Aufrufe
vor 3 Wochen

Mobile Maschinen 3/2019

Mobile Maschinen 3/2019

02 01 Die

02 01 Die freischaltenden EAS-HT Sicherheitskupplungen arbeiten präzise und sind nach Beseitigung der Überlastursache sofort wieder betriebsbereit 01 02 Sicherheitskupplungen im Einsatz in Tunnelvortriebmaschinen (blaue Markierung): Wo sich Maschinen durch Fels fressen und Steine zerbersten sind nur robuste Kupplungen den extremen Belastungen gewachsen Baureihe im Standard mit einem Drehmoment bis 440 000 Nm an. Damit sind die Möglichkeiten aber noch lange nicht ausgeschöpft: Durch den modularen Aufbau sind nach oben faktisch keine Grenzen gesetzt. Bei den Elementekupplungen übertragen die einzelnen Überlastelemente das Drehmoment im störungsfreien Betrieb formschlüssig. Im Überlastfall trennen sie An- und Abtrieb in Sekundenbruchteilen nahezu restmomentfrei mit hoher Abschalt- und Wiederholgenauigkeit. Es wirkt nur noch die Reibung der hochwertigen Druckflanschlagerung. Die im System gespeicherte Bewegungsenergie der rotierenden Massen kann frei auslaufen. Die Elementekupplungen bleiben getrennt, bis sie von Hand oder über pneumatische, hydraulische, mechanische oder elektromechanische Vorrichtungen einfach und schnell, nur mit einem Hammer, wieder eingerastet werden. Zusätzliches Werkzeug ist nicht erforderlich. Freischaltkupplungen verkraften nach dem Ansprechen lange Auslaufzeiten des Antriebs. Bei der Definition der zulässigen Auslaufzeit ist nur die robuste Kupplungslagerung zu betrachten. „Unsere Kupplungen sind so ausgelegt, dass gegebenenfalls der Bohrhub mit ausgerasteter Kupplung zu Ende gefahren werden kann“, erklärt Epple. ZERSTÖRUNGSFREIER ÜBERLASTSCHUTZ Im Gegensatz zu anderen Überlastsystemen, die z. B. mit druckbeaufschlagtem Hydrauliköl oder Brechbolzen arbeiten, sind die EAS-HT Sicherheitskupplungen nach Beseitigung der Überlastursache sofort wieder betriebsbereit. Sie werden nicht beschädigt und können mehrere hundert Überlastfälle verkraften. Außerdem ist nachvollziehbar, bei welchem Drehmoment die EAS-HT Kupplungen ausgerastet sind. „Bei anderen Systemen ist sozusagen das ‚Beweismittel‘ nach dem Überlastfall mit vernichtet, und es herrscht Ungewissheit bezüglich des Ausrastmoments. Außerdem müssen die zerstörten Bauteile nach einer Überlast ausgetauscht werden. Das verursacht Kosten und Anlagenstillstand. Die erforderlichen Komponenten müssen verfügbar sein und zudem ist Fachwissen für die Wiederinbetriebnahme nötig. Es besteht die Gefahr, dass das Drehmoment falsch eingestellt wird. Eine falsch eingestellte Kupplung macht aber keinen Sinn, die Konsequenzen sind gerade im Bereich Tunnel- und Bergbau einfach zu groß“, so Epple weiter. Auch im Bereich Größe und Gewicht wurden die Kupplungen optimiert. „Die kompakten Ausführungen, die speziell für den Tunnelbereich entwickelt wurden, haben in etwa dasselbe Gewicht und dieselben Außendurchmesser wie andere Überlastsysteme“, ergänzt Epple. Überdies hinaus wird eine Kupplung, bevor sie das Werk von Mayr Antriebstechnik in Mauerstetten verlässt, ausführlich getestet und exakt auf den geforderten Wert eingestellt. Dazu verfügt das Unternehmen über vielfältige, moderne Prüfmöglichkeiten und kann auf jahrzehntelange Erfahrung in Entwicklung und Konstruktion zurückgreifen. Somit sind der Schutz und die Sicherheit für die Kumpel unter Tage gesichert. Bilder: Aufmacher ÖBB, 01 und 02 Mayr Antriebstechnik www.mayr.de DIREKTER KONTAKT Ralf Epple Produktmanager ralf.epple@mayr.de 22 Mobile Maschinen 2019/03 www.mobile-maschinen.info

HOHE KRAFTSTOFFEFFIZIENZ FÜR KOMPAKT- UND BAGGERLADER Der Reifen Alliance 585 von ATG wurde für fordernde Einsätze für Kompaktlader und Baggerlader entwickelt. Er zeigt eine sehr gute Traktion auf trockenen, nassen und winterlichen Fahrbahnen. Die Stahlgürtelkonstruktion des Reifens bietet eine hohe Durchstoßfestigkeit, und die verstärkten Seitenwände halten auch scharfkantigen Materialien wie Schotter stand. Die höhere Profiltiefe und der größere Positivanteil des Profils sorgen für Verschleißfestigkeit auch auf groben und aggressiven Oberflächen wie Beton und Asphalt. Für Wendigkeit unter beengten Verhältnissen und einen einfachen Straßentransfer beim Wechsel von einer Baustelle zur nächsten wurden große, nicht laufrichtungsgebundene Profilblöcke eingesetzt. Um den Reifen und die ihm ausgestatteten Maschinen vielseitiger zu machen, wurde das Profil mit Selbstreinigungseigenschaften ausgestattet. Wechsel der Einsatzorte, von hartem auf weichen Untergrund und umgekehrt, sind schnell erledigt. www.atgtire.com Sensorik für Ihr Fahrzeug SEILZUGAUFNEHMER MIT BERÜHRUNGSLOSER SENSORTECHNOLOGIE Gefran stellt den Seilzugsensor GSH vor. Sein Sensorelement vereint auf Basis der Hall-Effekt- Technologie bewährte Mechanik mit berührungsloser Messtechnik. Er besitzt die gleichen Anschlussmaße wie das Schwestermodell GSF, baut jedoch etwas flacher und ist in vielen Konfigurationen verfügbar. Der Sensor zeichnet sich durch hohe Leistung, IP-Schutzart 67, Schock- und Vibrationsfestigkeit sowie hohe elektromagnetische Verträglichkeit aus. Er besitzt ein beständiges Zugseil aus Edelstahl AISI316 mit einem Durchmesser von 0,85 mm, das für noch bessere Haltbarkeit mit Nylon beschichtet wurde. Seilzugsensoren messen, wie weit Teleskoparme oder Fahrzeugstützen von Nutzfahrzeugen ausgefahren sind. Der Hersteller bietet Seilzugsensoren für die Mobilhydraulik für Messbereiche von 1 800 bis 8 300 mm an sowie zudem mehrere Linearwegaufnehmer, die wie der RK5 auf dem magnetostriktiven oder der PMI- auf dem potentiometrischen Messprinzip basieren. www.gefran.de ZERTIFIZIERT NACH IATF 16949 Elektronik für Sensorik, Licht, Steuer- und Leistungselektronik BEDIENGERÄTE-SERIE MIT INNOVATIVEM STECKERKONZEPT Die Bediengeräte der Serie GStE von Graf-Syteco sind mit ihren hohen Schutzarten von IP65 bis IP67 für Baumaschinen, Landmaschinen oder Kommunalfahrzeuge geeignet. Das Aludruckguss-Gehäuse der Serie wurde komplett neu entwickelt. Hier erleichtern z. B. ergonomische Griffmulden an der Gehäuserückseite die Handhabung. Auf der Gehäuserückseite sind die Buchsen für die zahlreichen Schnittstellen übersichtlich angeordnet und hinter einer Blende verborgen. Vier CAN-Bus-, eine Ethernet-, eine RS232- und eine USB-Schnittstelle dienen der Kommunikation. Vier Videoeingänge ermöglichen die Darstellung von Kamerabildern auf dem Display, wobei je zwei Kamerabilder gleichzeitig dargestellt werden können. Je vier digitale und analoge Eingänge sind für die Anbindung von Peripherie vorhanden. Die beiden zusätzlichen digitalen PWM-Ausgänge sind bis 1 A belastbar. Die Geräte haben ein Touchdisplay mit Diagonalen von 7 oder 10,1" im Format 16:9. www.graf-syteco.de 25. - 27. Juni 2019 Besuchen Sie uns in Halle 1, Stand 334! www.turck-duotec.com

Ausgabe