Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 3/2015

Mobile Maschinen 3/2015

ANTRIEBE UND

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE Umweltschonender Express Schnelle Pipeline-Verlegung durch Grundwasser bei Stockholm Herrenknecht hat ein neues Verfahren zur Verlegung von Pipelines entwickelt: Pipe Express. Mit diesem lassen sich Leitungen schnell und wirtschaftlich verlegen. Besonders hervorzuheben ist jedoch die Schonung der Umwelt: das halboffene Verfahren reduziert Erdbewegungen, das Absenken des Grundwasssers und das Einrammen von Spundwänden entfallen gänzlich. Erfolg, die Dritte! Das von Herrenknecht neu entwickelte, halboffene Verfahren zur Verlegung von Pipelines, Pipe Express, hat seine dritte Mission erfolgreich absolviert. Das Unternehmen Stockholm Vatten produziert täglich rund 370 000 m³ Trinkwasser für die 1,3 Mio. Bewohner der schwedischen Hauptstadt. Züblin Scandinavia AB hatten vom Wasserversorger den Auftrag erhalten, südlich von Stockholm das Leitungsnetz um eine einen Kilometer lange Pipeline zu erweitern. Dank dem neuen Verfahren konnte der Auftrag innerhalb von 12 Tagen erfüllt werden. Budget- und Zeitvorteile Die Vorteile lagen für Mats Ohlsson, Projektleiter des Bauherrn Stockholm Vatten, auf der Hand: „Für eine offene Bauweise hätten wir Spundwände benötigt und das Grundwasser absenken müssen.“ Das Pipe Express Verfahren von Herrenknecht kommt hingegen ohne diese Maßnahmen aus. Diesen Budget- und Zeitvorteil nutzte das ausführende Bauunternehmen bei der Verlegung der 48-Zoll-Wasserleitung bei Huddinge, gut 10 km südlich von Stockholm. Nach dem Bohrstart am 22. Februar war das Ziel bereits am 5. März 2015 erreicht. In der stärksten 12-Stunden- Schicht verschwanden 221 m Pipeline im Boden, die durchschnittliche Bauleistung lag bei 0,70 m/min. Schmalere Trassenbreite Pipe Express von Herrenknecht ist ein halboffenes Verfahren zur oberflächennahen Verlegung von Pipelines. Dabei erstellt an der Oberfläche ein Buggy mit einer Fräseinheit einen schmalen, ca. 40 cm breiten Maschinentyp: Pipe Express n Halboffenes Verfahren zur Pipelineverlegung n Verlegen der Pipeline in nur einem Arbeitsgang n Haltungslängen bis zu 2000 m n Pipelinedurchmesser: 900-1500 mm (36” – 60”) n Überdeckung: 500-2500 mm n Vortriebsleistung bis zu 1,2 m/min 26 Mobile Maschinen 3/2015

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE 01 Der Thruster schiebt die Abbaueinheit an der Startposition samt Pipeline mit einer Schubkraft von bis zu 500 t nach vorn 02 Mit dem Verfahren lässt sich die Trassenbreite im Vergleich zur offenen Bauweise um bis zu 70 % reduzieren Graben. Darunter ist im Erdreich eine Bohrmaschine montiert, die den eigentlichen Tunnel mit Durchmessern bis zu 1,50 m gräbt und im gleichen Zug die Rohrleitung legt. Die herausgelöste Erde wird über die Fräseinheit zu Tage gefördert und hinter der Maschine wieder in den Graben gefüllt, aufwändige Nacharbeiten entfallen. Die Vorschubkraft für Abbaueinheit und Pipeline wird von der Startposition aus mit einem Herrenknecht-Pipe-Thruster aufgebracht. Im Gegensatz zur konventionellen Bauweise sind die Trassen einschließlich Baustraßen bis zu 70 % schmaler. Bis zu 2000 m lange Pipelines mit einem Durchmesser von 900 – 1500 mm (36‘‘ – 60‘‘) können so schnell und wirtschaftlich verlegt werden. Michael Lubberger, Senior Product Manager Pipeline bei Herrenknecht, ist stolz: „Nach dem Pilotprojekt in den Niederlanden und dem Folgeeinsatz in Thailand haben wir jetzt bereits den dritten Vortrieb mit Pipe Express. Wir sehen starkes Potenzial für das neue Verfahren auf dem Markt.“ www.herrenknecht.com Video Pipe Express Demonstration des Pipe Express Verfahrens von Herrenknecht: animiert und in Aktion. https://vimeo.com/126798649 TFT-LCD Modules Perfekte Sicht – in jeder Situation: TFT-LCD Module von Mitsubishi Electric. Die Anforderungen übertreffen: TFT-LCD Module von Mitsubishi Electric setzen neue Standards im Bereich der industriellen Nutzung. Dafür sorgt die Kombination aus innovativer Bildwiedergabe für eine optimierte Ablesbarkeit und weiteren Top-Eigenschaften: einzigartige PCAP Multitouch- und Gestensteuerung, höchste Widerstandsfähigkeit und Zuverlässigkeit sowie ein breites Produktsortiment mit unterschiedlichen Formaten. Darum entscheiden sich professionelle Anwender für TFT-LCD Module von Mitsubishi Electric. Mit Super High Brightness, Glass Bonding und Super Wide Viewing Technologie – Langzeitverfügbarkeit – Beste Ablesbarkeit für In- und Outdoor-Nutzung – Robustes mechanisches Design – Temperaturbeständig (– 30 °C bis +80 °C) – Breite Blickwinkel bis 170° – Hohe Leuchtdichten (bis zu 1.500 cd/m²) Mehr Informationen: lcd.info@meg.mee.com / www.mitsubishichips.eu