Aufrufe
vor 2 Wochen

Mobile Maschinen 5/2019

  • Text
  • Maschinen
  • Mobile
  • Maschine
  • Agritechnica
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Motoren
  • Zudem
  • Fahrer
  • Abgerufen
Mobile Maschinen 5/2019

01 01 Steigender Bedarf

01 01 Steigender Bedarf an Konnektivitätslösungen im Agrarbereich 02 Kommunikation ohne (links) und mit (rechts) einer Datenaustauschplattform im Vergleich 02 der Pflanzen besser zu überwachen und die genaue Menge der benötigten Düngemittel oder Herbizide zu bestimmen. Die abge rufenen Daten können zusammengefasst und zur weiteren Analyse über das IoT-Gateway auf einen Computer oder ein mobiles Gerät übertragen werden, und somit dem Landwirt Zeit und Kosten sparen. INTUITIVE UND KONNEKTIVE IOT-LÖSUNG Die IoT-Lösung von TTControl ist intuitiv und erfordert keine Programmierkenntnisse. Daher kann sie auch von weniger erfahrenen Benutzern problemlos verwaltet werden. Sie ist skalierbar und kann dank des IoT-Gateways und des ECU-Software-Upgrades auf Hunderten oder Tausenden von Maschinen mit unterschiedlichen Eigenschaften bereitgestellt werden. Beide Hardwarekomponenten lassen sich mit wenigen Mausklicks einfach im Webportal konfigurieren. Durch Gruppieren von Geräten mit mehreren Kriterien, wie Typ und Modell der Maschine, geografisches Gebiet usw., können mobile Maschinen basierend auf einem definierten Zeitplan aktualisiert werden. Das IoT-Gateway bietet Konnektivität über GSM/UMTS/HSPA+/ LTE (2G/3G/4G) und ist derzeit für 37 europäische Länder sowie zehn weitere der Welt lizenziert. Es kann in alle Off-Highway-Fahrzeuge mit CAN-Schnittstelle eingebaut werden. Auf TTConnect Cloud Service kann über Standard-Webbrowser zugegriffen werden, die auf PCs, Tablets oder Smartphones verfügbar sind; außerdem bietet es einen sicheren Zugang für mehrere Benutzer. Auf Wunsch kann TTConnect Cloud Service über ein spezielles Webportal mehrere separate Dashboards erstellen und Widgets aus einem breiten Spektrum auswählen, um wichtige Daten auf einer klar strukturierten Benutzeroberfläche zu überwachen und den Zugriff auf bestimmte Benutzer zu beschränken. Die Cloud bietet Anwendern eine End-to-End-Lösung, die einen umfassenden Einblick in Maschinendaten bietet. Die Plattform ermöglicht die effiziente Nutzung von CAN-basierten Daten für Predictive Maintenance, Verlauf der Maschinenleistung, Tests über Fernzugriff oder vor Ort, sowie Diagnose und Systemkalibrierung. Die zentralen Sicherheitskonzepte von TTControl sind im TTConnect Cloud Service ent halten, sodass Anwender sowohl auf Daten als auch auf Frühwarnungen bei Maschinenproblemen jederzeit zugreifen können. www.ttcontrol.com DIREKTER KONTAKT Andrea D‘Achille Technical Sales Engineer products@ttcontrol.com 46 Mobile Maschinen 2019/05 www.mobile-maschinen.info

MOBILE AUTOMATION MAGNETISCHE WINKELSENSOREN MIT CAN SAE J1939-SCHNITTSTELLE Ein besonderer Fokus der Sensorik in mobilen Arbeitsmaschinen liegt auf deren Robustheit gegen Schock und Vibrationen. Aber auch kompatible Schnittstellen für eine einwandfreie Kommunikation zur Übermittlung von Diagnosedaten und Steuerungsinformationen sind unerlässlich. Das Netzwerkprotokoll SAE J1939 hat sich z. B. für den Einsatz in Nutzfahrzeugen bewährt. AZ_Relais 210x75.qxp_Layout 1 12.09.19 14:13 Seite 2 Die magnetischen Winkelsensoren der Baureihe RFC-4800 von Novotechnik haben sich in vielen industriellen und mobilen Anwendungen bewährt. Sie sind kompakt, einfach zu montieren und erfassen den Drehwinkel über volle 360° mit einer Auflösung von bis zu 14 Bit. Jetzt gibt es diese kontaktlosen Sensoren speziell für den Einsatz in Nutzfahrzeugen auch mit CAN SAE J1939-Schnittstelle. Dieses Protokoll bietet eine hohe Störunempfindlichkeit, geringen Verkabelungsaufwand und Diagnosemöglichkeiten. Hinzu kommen weitere Sensor-Funktionen wie parametrierbare Drehrichtung, Positions-Offset und ein (flüchtiger) Umdrehungszähler. Die Positions- und Geschwindigkeitssignale werden ein- oder zweikanalig ausgegeben. Die magnetischen Winkelsensoren sind zudem sehr robust: Sie verkrafteten Schwingungen und Vibrationen bis 20 g (gemäß IEC 600658-2-6) sowie Stöße bis 50 g (gemäß IEC 68068-2-27) und erfüllen vor allem sämtliche in mobilen Anwendungen geforderte EMV-Spezifikationen. Die scharfen Anforderungen aus der ECE-R10 Regelung zur elektromagnetischen Verträglichkeit werden weit übertroffen. Die zulässige Umgebungstemperatur liegt zwischen – 40 und + 105 °C, die Anforderungen der Schutzart IP67 bzw. IP6K9K sind erfüllt. Im Fahrzeug lassen sich die Sensoren einfach montieren. Für die Winkelerfassung wird an der drehenden Achse ein positionsgebender Magnet angebracht. Je nach Drehwinkel ändert sich die Orientierung des Magnetfeldes und damit die Signale des nur etwa 15 mm flachen Sensors. Diese Signaländerung wird vom Sensor-IC in ein drehwinkelproportionales Ausgangssignal umgerechnet und der übergeordneten Steuerung zur Verfügung gestellt. Die (unabhängige) Linearität des Messsignals liegt bei ± 0,5 %, die Wieder holgenauigkeit bei 0,36°. Der Sensor kann mit einem Luftspalt von bis zu 5 mm Entfernung zum Positionsgeber platziert werden. Da weder Welle noch Lagerung notwendig sind und der Messabstand variabel ist, sind applikationsbedingte Einbautoleranzen unproblematisch. Bild: Big Bale, Novotechnik www.novotechnik.de ERFOLGREICH DIE ZUKUNFT ANSTEUERN LEISTUNGSRELAIS VON LAYHER: MONOSTABIL. BISTABIL. ELEKTRONISCH. HILFSKONTAKT. ZWEISPULIG. HOCHLEISTUNGSRELAIS. 50 A-400 A, 21 Typen MEHR: www.layher-ag.de

Ausgabe