Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 2/2016

Mobile Maschinen 2/2016

BAUMA I SPECIAL Halle A5

BAUMA I SPECIAL Halle A5 Stand 537 Gefahr erkannt, Gefahr gebannt Breitbandwarner reduzieren Unfallrisiko Trotz Rückfahrtkameras und sonstigen Assistenzsystemen verursachen zurücksetzende Fahrzeuge nach wie vor eine große Zahl an Unfällen. Das gilt für den Straßenverkehr ebenso wie auf Baustellen. Brigade Elektronik präsentiert auf der diesjährigen bauma ein neuentwickeltes Warnsystem, das diese Unfälle wirkungsvoller vermeiden soll als bislang bekannte Systeme. Nach Angaben des britischen Institutes für Arbeitsschutz „Health and Safety Executive“ (HSE) wird ein Viertel aller tödlichen Arbeitsunfälle durch zurücksetzende Fahrzeuge verursacht. Da die Arbeitsbedingungen auf Baustellen durch die großen Fahrzeuge mit ihrem hohen Lärmpegel besonders gefahrenträchtig sind, setzen viele Betreiber zusätzlich installierte Rückfahralarme bei ihren Fahrzeugen ein. Diese Systeme warnen die Mitarbeiter vor rangierenden Baumaschinen und mit Hilfe dieser Warnanlagen sollen Unfälle verhindert werden. Einfache Warnsysteme sind grelle Pieptonalarme, die auch weit außerhalb des Gefahrenbereichs hörbar sind. Die genaue Herkunft solcher Tonsignale ist häufig nur schwer zu orten. Die Brigade Elektronik GmbH bietet eine neue Generation verschiedener Warnsysteme mit Breitbandton an, bei der diese Nachteile entfallen: Bei den bbs-tek-Rückfahrwarnern, die auf der diesjährigen bauma präsentiert werden, ist der Breitbandton schnell und nur in der relevanten Gefahrenzone rund um das Baustellenfahrzeug zu hören. Der genutzte Breitbandton bietet eine bessere Richtungsinformation und wird auch mit Gehörschutz sehr deutlich wahrgenommen. „Rückfahrwarnsysteme sind in den 1970er Jahren erstmalig in Europa eingeführt worden und haben damals einen entscheidenden Schritt in Richtung mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Baustelle bedeutet“, erläutert H.-Martin Lagrange, Marketingleiter bei der Brigade Elektronik GmbH in Neumünster. „Im Laufe der Zeit hat sich allerdings herausgestellt, dass sie mit einer Reihe von Problemen verbunden sind. Beispielsweise können ihre Pieptonalarme in einem Bereich gehört werden, der bis zu 30-mal größer ist als der Gefahrenbereich.“ Dies führt dazu, dass die Arbeiter aufgrund des eintretenden Gewöhnungseffekts den Warnton auch dann nicht mehr beachten, wenn sich eine zurückfahrende Baumaschine in ihrer unmittelbaren Nähe befindet. Der alarmierende Effekt wird dadurch aufgehoben – was umso gefährlicher ist, da sich die Fahrer meist stark auf das Warnsystem verlassen und weniger genau nach hinten absichern. Bessere Lokalisierbarkeit Der Breitbandtonalarm der bbs-tek-Rückfahrwarner wird nur in der echten Gefahrenzone wahrgenommen. Das System stößt bei einer Annäherung an den Gefahrenbereich einen deutlichen Zischlaut aus, der gewährleistet, dass Menschen in diesem Bereich eindeutig gewarnt sind und diesen Warnton auch aktiv wahrnehmen, anstatt ihn zu ignorieren. Zudem bieten die von den Rückfahrwarnern genutzten Breitbandfrequenzen eine nachgewiesen deut­ 30 Mobile Maschinen 2/2016

SPECIAL I BAUMA lich bessere Richtungsinformation für das Ohr als Systeme mit schrillen Pfeiftönen: bbs-tek-Geräte ermöglichen die sofortige Lokalisierung des Warntons und damit verbunden, die schnellere Wahrnehmung einer möglichen Gefährdung. Die Herkunft eines Pieptonalarms ist dagegen häufig sehr schwierig zu orten, was zu Verwechslungen führen und den Hörer verwirren und desorientieren kann – mit manchmal fatalen Folgen: „Es gab einen Unfall bei Straßenbauarbeiten, bei dem es zu schwersten Verletzungen durch eine Straßenwalze kam“, so Lagrange. „Der Mitarbeiter hörte den Alarm und sah auch, dass ein LKW zurückfuhr. Die Straßenwalze erfasste ihn von hinten. Nicht der LKW hatte den Pieptonalarm ausgesendet, sondern die Straßenwalze. Breitbandwarner minimieren das Risiko solcher Fehleinschätzungen.“ Automatische Anpassung an den Lärmpegel Das bbs-tek-System ist sehr gut geeignet, auch Mitarbeiter, die einen Gehörschutz tragen, zuverlässig vor Gefahren zu warnen. „Mit Gehörschutz sind einige Frequenzen schwächer zu hören als andere“, erklärt Lagrange. Die üblichen Schmalband- Tonalarme können so besonders leicht ausgeblendet werden, was zu einem erheblich höheren Unfallrisiko führt. Der Breitbandalarm mit seinem weiten Frequenzspektrum wird nachweislich auch in lauter Umgebung sehr gut wahrgenommen. Die Rückfahrwarner von Brigade sind in Abhängigkeit von den Umfeldanforderungen in unterschiedlicher Ausführung erhältlich: „Für Bau- und Erdbewegungsmaschinen mit hohem Umgebungslärm beispielsweise können Modelle mit hoher Leistung wie BBS-102 und BBS-107 eingesetzt werden. Für kleinere Baustellenfahrzeuge und Situationen mit mittlerem Lärmpegel eignen sich die Geräte BBS-92 und BBS-97“, so Lagrange. In Umgebungen mit veränderlicher Geräuschkulisse, in denen ein fest definierter Alarmpegel entweder zu laut oder zu leise wäre, kann das System SMART bbs genutzt werden. Es reagiert auf den vorhandenen Geräuschpegel und passt seinen Alarmton automatisch auf 5 bis 10 dB oberhalb der Umgebungslautstärke an. So wird gewährleistet, dass der Alarm laut genug ist, um auch wirksam als Warnung zu dienen, ohne die Umgebung zu stören. Auch für Stadtverkehr geeignet Die genutzten Breitbandfrequenzen übermitteln eine bessere Richtungsinformation für das Ohr „Bevorzugt werden die Rückfahrwarner bei Baustellenfahrzeugen und Staplerfahrzeugen in Speditionen sowie Lagerunternehmen, aber auch bei Gepäcktransportfahrzeugen auf Flughäfen verwendet“, erklärt Lagrange. „In New York ist dieses System mit der Breitbandton-Technologie das einzige Warnsystem, das zum Beispiel für Baustellenfahrzeuge im Stadtverkehr zugelassen ist.“ Auf der bauma 2016 in München werden die bbs-tek-Breitbandtonwarner zusammen mit anderen Rückfahr- beziehungsweise Warnsystemen von Brigade in Halle A5, Stand 537 präsentiert. Bilder: Aufmacher Rainer Sturm/Pixelio www.brigade-elektronik.de SUCCESS BUILT ON COOPERATION Weltpremiere auf der bauma in München Besuchen Sie uns in Halle A6, Stand 349 Wir sind stolz Teil des neugegründeten Concept Cab Clusters zu sein. Mit geballtem Know-how haben wir gemeinsam eine Konzeptkabine entwickelt, die die technischen Möglichkeiten der Gegenwart und nahen Zukunft in sich vereint. In der Genius Cab sind innovative Features aller beteiligten Clusterpartner integriert. Erleben Sie die große Präsentation der Genius Cab auf der bauma 2016 vom 11. bis 17. April in München. Mehr Informationen unter: www.cabconceptcluster.com