Aufrufe
vor 1 Monat

Mobile Maschinen 4/2019

Mobile Maschinen 4/2019

01 Die

01 Die Fahrzeugarchitektur des eSwingo 200+ 02 Die Power-Distribution-Unit (PDU) ist zur Optimierung des Produktionsprozesses ins Batteriesystem integriert 03 Die Kehrmaschine eSwingo 200+ kehrt nicht nur zu 100 % sauber, sondern ist es auch, denn sie fährt vollelektrisch ohne Emissionen zu erzeugen 01 02 Zum einen die Fahrten zum Einsatzort, zum anderen der eigentliche Arbeitseinsatz der Maschine. Diese Betriebsarten, unabhängig von dem jeweils auftretenden Anteil, muss die Arbeitsmaschine über einen gesamten Arbeitseinsatz von bis zu 10 Stunden ohne signifikante Unterbrechungen darstellen können. Bei der Fahrt zum Einsatzort sind der Traktionsantrieb, die hydraulische Lenk- und Bremsunterstützung sowie die Kabinenklimatisierung die relevanten elektrischen Verbraucher. Während des eigentlichen Arbeitseinsatzes gibt es jedoch eine nicht zu vernachlässigende Veränderung der Energieflüsse. Aufgrund der langsameren Fahrgeschwindigkeit während des Kehrens benötigt der Traktionsantrieb verhältnismäßig wenig Energie, jedoch sind dann die hydraulischen Kehrbesenantriebe und der Sauggebläseantrieb die größten Verbraucher. Hinzu kommen verschiedene Nebenverbraucher wie Wasserpumpen und ein Hochdruckreiniger, die bei den Energieflussbetrachtungen mitberücksichtigt werden müssen und einen Einfluss auf die mögliche Betriebsdauer haben. Darüber hinaus ist es wünschenswert, durch Schnell- oder Zwischenladen diese Einsatzzeit noch zu verlängern. GENIALE ENERGIEEFFIZIENZ DANK INTELLIGENTEM KONZEPT Gelöst wird diese Aufgabe durch ein intelligentes Energiemanagementkonzept von der Firma GreenIng GmbH & Co. KG. Hierbei ist es essentiell, den Wirkungsgradvorteil elektrischer Antriebe geschickt zu nutzen. Die Energieübertragung ist in der dieselmotorischen Maschine fast ausschließlich über hydraulische Systeme gelöst. Hierbei entstehen neben dem bereits vergleichsweise schlechten Wirkungsgrad des Dieselmotors weitere signifikante Verluste im Hydrostat. Dies wirkt sich vorteilhaft bei elektrischen Antrieben aus: Zum einen durch eine bessere Effizienz aber auch durch eine bedarfsgerechte Auslegung der Elektromotoren, womit deutlich geringere Nennleistungen im Vergleich zu den hydraulischen Antrieben erforderlich sind. Dies bietet die Chance, die Wirkungsgrad- und Gewichtsspirale der Fahrzeuge positiv zu beeinflussen. Die Ölvolumina im Fahrzeug können damit auf ein Viertel reduziert werden. Zudem kann durch die hohe Effizienz des Systems auf eine separate Ölkühlung verzichtet werden. Das Fahrzeug verfügt über ein speziell für seinen Einsatz kon figuriertes Batteriesystem. Da Kehrfahrzeuge aufgrund der Beimengung von Wasser im Kehrprozess i. d. R. nicht in Temperaturen unter 0 °C betrieben werden, kann mit der Auswahl von LiFePo-Zellen auf eine thermische Konditionierung der Batterie verzichtet werden, wodurch die Defizite in der volumetrischen Energiedichte gegenüber NMC-Zellen kompensiert werden. LiFePo- Zellen neigen nicht zum „thermal runway“, was darüber hinaus zu einem Sicherheitsvorteil führt. Trotzdem ist das System auf zwei Batteriebauräume aufgeteilt, um eine Batteriekapazität, von über 73 kWh, zur Verfügung zu stellen. Die Power-Distribution- 28 Mobile Maschinen 2019/04 www.mobile-maschinen.info

Unit (PDU) ist zur Optimierung des Produktionsprozesses ins Batteriesystem integriert. Das Fahrzeug verfügt über ein Onboard-Ladegerät mit einer Ladeleistung von 22 kW. Das bedeutet, dass in etwa 3 Stunden 80 % der elektrischen Kapazität geladen werden können. Im Betrieb kann nachgewiesen werden, dass das Fahrzeug deutlich niedrigere Energie- und Wartungskosten verursacht. Elektromotoren sind gegenüber Dieselmotoren wartungsfrei. Die Leistungsübertragung durch hydraulische Systeme wurde stark reduziert, die zu wechselnde Ölmenge bei der Wartung deutlich verringert und das Wartungsintervall kann deshalb – auch durch die geringere Belastung – verlängert werden. Durch die massive Erhöhung des Wirkungsgrades der Antriebe ist der Energiebedarf viel geringer. Dies (teil-) kompensiert den Energiedichte-Nachteil von Batteriespeichern gegenüber einem Kraftstofftank. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass elektrische Arbeitsmaschinen die Performance-Anforderungen der Kunden erfüllen, wenn nicht sogar übertreffen und die Bedienung in ihrer Feinfühligkeit dieselmotorischen Anwendungen überlegen ist. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur lokal emissionsfreien Mobilität und bestechen durch eine hervorragende Energieeffizienz. Beim Einsatz von nachhaltig erzeugter elektrischer Energie kann zusätzlich ein wertvoller Beitrag zur Erreichung der CO 2 -Ziele erreicht werden. 03 www.greening.de Volltreffer! Graf-Syteco bietet Ihnen die Komplettlösung für Ihr Bedien- und Steuerkonzept |Mensch-Maschine-Interaktion |Mobile Automatisierung |Fernwartungslösungen |Funktionale Sicherheit |Integration und Life-Cycle-Services www.graf-syteco.de

Ausgabe