Aufrufe
vor 1 Monat

Mobile Maschinen 4/2019

Mobile Maschinen 4/2019

PROF. DR.-ING. MARCUS

PROF. DR.-ING. MARCUS GEIMER, KARLSRUHER INSTITUT FÜR TECHNOLOGY KIT, TEILINSTITUT MOBILE ARBEITSMASCHINEN Marcus Geimer promovierte im Fachgebiet Hydraulik und sammelte einige Erfahrungen in der Industrie, bevor er 2005 dem Ruf ans KIT folgte und seither als Institutsleiter des Mobima, dem Teilinstitut Mobile Arbeitsmaschinen, tätig ist. Wir geben ihm Profil. Mit welcher mobilen Maschine haben Sie in Ihrer Kindheit am liebsten gespielt? Während meiner Kindheit wurde auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein neues, mehrstöckiges Bürogebäude gebaut. Ich habe während der Bauzeit lange am Fenster gesessen, fasziniert den Baumaschinen zugeschaut und davon geträumt, solche Maschinen einmal selbst zu fahren. Sie haben einen Wunsch frei … ... dann wünsche ich mir Frieden, Ehrlichkeit und ein respektvolles Miteinander. Ihr liebstes Fluid? Wasser: Es stillt den Durst, kühlt im heißen Sommer und ist Lebenselixier. Wenn Sie durch die Zukunft reisen könnten – lieber in die Vergangenheit oder in die Zukunft? Beides wäre sicher sehr interessant, dennoch lieber in die Zukunft. Ich denke, wir haben spannende Aufgaben vor uns und ich würde gerne einmal sehen, welche Ideen und Technologien sich durchsetzen werden und wie wir in Zukunft leben werden. Verbrenner, Hybrid oder Elektro? Alle drei! Wir müssen aufhören, im Bereich der Mobilität nur in eine Richtung zu denken. Die für eine Anwendung optimierte Lösung ist vernünftig, wirtschaftlich und bringt uns voran. Hier ist es wichtig, die richtigen Ziele zu setzen. Den größten Spaß habe ich an … ... dem Knobeln neuer Lösungen. Das ist auch der Grund, warum mir die Forschung so viel Spaß macht und mich täglich antreibt. Ihr liebstes Projekt? Das ist schwer zu sagen. Fachlich gibt es aktuell viele interessante Projekte. Das interessanteste ist aber sicherlich ein außerfachliches: Die Zusammenarbeit mit meinen Mitarbeitern und deren Weiterentwicklung. Ihr Antrieb? Neugier und Spaß daran, neue Dinge zu erforschen und zu entwickeln. www.fast.kit.edu/mobima 34 Mobile Maschinen 2019/04 www.mobile-maschinen.info

DIERKES NEUER SERVICE-LEITER BEI HATZ Die Motorenfabrik Hatz hat für die Leitung und Entwicklung des Geschäftsbereichs Service Stefan Dierkes an Bord geholt. Er soll nun den Service des Motorenherstellers neu gestalten. Dierkes kommt von Körber Mediapark Systems, wo er für den Gesamtbereich Service verantwortlich war. Zuvor war er in der Geschäftsführung bei Winkler+Dünnebier. Als gelernter Landmaschinenmechaniker und Steuerungstechniker kennt er das Geschäft aus Sicht des Anwenders und auch des Anbieters. Im Bereich Motoren brachte Hatz mit der H-Serie eine der mordernsten digital gesteuerten Drei- und Vierzylinder auf den Markt. Mit der E1-Technologie hat das Unternehmen kleine Motoren für vernetzte Lösungen gerüstet. Auf dieser Grundlage soll Dierkes die Services mit digitalen Dienstleistungen erweitern. Dazu gehören der Ausbau der Smart Parts für digitale Dokumentationen, Connected Services für die Einbindung von Maschinen in Industrie 4.0 und das IoT sowie ein Onlineshop für Ersatzteile. www.hatz-diesel.com www.cleanfix.org GRIMME UND SHAKTIMAN GRÜNDEN JOINT VENTURE IN INDIEN mehr Kühlung mehr Leistung mehr Nutzung Haegele.indd 1 18.06.2019 11:24:30 Grimme, weltweit agierender Hersteller für Kartoffel-, Rüben- und Gemüsetechnik und die Firma Shaktiman, einer der führenden Landmaschinenhersteller in Indien, haben ein 50:50-Joint-Venture gegründet. Ziel ist die Entwicklung und Vermarktung von Maschinen für den Anbau von Kartoffeln und anderer Wurzelfrüchte in Indien. Mit dem Joint Venture wollen die Unternehmen markt- und bedarfsgerechte Maschinen anbieten, die das Produktprogramm des Dammer Familienunternehmens ergänzen. Grimme bringt deutsche Spitzentechnologie und Shaktiman moderne Produktionskapazitäten in das Joint Venture ein. Ein Schwerpunkt der gemeinsamen Aktivitäten wird darin liegen, die Kompetenzen für die Entwicklung von Maschinen in der Traktorenklasse bis 75 PS (55 kW) zu optimieren. Die Maschinen werden unter dem Label „Grimme – Shaktiman, Root Crop Solutions“ vermarktet. Vertrieb und Service erfolgen über das bewährte und gut funktionierende Händlernetz von Shaktiman mit seinen mehr als 650 Handelspartnern. www.grimme.de Ü-EI FÜR KONSTRUKTEURE UND GROSSE JUNGS Knifflige Aufgaben erfordern schweres Gerät. Die Stiftehalter in Form von Ordnungsmaschinen, gefertigt vom Familienunternehmen Werkhaus aus der Lüneburger Heide, sind die richtigen Einsatzfahrzeuge für die Dauerbaustelle Schreibtisch. Doch bevor mit den Kultobjekten Papierberge planiert werden und ordentlich was weggeschaufelt wird, braucht es zunächst einen Bausatz, ungefähr zehn Minuten Montagezeit und letztlich ein wenig Fingerfertigkeit. Dabei kann zwischen Radlader, Bagger, Muldenkipper, Gabelstapler, Raupe und Walze gewählt werden. Wir von der Redaktion Mobile Maschinen wagten den Zusammenbau eines Radlader. Sind die Einzelteile erst einmal aus den Holzfaserplatten gelöst, ist es ein Leichtes den Bausatz mithilfe einer übersichtlichen Anleitung schnell fertigzustellen. Das Stecken der Bauteile weckt dabei nicht nur Erinnerungen aus der Kindheit, sondern verspricht auch jede Menge Spaß. Dem nicht genug, geht Werkhaus bei seinen Produkten seit über 25 Jahren auch einen konsequent ökologischen Weg – von natürlichen, nachwachsenden, gift- und schadstofffreien Rohstoffen über eine umweltschonende Produktion bis zur Recyclebarkeit der Materialien. Mittels modernster CAD/CAM-Technologie und Digitaldruck werden aus den Holzfaserplatten verschiedenste farbenfrohe Schreibtischutensilien gefräst, die funktional und stabil sind. Ist die eigene private Miniaturarbeitsmaschine für den Schreibtisch letztlich fertig konstruiert und einsatzbereit, gibt es garantiert künftig keine Verzögerungen mehr auf der Dauerbaustelle. Und vielleicht kommt man nebenbei auch noch zum Arbeiten. www.werkhaus.de www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2019/04 35

Ausgabe