Aufrufe
vor 8 Monaten

Mobile Maschinen 3/2018

Mobile Maschinen 3/2018

undum unter dem Körper

undum unter dem Körper fest.“ Nach dem gleichen Prinzip entwickelte der Landwirt anschließend eine Maschine, bei dem eine rotierende Scheibe, das Vlies unter den Zuckerrüben feststeckt. Die komplette Maschine besteht so aus zwei Teilen, die an den Dreipunkt-Krafthebern eines Schleppers montiert werden können. Am Heck befindet sich der Kran, der mit einem Dorn die Rolle mit dem Abdeckvlies aufnehmen kann. Ein Hydraulikmotor treibt den Dorn an, der so das Vlies auf oder abwickeln kann. Als Rollen werden herkömmliche Wasserrohre verwendet. An der Front befindet sich der Teil mit der rotierenden Scheibe, die ebenfalls mit einem Hydraulikmotor angetrieben wird. Nachdem das Vlies mit dem Kranaufbau über die Miete gezogen wurde, wird es mit der Scheibe festgesteckt. Und zwar so, dass es immer zwischen den untersten Lagen Zuckerrüben und nicht direkt auf dem Boden liegt, denn sonst könnte es festfrieren und beim Entfernen von der Miete beschädigt werden. Der Kran am Heck ist so konstruiert, dass der Schlepper gleichzeitig noch einen Hänger am originalen Anhängemaul ziehen kann. So ist sichergestellt, dass der Schlepper trotz angebauter Maschine 01 02 mit der zugelassenen Geschwindigkeit von 80 km/h auf der Straße fahren kann. Hydraulikzylinder und -motoren sorgen für die zahlreichen Bewegungen der Maschine. Insgesamt sind 11 Hydraulikventile für eine proportionale Ansteuerung der Bewegungen in den beiden Teilen der Maschine verbaut – dafür sind 13 digitale und sieben PWM-Ausgänge nötig. ERGONOMISCHE BEDIENUNG In den ersten Maschinen, die Klünder entwickelte, waren alle Hydraulikventile bis zur Steuerung im Fahrerhaus verkabelt. Dort konnte der Fahrer die Maschine mit zwei Joysticks bedienen und so die verschiedenen Bewegungen kontrollieren. „Der Aufwand für die Verkabelung ist dadurch natürlich groß; besonders flexibel ist diese Lösung auch nicht“, so Klünder. Eine einfachere Lösung fand der Landwirt bei der Firma Brettmeister Elektronik. Statt einer Einzelverkabelung setzt Brettmeister auf „Qubus“, ein intelligentes System in Würfelform für die Hydrauliksteuerung von Graf-Syteco, bei dem alle Ventile über einen Eindrahtbus angesteuert werden. Der Verkabelungsaufwand ist dadurch gering und auch unabhängig davon, wie viele Ventile benötigt werden. Ferner setzt Brettmeister ein Bedien- und Steuergerät vom Typ D1000 ein, ebenfalls von Graf-Syteco. Mit den kompakten Einbau maßen von 96 × 96 mm bei einer Einbautiefe von 48 mm passt das Gerät optimal in das kompakte Gehäuse, in das neben dem Bediengerät noch ein V25-Joystick von Gessmann sowie ein Not-Aus-Taster inte griert sind. Das 3,5"-TFT-Display des D1000 hat eine hohe Auflösung von 320 × 240 Pixel und kann damit auch detailreiche Darstellungen visualisieren. Bedient wird es über vier taktile Tasten mit Status-LED, die unter dem Display angeordnet sind. Neben der Masterfunktion für den Qubus bietet das Bedien- und Steuergerät noch eine Vielzahl weiterer Schnittstellen. Der Joystick ist z. B. über CAN angebunden, für die Programmierung wird eine USB-Schnittstelle verwendet. Die Bedienung ist mit der neuen Steuerung nicht nur ergonomischer, Klünder nennt noch einen weiteren wichtigen Vorteil: „Die Steuerung und die verschiedenen Konfigurationen lassen sich über das D1000 einfach anpassen. Die Umschaltung zwischen dem Kran am Heck und der rotierenden Scheibe findet an der Front über die taktilen Tasten am Display statt.“ Auch die Drehgeschwindigkeit der Scheibe, die Belegung der Taster auf dem Joystick und viele weitere Funktionen ließen sich flexibel konfigurieren. „Im Prinzip kann der Bediener sogar die Richtung, in der sich der Kran bei einer Bedienung des Joysticks bewegt, umdrehen“, erklärt Klünder. Die Programmierung der Steuerung stammt von der Firma Brettmeister Elektronik, die das System inklusive dem D1000, dem Joystick, dem Gehäuse und der Elektronik zur Verfügung stellt. Bei der Programmierung setzt Brettmeister die Software GDS von Graf- Syteco ein, in der sich alle Funktionen einfach umsetzen lassen. Fotos: Graf-Syteco www.graf-syteco.de 01 Die Verkabelung der einzelnen Stecker benötigt durch das Bussystem nur eine Busleitung, die gleichzeitig die Spannungsversorgung enthält 02 Das System zur Bedienung und Steuerung der Maschine ist ergonomisch und vereinfacht Änderungen an der Konfiguration 36 Mobile Maschinen 2018/03 www.mobile-maschinen.info

STEUERUNGSRECHNER MIT IP67-SCHUTZ FÜR BAUMASCHINEN Syslogic bietet mit dem Rugged Computer einen lüfterlosen Industrierechner, der eigens für den mobilen Einsatz unter Extrembedingungen entwickelt wurde. Er kommt in Fahrzeugen wie Gradern, Radladern, Lastkraftwagen, Raupenladern, Minenfahrzeugen oder Bulldozern zum Einsatz. Der Rugged Computer dient als Datenlogger, Steuerungs- und Controlrechner, zur Datenerfassung oder für die Fahrzeug-zu-Fahrzeug- oder Fahrzeug-zu-Infrastruktur- Kommunikation. Das Gehäuse des Computers aus hart eloxiertem Aluminium ist sowohl staub- als auch wasserund chemikalienresistent. Damit erfüllt der Rugged Computer die Schutzklasse IP67. Für die Schnittstellen verwendet Syslogic verschraubbare M12-Steckverbinder. Zudem verzichtet der Industriecomputer auf bewegliche Teile. Entsprechend eignet er sich für den Dauereinsatz (24/7) in harscher Umgebung oder für den Außeneinsatz. Die Service-Schnittstellen USB und DVI werden von einer verschraubten Serviceklappe geschützt. Der Rugged Computer ist für den erweiterten Temperaturbereich von -40 bis + 85 °C ausgelegt. www.syslogic.de KABELTÜLLEN FÜR VIELE LEITUNGEN Icotek erweitert sein Sortiment der DT-Kabeltüllen um die DT5. Die DT-Kabeltüllen sind überall dort einsetzbar, wo eine hohe Anzahl an elektrischen, pneumatischen oder hydraulischen Leitungen durchgeführt und mit IP54 abgedichtet werden muss. Mit den Kabeltüllen können maximal vier 14,5-mmund eine 9,5-mm-Leitung eingeführt werden. Durch den Einsatz der Durchführungstüllen lässt sich die Packungsdichte deutlich erhöhen. DT-Tüllen sind kompatibel mit teilbaren Kabeleinführungsleisten des Herstellers. Das Einführen von Leitungen mit und ohne Stecker in einer Kabeleinführungsleiste lässt sich somit problemlos kombinieren. Die neue Kabeltülle ist ab sofort erhältlich. www.icotek.com EINGABESYSTEME FÜR MOBILE & STATIONÄRE ANSPRÜCHE ANALYSE. LÖSUNGSVORSCHLÄGE. PRODUKTENTWICKLUNG. ENTWICKLUNG UND UMSETZUNG MASSGESCHNEIDERTER BEDIENSYSTEME! Griessbach GmbH · Im Biotechnologiepark · 14943 Luckenwalde · www.griessbach.de KNOW HOW AUS LUCKENWALDE

Ausgabe