Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 5/2015

Mobile Maschinen 5/2015

AGRITECHNICA I

AGRITECHNICA I VORBERICHT Die Zukunft der Landtechnik zu Gast in Hannover Agritechnica 2015: Innovationen für die Herausforderungen von morgen Zu der vom 08. bis 14. November 2015 stattfindenden internationalen Landtechnik-Ausstellung Agritechnica haben sich nach Angaben des Veranstalters bereits über 2700 Aussteller angemeldet. Im Fokus der Messe werden vor allem Effizienz und Smart Farming stehen. Die Gründe für den Erfolg der von der DLG (Deutsche Landwirtschafts- Gesellschaft) veranstalteten Branchenschau sind offensichtlich: die Agritechnica hat als Treffpunkt der Landtechnikbranche eine hohe Anziehungskraft auf Profilandwirte, Lohnunternehmer und Händler aus aller Welt. So informierten sich vor zwei Jahren rund 450 000 Besucher, darunter 107 000 aus dem Ausland. In diesem Jahr haben sich bereits Aussteller aus 52 Nationen angemeldet. Andererseits ist die Beliebtheit der Agritechnica mit ihrem Status als Neuheiten-Schaufenster für die Hersteller zu begründen. Die Aussteller richten ihre Innovationszyklen auf die Messe aus und stellen dort ihre Neuheiten für den Weltmarkt vor. Über 300 Innovationen sind bei der DLG angemeldet. Auf der Agritechnica werden sowohl die Techniktrends aufgezeigt als auch alle wichtigen Zukunftsfragen der Landwirtschaft sowie der Agrartechnik behandelt. Smart Farming Eine der Zukunftsfragen, die auf der Messe beantwortet werden sollen, lautet: Wie soll die Produktion von Rohstoffen, Nahrungsund Futtermitteln nachhaltig gesteigert werden? Einem Szenario der Ernährungsund Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen FAO zufolge müssen bis 2050 rund neun Milliarden Menschen, ein Drittel mehr als heute, mit Nahrung, Rohstoffen und Energie versorgt werden. Dementsprechend muss die Nahrungsmittelproduktion um etwa 70 % steigen – eine enorme Herausforderung. Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist es dabei, den Produktionsfaktor Standort – also Bodengüte, Nährstoffversorgung, Wasserverfüg-

VORBERICHT I AGRITECHNICA barkeit, Ertragsfähigkeit, etc. – zu kennen und darauf abgestimmt einen Pflanzenbestand zu etablieren. Hierzu bietet der breite Themenkomplex des Smart Farming digitale Lösungsansätze für die sinnvolle Verknüpfung und Interpretation der gesammelten Daten. Wie kann der Landwirt aus der Fülle der Möglichkeiten die Lösung finden, die sein individuelles Bewirtschaftungssystem optimiert? Antworten auf diese Frage stehen im Mittelpunkt des Agritechnica- Specials „Digital Cropping: Den Standort entschlüsseln – den Ertrag verstehen“. Technologie und Wissen sind Grundbausteine für eine weltweit erfolgreiche Pflanzenproduktion. Reis, Soja, Zuckerrohr, Baumwolle, etc. bedecken Millionen von Hektar weltweit, trotzdem müssen die Erträge gesteigert werden, um den zukünftigen Bedarf an Nahrungsmitteln, Futter und nachwachsenden Rohstoffen zu decken. Landwirte, Berater und politische Entscheidungsträger suchen nach Ansätzen, wie in ihren Ländern die Pflanzenproduktion nachhaltig und effizient gesteigert werden kann. Gefragt sind insbesondere neueste technische Lösungen, Strategien und Erfahrungen aus der Praxis. Das neue Special „Major Crops Worldwide“ bietet eine Plattform zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch mit Ausstellern und Entscheidungsträgern aus zahlreichen Ländern über entsprechende Lösungsansätze. Effizienz und Umweltschutz Auch der Bereich „Systems & Components“ legt einen Schwerpunkt auf Produktivität. Die internationale Plattform für Systeme, Module, Komponenten und Zubehör für Landtechnik und affine Industrien präsentiert unter dem Topthema „Future Farming“ ein Forum, Pathways und eine Special Show rund um zukunftsorientierte Lösungen zur Effizienzsteigerung. In einer eigens eingerichteten Lounge wird ein Szenario umgesetzt, das die wechselseitige Vernetzung Landwirt – Zulieferer – Produktion/Industrie simuliert. Eine Industrielösung, die Endkunden-orientiert das Thema „Future Farming“ praxisnah umsetzt. Dabei setzt die Special Show auf die Themen Industrial Engineering, Supply Chain Management, Flexible Manufacturing, Individual Production, Intelligent Maintenance Management, Networked Production, Self-Organized Adaptive Logistics und Customer Integrated Engineering. Neben dem Technologietrend „Effizienz“ werden weitere Themen wie Zuverlässigkeit, Sicherheit/Ergonomie und Ressourcen-/Umweltschutz übergreifend behandelt. Zu letztgenanntem Thema wird es auch einen Pathway „Umweltschutz“ geben. Kernfrage: Welchen Einfluss haben Systeme, Module und Komponenten, mit welchen Lösungen tragen sie zum Umweltschutz bei? Alle Angebotsschwerpunkte des Bereiches Systems & Components, wie Motoren, Hydraulik, Achsen, Antriebstechnik, Kabinen, Elektronik und Software, werden angesprochen und Lösungen zum Thema Umweltschutz angeboten Dienstleistung, Umbau und Wartung Die DLG, der LandBauTechnik-Bundesverband und der europäische Landmaschinenhändlerverband CLIMMAR richten auf der Agritechnica 2015 erstmals ein „Internationales Händler- und Dienstleistungszentrum“ ein. Im integrierten Dienstleis- Fluro.indd 1 21.08.2014 11:47:42 Mobile Maschinen 5/2015 35

Ausgabe