Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 5/2015

Mobile Maschinen 5/2015

STEUERUNGEN UND

STEUERUNGEN UND REGELUNGEN I FAHRZEUGELEKTRIK Alles andere als ein Auslaufmodell Druckschalter finden stets Anwendung in Industriefahrzeugen Leslie Neill Schwere Nutz- und Industriefahrzeuge sind in den vergangenen Jahren wesentlich „intelligenter“ geworden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Automatisierungsprozessen, um den Anteil manuell zu bedienender Steuerfunktionen zu reduzieren. Leslie Neill, Product Marketing Manager für Druckschalter bei Honeywell Sensing and Control in Europa Im Zuge des Automatisierungstrends werden immer mehr Sensoren und Schalter im Fahrzeugdesign eingesetzt. Während Sensoren benötigt werden, um eine messbare Rückmeldung zu erhalten, ist auch die Rolle des einfachen Schalters alles andere als redundant, denn er bietet Konstrukteuren eine hohe Flexibilität in Verbindung mit zuverlässiger Anwendung zum Schutz von Fahrzeug-Subsystemen. Kleiner Konkurrenzkampf Auf den ersten Blick scheinen Drucksensoren und Schalter bei der Konstruktion von Steuerungssystemen keine Konkurrenten zu sein. Bei näherer Betrachtung sieht dies jedoch anders aus. Denn während die Konstrukteure versuchen, die verfügbaren Ein- und Ausgänge zur Integration von Steuereinheiten zu verwenden, muss ständig abgewogen werden, wie das finale System angeschlossen wird und welche Ports verwendet werden sollen. Eine praktikable Methode ist der Einsatz von Solid-State-Druckschaltern, die zwar wie Sensoren Werte überwachen, diese aber wie Schalter ausgeben. Somit gelten für Systeme, die für einen spezifischen Punkt und nicht für einen Messbereich ausgelegt sind, Schalter als bessere Option. Mithilfe moderner Verbindungsmöglichkeiten lassen sich mechanische Druckschalter direkt an Steuereinheiten anschließen. Flexibilität in der Konstruktion Eine verbreitete Fehlannahme ist die Auffassung, Druckschalter würden zu wenig Flexibilität im Integrationsdesign bieten.

FAHRZEUGELEKTRIK I STEUERUNGEN UND REGELUNGEN Diese Aussage lässt sich widerlegen, denn zutreffend ist, dass sich moderne Druckschalter für niedrige Stromstärken und Widerstandsanzeigen eignen und so mit allen Arten von integrierten Systemen kommunizieren können. Dies ermöglicht OEM- Konstrukteuren eine große Flexibilität bei der Komponentenauswahl. Abhängig von den verwendeten Materialien, verfügt der Schalter über verschiedene Strombelastbarkeiten, welche dem OEM-Konstrukteur die Entscheidungsfreiheit bieten, auf logischer Ebene eine Controller-Verbindung zu erzeugen, ein Relais zu betätigen oder sogar eine größere Last des jeweiligen Schaltkreises direkt aufzunehmen. Eine weitere Stärke von Druckschaltern: Sie können andere kleine Elektronikkomponenten in die Baugruppe integrieren, zur Erweiterung der Funktionalität und der Schnittstellenoptionen. Ein Beispiel hierfür sind integrierte Widerstände, die eine Überwachung des Schalterzustandes ermöglichen, um mehr Sicherheit und eine größere Signaldifferenzierung zu erreichen. Die Fahrzeugsteuerung kann auf diese Weise erkennen, ob der Schalter online ist und einwandfrei funktioniert, ebenso wie der Sollwert-Trigger für die Druckeinstellung. Schalter mit dualem Sollwert sind ein weiteres Anwendungsbeispiel zur Messung von Druckveränderungen mit mehreren Trigger-Stufen. 01 Die Honeywell Druckschalterserien sind darauf ausgelegt Bediener und kritische Anlagenteilsysteme zu schützen Diese dualen Sollwerte können auch Lasten für einzelne Schaltpunkte aufnehmen und verschiedene Aktionen von anderen Fahrzeug-Subsystemen anfordern, ohne einen weiteren Ein- und Ausgang an der Fahrzeugsteuerung zu benötigen. Einige Druckschalter, z. B. die Druckschalterserien HP, HE, LP und LE aus dem Hause Honeywell, verfügen über ein modulares Design mit gebräuchlichen Schaltoptionen sowie verschiedene Anschlüsse und Ports. Viele OEMs verwenden eine breite Palette an Druckschaltern mit spezifischen Ports und Anschlüssen. Bei Einsetzen eines gängigen Schaltmechanismus sind jedoch weniger Tests zur Überprüfung des Schalters notwendig. Mit diesem modularen Ansatz kann der OEM-Konstrukteur eine erste Proben- Technology for Man & Machine Wachendorff.indd 1 03.08.2015 11:47:53 Mobile Maschinen 5/2015 49