Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 6/2015

Mobile Maschinen 6/2015

NACHRICHTEN

NACHRICHTEN Produktvorstellung der praktischen Art Neuheiten im Hands-on-Test selbst Erleben Die Welt von Wacker Neuson für Kunden und Händler erlebbar machen – das war das Ziel der Veranstaltung „Wacker Neuson Universe“. In einer Kiesgrube in der Nähe Münchens stellte das Unternehmen im September Innovationen vor, die direkt vor Ort getestet werden konnten. Produktvorstellung der praktischen Art – so könnte man die Veranstaltung „Wacker Neuson Universe“ zusammenfassen. Kunden und Händler aus ganz Europa waren eingeladen, Fahrzeuge und Lösungen nicht nur kennenzulernen, sondern sie zu erleben. Dazu wurde in einer Kiesgrube in der Nähe Münchens ein Testparcours aufgebaut. An verschiedene Stationen konnten sich die Gäste von der Leistung, den Einsatzmöglichkeiten und Vorteilen der Maschinen persönlich überzeugen. „Der direkte und persönliche Kontakt zu unseren Kunden, aber auch die Möglichkeit, exklusiv die Zuverlässigkeit und Leistungsstärke unserer Produkte und unserer Marke zu erleben – das ist die Idee, die hinter dem ‚Wacker Neuson Universe‘ steht“, so Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE. „Auf der Veranstaltung sollten die Besucher das gesamte Leistungsportfolio der Marke Wacker Neuson in allen Facetten kennenlernen. Dazu gehört neben Produktinnovationen auch unser umfassendes Dienstleistungsangebot.“ Ein Füllhorn an Innovationen Die Besucher hatten somit die Möglichkeit z. B. die Null-Emissionen-Serie kennenzulernen. Sie umfasst Akkustampfer, dual power-Bagger, Elektroradlader sowie einen Elektro-Kettendumper. Mit dieser Serie bietet Wacker Neuson seinen Kunden die Möglichkeit, viele Arbeitsschritte emissionsfrei auszuführen. Unter dem Motto „Maßlos bei der Leistung, sparsam im Verbrauch“ präsentierte Wacker Neuson vier neue Bagger-Modelle in der 6- bis 10-Tonnen- Klasse. Die Modelle ET65, ET90, EW65 und EW100 erreichen mit einer Kraftstoffeinsparung von bis zu 20 % erreichen sie eine um bis zu 30 % höhere Leistung. Auch in Sachen ferngesteuerte Vibrationsplatten gab es Neues zu sehen: Die Modelle DPU80 und DPU110 – wahlweise mit Fernsteuerung oder Deichsel – sind ab Jahresende erhältlich. Darüber hinaus stellt Wacker Neuson seine ersten Walzenzüge RC50 und RC70 der 5- und 7-Tonnen Klasse vor. Sie überzeugen durch eine starke Verdichtungsleistung und ihre Wendigkeit. Ebenfalls neu: Die überarbeitete Grabenwalze RTx, die nun auch mit der Verdichtungskontrolle Compatec erhältlich ist. Sechs neue Teleskoplader mit Stapelhöhen von 7 bis 9 m und einer Nutzlast von bis zu 5,5 t zeichnen sich durch Leistungsstärke, Robustheit und Langlebigkeit aus. Für Sicherheit und Effizienz sorgt das bewährte Fahrerassistenzsystem Vertical Lift System (VLS), das eine gleichmäßige und zügige Absenkung des Teleskoparms bei zugleich teilautomatisierter Teleskopierbewegung ermöglicht. Die Raddumper DW60, DW90 und DW100 mit einer Nutzlast von 6 bis 10 t sorgen für ein zusätzliches Plus an Leistung, Sicherheit und Komfort – auch in schwierigem Gelände. Der hydrostatische Fahrantrieb für alle Modelle sorgt für ein feinfühliges und sicheres Steuern der Maschinen. Neben dem Produkttest standen der Austausch mit den Kunden und das Gesamt erlebnis „Wacker Neuson Universe“ im Vordergrund des Events. Wacker Neuson konnte in diesem Umfeld verdeutlichen, wie breit und umfangreich das Angebotsspektrum der Marke ist. www.wackerneuson.com Impressionen vom Event In diesem Video erhalten Sie einen Eindruck vom Wacker Neuson Universe. http://bit.ly/WackerUni 14 Mobile Maschinen 6/2015

NACHRICHTEN Industrie finanziert Stiftungsprofessur der TU Dresden Eine der wichtigsten Forschungs- und Lehrinstitutionen für Baumaschinen in Deutschland wird fortgeführt – dank des großen Engagements der deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie, die eine Stiftungs professur für die Technische Universität Dresden finanzieren wird. Die TU Dresden hatte die Professur für Baumaschinen- und Fördertechnik nach dem alters bedingten Ausscheiden von Prof. em. Dr.-Ing. habil. Günter Kunze am 1. April 2015 nicht wiederbesetzt. Grund waren Einsparmaßnahmen im Haushalt des Freistaates Sachsen, die von der TU umgesetzt werden mussten. Mit der durch den VDMA und die Forschungsvereinigung Bau- und Baustoffmaschinen (FVB) finanzierten Stiftungsprofessur ist nun eine tragfähige Lösung gefunden. So wird sichergestellt, dass die Forschungsarbeiten an der Schnittstelle zwischen der Antriebstechnik, der Konstruktion, dem Prozessverständnis und dem Bedienkomfort elektronisch-hydraulisch gesteuerter mobiler Arbeitsmaschinen sowie die exzellente Ausbildungskultur der TU Dresden auf diesem Gebiet fortgeführt werden. Neben der Finanzierung der Professorenstelle beteiligen sich die Stifter auch an der Errichtung einer neuen Maschinenhalle. Die Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden sieht die Integration der Stiftungsprofessur in das Institut für Fluidtechnik (IFD) vor. Die Professuren für „Fluid- Mechatronische Systemtechnik“ und „Baumaschinen“ sollen so zusammenwirken und zahlreiche Synergien zwischen den fachspezifischen Domänen ermöglichen. Das Bild zeigt (von links nach rechts) Timo Feuerbach (Geschäftsführer der FVB), Dr. Undine Krätzig (amtierende Kanzlerin der TU Dresden), Prof. Jürgen Weber (Direktor des Instituts für Fluidtechnik der TU Dresden), Prof. Ralf Stelzer (Dekan der Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden) und Joachim Schmid (Geschäftsführer VDMA Bauund Baustoff maschinen) nach der Unterzeichnung des Vertrags am 16. Juli 2015. Gute Neuigkeiten für hydrostatische Antriebe Die einteilige Flanschkupplung MONOLASTIC ® gleicht radiale und winkelige Fluchtungsfehler aus und ermöglicht die elastische Dämpfung von Drehschwingungen – für Dieselmotoren mit bis zu 250 kW Antriebsleistung oder 1.500 Nm Drehmoment. Halle 16 Stand C40 www.vdma.org/construction www.ktr.com MONOLASTIC ® KTR.indd 1 21.10.2015 13:54:11 Mobile Maschinen 6/2015 15

Ausgabe