Aufrufe
vor 2 Monaten

Mobile Maschinen 5/2018

Mobile Maschinen 5/2018

FAHR- UND

FAHR- UND BREMSHEBELSYSTEM SCHIENENFAHRZEUGE KONTROLLIERT BEWEGEN Auf der diesjährigen InnoTrans stellt FSG Fernsteuergeräte neben seinem umfassenden Sensorprogramm für Bahnanwendungen die Produktstudie eines modular strukturierten Fahrund Bremshebelsystems vor, das sich mit mechanisch gekoppelten, frei kombinierbaren Modulkomponenten für unterschiedliche Anforderungen konfigurieren lässt. Das zentrale Fahrhebelmodul mit Totmanntaste zeichnet sich durch eine äußerst stabile Hebelmechanik mit Federrückzug aus. Ein integriertes Getriebe überträgt die Hebelbewegungen auf insgesamt vier mechanische Kupplungen an den Seiten und der Unterseite des Hebelmoduls, auf die je nach Bedarf Modulkomponenten für Rast-/Brems-, Schalterund Signalfunktionen aufgesteckt werden können. In Kombination mit dem Rast- und Bremsmodul lässt sich der Fahrhebel rastend in individuell justier baren Winkellagen und -größen positionieren. Das Schaltermodul mit zwangsgetrennten Nockenschaltern dient dem Schließen bzw. Öffnen von Kontakten, wobei Schaltpunkte und -winkel des Hebels beliebig einstellbar sind. Mit dem Signalmodul wird die Hebelposition überwacht und in analoge oder digitale Signale gewandelt. Zum Anschluss aller handelsüblichen Encoderanbauten verfügt das Signalmodul über eine entsprechende Aufnahme. Das modulare Fahrhebelsystem eignet sich zum Einbau in alle Pultvarianten und kann sowohl waagerecht als auch senkrecht installiert werden. Im Sensorbereich erstreckt sich das Angebot des Berliner Unternehmens von Neigungssensoren zur Niveauregulierung sowie potentiometrischen, induktiven, magnetischen oder optoelektronischen Drehgebern über Seillängenaufnehmer für Bahnbaumaschinen bis hin zu Fußpedalgebern, kundenspezifisch konfektionierbaren Joysticks und Anzeigegeräten für den Führerstand. Zu den aktuellen Innovationen, die FSG auf der InnoTrans ausstellt, zählt auch der miniaturisierte CANopen-Drehgeber MH609y-II-CAN zur Achsenerfassung von Joysticks, Kommandogebern oder Fahrhebeln. Trotz seines geringen Durchmessers von nur 22,2 mm und einer Gehäuselänge von unter 39 mm integriert der 80 g leichte Geber einen redundanten Hall-Sensor zur Winkelerfassung von 0 bis 360 °. Aufgrund der doppelten Messwerterfassung eignet sich der Encoder auch für sicherheitsrelevante Anwendungen. www.fernsteuergeraete.de FSG stellt auf der InnoTrans, 18. – 21. September in Berlin, in Halle 6.2, Stand 410, aus. 66 Mobile Maschinen 2018/05 www.mobile-maschinen.info

DIFFERENZDRUCK-MESSUMFORMER MESSTECHNIK IN DER BAHNBRANCHE Der Druckmessumformer Midas DP10 aus dem Hause Jumo mit Siliziumsensor wird zur Erfassung des Differenzdrucks in flüssigen und gasförmigen sowie gering aggressiven Medien verwendet. Der Messbereich reicht von 0 bis 40 mbar bis 0 bis 16 bar Differenzdruck. JUMO stellt auf der InnoTrans, 18. – 21. September in Berlin, in Halle 6.2, Stand 500, aus. Die Druckmesszelle nimmt zwei Werte auf. Die Differenz aus diesen wird in ein analoges Zweileiter-Stromsignal oder ratiometrisches Ausgangssignal umgewandelt. Der piezoresistive Siliziumsensor ist in eine Edelstahlmesszelle eingebaut, die mit der Elektronik in einem Kunststoffgehäuse integriert ist. Für den Einsatz in der Bahnbranche ist der extrem vibrationsfeste Differenzdruck-Messumformer nach neuestem Stand der Normung nach DIN EN 50155, DIN EN 50121 und DIN EN 45545 zertifiziert. Einsatzgebiete für den Jumo MIDAS DP10 in der Bahnbranche sind beispielsweise die Drucküberwachung in Bremskreisen oder die Füllstandmessung in Brauchwasser-, Abwasserund Löschwassertanks. Auch für die Differenzdrucküber wachung zur Strömungsmessung in Lüftungsanlagen oder zur Kontrolle des Verschmutzungsgrades von Filtern ist der Jumo MIDAS DP10 geeignet. www.jumo.de www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2018/05 67

Ausgabe