Harms, Andreas Roth In den Köpfen unserer Gesellschaft gilt die Landtechnikbranche des Öfteren als überholt und veraltet. Klischees der Landromantik, geprägt durch TV-Sendungen wie „Bauer sucht Frau“, und das Bild der aussterbenden Landwirtschaft verfälschen das Image. Schaut man jedoch hinter die Kulissen der Agrartechnik erkennt man schnell, dass die Agrartechnik vielmehr als Wegweiser der modernen Technik zu sehen ist. Prof. a.D. Dr.-Ing. Dr. h.c. Hans-H. Harms war bis 1990 Leiter des Instituts für Landmaschinen und Fluidtechnik der TU Braunschweig Andreas Roth, Roth Antriebstechnik, Neunkirchen-Seelscheid Vergleicht man die Landtechnik von heute mit der Bestellung der Felder von vor 100 Jahren wird deutlich, dass sich an dem Grundgedanken „Ernten was wir säen“ nichts geändert hat. Jedoch wurde die Vorgehensweise zum Erzeugen von Lebensmitteln und das damit verbundene körperliche Engagement durch den Einsatz moderner Maschinen reduziert. Die Branche ist ständig in Bewegung und bedarf neuer Entwicklungen, sowie der Förderung der Forschung, um die stetig wachsende globale Weltbevölkerung zukünftig zu versorgen. Der Landtechnik kommt somit die Rolle als „Technischer Vorreiter“ zuteil. Beispiel Getriebeeinsatz Bei Traktoren gab es bereits Getriebe mit mehr als 60 Vorwärtsgängen. Auch Automatikgetriebe mit zwei Kupplungen existierten schon vor mehr als 50 Jahren. In der Automobilindustrie hingegen werden entsprechende „DSG- Getriebe“ erst seit etwa 20 Jahren eingesetzt. Ein Beispiel für ein Lastschaltgetriebe für Traktoren zeigt das Bild 01, welches veranschaulicht, dass für ein solches Getriebe mehrere Kupplungen nötig sind. Es muss aber für alle Bedingungen auch eine eindeutige Schaltung gesichert werden. Um sicher zu gewährleisten, dass nicht zwei Gänge gleichzeitig im Eingriff sind, kommt auch auf die Kupplungsverstellung, die fast ausschließlich hydraulisch erfolgt, eine besondere Bedeutung zu. Natürlich profitiert die Landtechnik auch von den Entwicklungen der Automobiltechnik. Schließlich sind hier andere Stückzahlen 01 52 Mobile Maschinen 6/2015

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE und damit eine größere Entwicklungskapazität vorhanden. Fabrik auf Rädern Betrachtet man sich z.B. das Aufgabengebiet eines Mähdreschers, wird klar, wie viele verschiedene Tätigkeiten es zu bewerkstelligen gilt: das Getreide schneiden, zur Dreschtrommel fördern, Körner ausdreschen, diese reinigen und die Spreu vom Weizen trennen, die Frucht in einem speziellen Korntank zwischenlagern und das Stroh ablegen oder auch vorher klein häckseln und anschließend auf dem Feld verteilen. Dabei muss die Erntemaschine zusätzlich mit einer an den Ernteprozess angepassten Geschwindigkeit fahren und die Haspel entsprechend des Getreides einstellen. Bei einem Mähdrescher, der hier nur als Beispiel aufgeführt ist, handelt es sich also um eine komplette „Fabrik auf Rädern“. In der Regel steht für diese verschiedenen Aufgaben nur eine Antriebsmaschine zur Verfügung. Bild 02 veranschaulicht die verschiedenen Antriebe einzelner Komponenten und stellt die Vom Prototyp bis zum Feldeinsatz Eine Entwicklung besteht nicht nur aus Zeichnungen und Plänen. Das Unternehmen Antriebtechnik-Roth setzt die Entwicklung von den Prototypen, über den Feldeinsatz bis zur Auswertung um. Im Juni dieses Jahres nahm es eine Versuchsabteilung und seinen neuen Prototypenbau in Betrieb. Dazu gehören ein elektrisch betriebener Leistungsprüfstand mit drei Antriebseinheiten und einer Rück speisung. Die Prüfstände wurden für den Test von Getrieben, von Kupplungen und von gesamten Antriebssystemen mobiler Maschinen, sowie die Aufnahme kompletter Maschinen bzw. Aggregate, entwickelt. Durch den zusätzlichen Ausbau der Messtechnik können Lastprofile aus dem Feld dynamisch nachgefahren werden. Für die Berechnung und Konstruktion zur Entwicklung von Antrieben mobiler Maschinen hat das Unter nehmen zudem neue CAD- und Berechnungseinrichtungen angeschafft. mechanisch-hydraulische Leistungsverzweigung für die Dreschtrommel dar. Der grundsätzliche Aufbau einer solchen Leistungsverzweigung zeigt Bild 03 auf. Diese kann sowohl im Fahrantrieb, als auch in den Antriebssträngen einzelner Verbraucher eingesetzt werden und erreicht somit eine größere Flexibilität und Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten. Die Hydrostatikeinheit wird zudem von der Antriebs­ 01 Lastschaltgetriebe für einen Traktor (nach Daimler-Benz) 02 Antriebsvielfalt einen Mähdreschers (nach GKN) 02 Mobile Maschinen 6/2015 53

Ausgabe