Aufrufe
vor 2 Monaten

Mobile Maschinen 4/2018

Mobile Maschinen 4/2018

KLEINSTEUERUNG ALLES

KLEINSTEUERUNG ALLES UNTER KONTROLLE Für mobile Anwendungen gilt es, verlässliche Kleinsteuerungen zu entwickeln, die auch den härtesten Bedingungen standhalten. Dazu gehören u. a. äußere Einflüsse wie Temperaturschwankungen, Staub und Vibrationen. 44 Mobile Maschinen 2018/04 www.mobile-maschinen.info

Für die Automatisierung von mobilen Maschinen werden immer komplexere Anforderungen an die Aufbau- und Anbaugerätesteuerungen gestellt. Dabei soll eine intelligente Kleinsteuerung verschiedenste Parameter der Maschine erfassen, Steuer- sowie Regelfunktionen übernehmen und viele Abläufe für den Bediener vereinfachen. Zu den Bedingungen einer Kleinsteuerung in diesem Umfeld gehört neben der Robustheit des Gerätes vor allem die hohe Leistungsfähigkeit bei möglichst geringem Bauraum. LEISTUNGSSTARKE KLEINSTEUERUNG Mit dem b-CANCubeMini hat die b-plus GmbH eine Kleinsteuerung auf den Markt gebracht, die speziell für diese Anforderungen konzipiert wurde und ihre Steuerungsaufgaben auch in rauesten Umgebungen zuverlässig erfüllt. Die Steuerung, basierend auf einem leistungsstarken 32bit-µ- Controller, verfügt über zwei CAN-Schnittstellen sowie elf vollparametrierbare Ein- und Ausgängen und lässt sich somit multifunktional einsetzen. Die Eingänge ermöglichen dabei das Einlesen digitaler Signale plus-/masseschaltend, das Verarbeiten analoger Signale wie Strom-, Spannungs-, Widerstandsmessungen sowie die Messung von PMW und Frequenzsignalen. Des Weiteren sind die Ausgänge frei parametrierbar und können digital plus-/masseschaltend sowie auch als PWM/PWM-I Ausgang verwendet werden. Dabei ist es möglich, jeden Ausgang mit bis zu 4 A zu belasten. Autor: Stefan Zellner, Leitung Produktmanagement bei der b-plus GmbH Deggendorf ANWENDUNGSBEISPIEL AUS DER PRAXIS Einige der härtesten Umgebungsbedingungen im Bereich mobiler Arbeitsmaschinen findet man im Umfeld der Landtechnik. Dies ist auch eines der Hauptanwendungsfelder, in denen die Kleinsteuerung zur Regelung von Anbaugeräten zum Einsatz kommt. Ein Beispiel aus der Praxis zeigt die Umsetzung des Pflugsteuerungssystems RosPlough der Firma Thorsen-Teknik A/S aus Dänemark. Mit dem RosPlough-System ist es möglich die Position des Pfluges GPS-geführt im Feld zu steuern und so ein gleichmäßiges Durchpflügen des Feldes zu gewährleisten. Über die digitalen Ausgänge des b-CANCubeMini werden hierfür Hydraulikventile angesteuert, welche die Lage des Pfluges verändern können. Durch einen analogen Winkelsensor wird dabei die exakte Lage bestimmt, in der Kleinsteuerung mit der aktuellen GPS-Position abgeglichen und entsprechend angepasst. Um die exakten Daten der GPS-Position zu erhalten kommt der b-plus ISOBUS-Stack zum Einsatz. Mit Hilfe dieser C-Code-Bibliothek ist es möglich, mit der CAN-basierten ISOBUS-Schnittstelle des Traktors zu kommunizieren und somit die vom Fahrzeug zur Verfügung gestellten Signale zu nutzen. Neben dem Auslesen der Signale ermöglicht die implementierte ISOBUS-VT-Client-Funktionalität auch das Anzeigen und Bedienen der Anbaugerätefunktionen am Traktordisplay, dem Virtual-Terminal. EINFACHER EINSTIEG IN DIE ISOBUS-WELT Der von der AEF (Agricultural Industry Electronics Foundation) nach ISO11783 zertifizierte b-CANCubeMini kann aber nicht nur als frei in C programmierbare Kleinsteuerung für verschiedenste www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2018/04 45

Ausgabe