Aufrufe
vor 5 Monaten

Mobile Maschinen 2/2019

  • Text
  • Maschinen
  • Mobile
  • Bauma
Mobile Maschinen 2/2019

Hatz stellt auf der

Hatz stellt auf der bauma, 08. – 14. April in München, in Halle A4, Stand 449, aus. EU STAGE V KOMPLEXE ÜBERGANGSFRISTEN Hersteller von Motoren und Maschinen haben derzeit die Möglichkeit, ihre Produkte schrittweise an EU Stage V anzupassen. Dafür hat der Gesetzgeber unterschiedliche Zeitabschnitte für die Produktion und den Verkauf von Motoren und Maschinen vorgesehen. Dieser Artikel beleuchtet die aktuell sehr wichtige Übergangsphase. 42 Mobile Maschinen 2019/02 www.mobile-maschinen.info

Gravierende Änderungen im Gesetzeswerk für die Produktion und Zulassung von Motoren und Maschinen stellen Hersteller immer wieder vor Herausforderungen. Die EU-Stage-V-Emissionsnorm ist hier keine Ausnahme, ganz im Gegenteil. Wesentlich niedrigere Emissionen erfordern bei Verbrennungsmotoren technische Eingriffe in größerem Ausmaß. Manche Hersteller haben ihre bestehenden Motorenkonzepte so gut wie möglich angepasst, um die neuen EU-Normen zu erfüllen. Andere, wie bspw. Hatz, haben dies zum Anlass genommen, ihre Motoren grundsätzlich neu zu konstruieren, um für Stage V und langfristig optimal gerüstet zu sein. Sowohl die neu konstruierten als auch die mühsam mit aufwändiger Abgasnachbehandlung nachgerüsteten Motoren haben Auswirkungen auf Maschinenhersteller. Andere Befestigungspunkte, veränderte Ausmaße oder die platzraubenden Komponenten der Abgasnachbehandlung erfordern oftmals eine Anpassung der Maschine – in manchen Fällen sogar eine komplette Neukonstruktion. Ganz besonders trifft dies Hersteller von Kompaktmaschinen, die mit sehr beengten Platzverhältnissen auskommen müssen. Unter dem Strich ist klar, dass EU Stage V ein großes Engagement von der gesamten Industrie und hohe Investitionen fordert. Dem Gesetzgeber ist diese Problematik bewusst und er hat bereits bei der Erstellung der EU-Stage-V-Richtlinie eine Übergangsphase eingeplant, die Herstellern von Motoren und Maschinen einen gewissen Zeitraum für die Umstellung einräumt. Allerdings ist dieses Konstrukt komplex und mit Sonderregelungen gespickt. UNTERSCHIED VON MOTOREN- UND MASCHINENHERSTELLERN Bei EU Stage V wird im ersten Schritt zwischen Motortypen und Anwendungskategorien unterschieden. Diese hatten wir im ersten Artikel unserer Beitragsserie beschrieben. In der Übergangsphase wird nun zusätzlich auch zwischen Motoren- und Maschinenherstellern differenziert. Das primäre Ziel des Gesetzgebers ist es, die „alten“ Nicht-EU-Stage-V-Motoren schrittweise aus dem Verkehr zu ziehen. Dabei wird nicht nur die Produktion von Motoren betrachtet, sondern auch die Produktion von Maschinen. Es sind fest definierte Stichtage für den Produktions- und Verkaufsstopp für Nicht-EU-Stage-V-Motoren vor gesehen. Hersteller von Maschinen dürfen die Motoren über deren Produktionsstopp hinaus in ihren Maschinen verbauen, müssen diese jedoch bis zu einem späteren Stichtag verkauft haben. Dabei sind bei EU Stage V diverse individuelle Regelungen zu beachten. Seit 1. Januar 2017 befinden sich Hersteller von Motoren und Maschinen in der Übergangsphase von EU Stage V und müssen unterschiedliche Fristen einhalten. Motorenhersteller dürfen während dieser Phase zwei Jahre lang sogenannte VALVE ELECTRIFICATION FOR MOBILE MACHINES Increased safety and reduced emissions are key challenges facing the mobile machine industry. Our mechatronic solutions for hydraulic valves enable functional safety, predictive maintenance and decentralized intelligence. • No pilot oil • Precise and reliable • Integrated CAN bus controller COMPACTNESS ROBUSTNESS LONG LIFETIME Hall A4, Stand 319 www.sonceboz.com FROM MIND TO MOTION Sonceboz.indd 1 11.03.2019 09:11:35 www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2019/02 43

Ausgabe