Aufrufe
vor 11 Monaten

Mobile Maschinen 3/2017

Mobile Maschinen 3/2017

ANTRIEBE UND

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE I LAMELLENKUPPLUNG Unterwegs auf leisen Sohlen Innovative Elektrolok für Wegebahnen mit leistungsstarker Kupplung Emissionsfrei, wirtschaftlich und so leistungsfähig wie ein konventioneller Antrieb – die Sightseeing Trains Rügen GmbH bietet mit ihrer neu entwickelten E-Lok für Wegebahnen ein innovatives Produkt für den Transport von Touristen. Um in der Lok den Antriebsstrang mit dem Elektromotor zu verbinden, setzt das Unternehmen auf die robuste und leistungsstarke ROBA-DS Lamellenpaketkupplung von Mayr Antriebstechnik, die den hohen Belastungen dauerhaft standhält. Oslo, London oder Paris – im Bemühen um mehr städtische Lebensqualität und Umweltschutz verbannen immer mehr europäische Metropolen Autos aus ihrem Innenstadtbereich. Die Konzepte reichen dabei vom Ausschluss konventioneller Dieselfahrzeuge bis zu einem kompletten Fahrverbot für Privat-Pkw. E-Mobilität ist gefragt, und so bietet die Sightseeing Trains Rügen GmbH mit ihrer leistungsstarken Elektrolok für Wegebahnen ein innovatives, emissionsfreies Produkt für den Transport von Touristen an. „Unsere E-Lok kommt nicht nur dann zum Einsatz, wenn zum Beispiel Innenstädte ‚emissionsfrei‘ sein sollen, sondern auch in Naturparks, die ansonsten für den Verkehr gesperrt sind“, erklärt Stefan Krüger, Leiter Produktion und Entwicklung bei der Sightseeing Trains Rügen GmbH in Binz. Die E-Lok eröffnet so z. B. dort neue Möglichkeiten, wo Fahrverbote sonst Personen ausschließen würden. Die E-Lok ist zudem außerordentlich drehmomentstark: Leistung und Reichweite entsprechen einem konventionellen Antrieb. Sie schafft damit auch schwierige Strecken mit bis zu 24 Prozent Steigung problemlos. Um in der Lok den Antriebsstrang mit dem Elektromotor zu verbinden, setzt die Binzer Wegebahnenmanufaktur auf die robuste und leistungsstarke ROBA-DS Lamellenpaketkupplung von Mayr Antriebstechnik. Die Kupplung gleicht Wellenversatz aus und hält den hohen Belastungen dauerhaft stand. Faszinierende Technik Die Sightseeing Trains Rügen GmbH kann auf langjährige Erfahrung mit Kleinwegebahnen zurückgreifen. „Mittlerweile betreiben wir die Bahnen nicht nur, sondern produzieren sie auch selbst“, erklärt Krüger. Die E-Lok mit Lithium-Eisenphosphat-Batterie hat eine Reichweite von bis zu 150 km und überzeugt durch ihre Durchzugskraft – mit einem Drehmoment von 850 Nm bei Dauerbelastung. „Die große Anstrengung merkt man der Lok dabei nicht an, sie ist lautlos unterwegs“, so Krüger. Der Unterhalt der E-Lok im Vergleich zu konventionellen Dieselmotoren beträgt etwa 35 Prozent. Anwender können also bis zu zwei Drittel der Kosten einsparen. Die E-Lok ist damit nicht nur wirtschaftlich, sondern auch wartungsfreundlich: Es genügt, die Lok über Nacht aufzuladen. Die Ladedauer bei voller Ent ladung liegt bei ca. vier Stunden. Überzeugendes Gesamtpaket Für die Anbindung des Elektromotors an den Antriebsstrang kommt eine leistungsstarke, patentierte ROBA-DS Lamellenpaketkupplung von Mayr Antriebstechnik zum Einsatz. Diese Kupplung überträgt das Drehmoment spielfrei und äußerst drehsteif und gleicht vorhandenen radialen, axialen und winkligen Wellenversatz aus. Sie sorgt damit 26 Mobile Maschinen 3/2017

01 ROBA-DS Wellenkupplung hier in baulängenoptimierter Zweigelenk-Ausführung für enge Einbauverhältnisse: mit Verbindungsplatte statt Zwischenhülse 02 Die leistungsstarken und robusten ROBA-DS Lamellenpaketkupplungen übertragen das Drehmoment spielfrei und äußerst drehsteif Anzeige .ORG SAUBERE KÜHLER mehr Leistung weniger Verbrauch weniger Lärm für eine präzise Drehmomentübertragung und ist robust, zuverlässig und temperaturbeständig. Außerdem ist die ROBA-DS- Wellenkupplung verschleißfrei und reduziert dadurch den nötigen Wartungsaufwand auf ein Minimum. „Wir benötigen hier eine Kupplung, die dauerfest ist ohne Abstriche und die hohe Drehmomente übertragen kann, gerade auch in Peaks“, beschreibt Krüger die Anforderungen. „Außerdem ist der Axialausgleich wichtig; die Kupplung verschmerzt Fertigungstoleranzen.“ Leistungsdichte kombiniert mit Spielfreiheit Auch bei Kupplungen spielt eine hohe Leistungsdichte eine wichtige Rolle. Das bedeutet kleine Außendurchmesser, reduziertes Gewicht und geringe Massenträgheitsmomente. Dadurch können Lastwechsel schneller erfolgen, der Antrieb beschleunigt und verzögert in kürzerer Zeit. Durch die geringere zu beschleunigende Masse sinken daneben auch die Betriebskosten und die Handhabung der Kupplung wird erleichtert. In kompakt ausgelegten Maschinen in denen nur wenig Einbauraum zur Verfügung steht, sind kleine Abmessungen ebenfalls von Vorteil. Darüber hinaus spart eine kompakte und leistungsdichte Bauweise auch bei der Herstellung der Kupplung Rohstoffe und Material. Bei den ROBA-DS sind die im Katalog angegebenen Nennmomente ohne jegliche Einschränkung nutzbar. Eine Reduzierung des Nennmoments aufgrund Verlagerung, Lastkollektiv oder Wuchtanforderung ist nicht notwendig. Die Kupplungen sind kompakt, leistungsdicht und bauen sehr klein. Bei Anbietern, die bei der Dimensionierung Verlagerungen und Wechselmomente berücksichtigen müssen, muss bei gleichem Nennmoment und auch gleicher Drehzahl häufig eine größere Kupplung ausgewählt werden. Die Lamellenpaketkupplungen von Mayr vereinen gleichzeitig hohe Leistungsdichte mit absoluter Spielfreiheit. Denn konstruktive Details, wie das Strahlen der Lamellen und der Einsatz speziell geformter Bundbuchsen, sorgen für einen spielfreien Kraftfluss mit ausgezeichneter Kraftflussdichte zwischen An- und Abtrieb. Die ROBA-DS Lamellenpaketkupplungen übertragen Drehmomente bis zum Nennmoment absolut spielfrei und mit konstant hoher Torsionssteifigkeit. Die angegebenen Wellenversätze können in Summe komplett ausgeschöpft werden ohne Einfluss auf das übertragbare Drehmoment. Bilder: Aufmacher Sightseeing Trains Rügen GmbH, Bild 01-02 mayr Antriebstechnik www.mayr.com Anzeige Hägele.indd 1 27.04.2017 10:54:20 Für optimale Laufkultur Verzahnungsteile GSC Schwörer GmbH Antriebstechnik Oberbränder Straße 70 79871 Eisenbach www.gsc-schwoerer.de Mobile Maschinen 3/2017 27 GSC.indd 1 05.05.2017 08:42:22