Aufrufe
vor 2 Monaten

Mobile Maschinen 1/2019

Mobile Maschinen 1/2019

01 01 Der

01 01 Der korrosionsresistente Dehnungssensor DST55R mit Schutzart IP69K ermöglicht eine Kraftmessung auch im Außenbereich 02 Auf La Réunion entsteht eine Autobahn entlang der Küstenlinie. Die dabei eingesetzte Autobetonpumpe S 58 SX verfügt über eine maximale horizontale Reichweite von 53,40 m haben wir in enger Partnerschaft mit der Baumer Electric AG einen neuen Dehnungssensor mit der Schutzart IP69K und einem außergewöhnlich großen Messbereich entwickelt. Dieser meistert alle Herausforderungen mühelos“, erklärt Reiner Vierkotten, Senior Engineer Control Systems bei der Schwing GmbH. „Durch die neu verwendeten hochfesten Stähle bewegen sich die mechanischen Spannungen und Dehnungen in höheren Bereichen als bei bislang eingesetzten Materialien. Da reichen die Messbereiche herkömmlicher Dehnungssensoren nicht aus“. Mithilfe von FEM-Simulationen wurde eine komplett neue Sensormechanik mit einem Messbereich von ± 2 000 µm/m entwickelt. Der langzeitdichte Sensor funktioniert im Mehrschichtbetrieb trotz der rauen Bedingungen auf Baustellen tadellos. Er ist werksabgeglichen, was den Einbau und allfälligen Austausch beschleunigt. Der neue Sensor mit der eingebauten Elektronik liefert ein hochaufgelöstes digitales CANopen Signal direkt an die Steuerung der Autobetonpumpe. Im Vergleich zu Kraftsensoren, die genau auf die Maschinengeometrie angepasst werden müssen, kann der Dehnungssensor mit nur zwei Bohrungen einfach auf die ideale Stelle aufgeschraubt werden. Das nimmt kaum Einfluss auf die Maschinenstruktur, spart Zeit bei der Entwicklung und erleichtert die Montage. Das robuste Design des Sensors macht ihn unempfindlich gegenüber Stößen, Schlägen und anderen mechanischen Einflüssen. Gleichzeitig ist er sehr weich, reagiert schnell und kann selbst kleinste Dehnungen und Stauchungen präzise erfassen. Mit seinem korrosionsbeständigen Gehäuse trotzt er Wind und Wetter. Mit der geprüften Schutzart IP69K garantiert er absolute Dichtigkeit und kann problemlos mit Hochdruck- und Dampfstrahlgeräten gereinigt werden. Bilder: Aufmacher Schwing, 01+ 02 Baumer www.baumer.com 02 38 Mobile Maschinen 2019/01 www.mobile-maschinen.info

ANBAUGERÄTE FÜR DAS FLURFÖRDERZEUG AUS ERSTER HAND Die Teleskopgabel in Kombination mit Gabelstaplern oder Schubmaststaplern ist in der Logistik nicht mehr wegzudenken und wird in allen Industriezweigen eingesetzt. Häufig werden Teleskopgabeln im Einsatz mit Zinkenverstellungen kombiniert. Das Zweizylindersystem zeichnet sich dadurch aus, dass am Stapler kein zusätzliches Ventil verbaut werden muss. Somit ist es einfach zu montieren und eine Fehlerquelle ist ausgeschlossen. In weiten Teilen der Intralogistik haben die Teleskopgabeln schon Einzug gehalten, denn im Vergleich zu Systemen wie Schubgabel und Vorschubgabelträger sind die Tragfähigkeiten und Sichtverhältnisse vorteilhafter. Sowohl die bewährte Zinkenverstellung mit Doppelwellenführung, als auch das Drehgerät mit seitlichem Schneckenantrieb zählen zu dem Portfolio von Stabau. Diese Geräte sind bei vielen Anwendern heutzutage vorgeschriebene Ausstattungen und in anspruchsvollen Arbeitsumgebungen als Hochleistungsmodell im Einsatz. Das Hochleistungs-Zinkenverstellgerät mit der Doppelwellenführung zeichnet sich durch seine angeschraubten Gabelzinken und der Spielfreiheit der Führungen aus. Somit können hohe Spreizkräfte aufgenommen werden. Stabau-Drehgeräte verfügen über eine robuste und langlebige Bauweise. Stabau ist zudem darauf bedacht in seinen Anbaugeräten die Faktoren Leistung und optimale Sicht zu kombinieren. Die große Öffnung sowie die seitlich angeordnete Antriebswelle ermöglichen eine bestmögliche Sicht sowohl über als auch durch das Gerät. Der Antriebsmotor liegt immer geschützt hinter der unteren Gabelträgerleiste. Dieses Konzept, Schneckenrad mit Antriebswelle, hat sich in härtesten Einsätzen bewährt. www.stabau.com DER DIREKTE WEG IM INTERNET: www.mobile-maschinen.info ALS E-PAPER: www.engineering-news.net REDAKTION: PETER BECKER, p.becker@vfmz.de WERBUNG: ANDREAS ZEPIG, a.zepig@vfmz.de TECHNISCH-WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Dr.-Ing. Hagen Adam, Hamburg Prof. Dr. Ludger Frerichs, Braunschweig Prof. Dr.-Ing. Marcus Geimer, Karlsruhe Dr.-Ing. Karl Grad, Passau Prof. Dr.-Ing. Bernd-Robert Höhn, Garching Prof. Dr. Matthias Niebergall, Elchingen Dr. Herbert Pfab, Bischofshofen Dr. Benno Pichlmaier, Marktoberdorf Dipl.-Ing. Peter-Michael Synek, Frankfurt Prof. Dr.-Ing. Georg Wachtmeister, München Prof. Dr.-Ing. Ulrich Westenthanner, München Dr.-Ing. Andreas Ziegler, Schrobenhausen TEMPERATUREN IN DIREKTEM MEDIENKONTAKT ERFASSEN INSERENTENVERZEICHNIS HEFT 01/2019 ASM, Moosinning .........................................3 B&R, Bad Homburg ......................................5 CrossControl, Alfta (S)...............................13 Griessbach, Luckenwalde ........................31 Hägele, Schorndorf ...................................23 HYDRAFORCE, Lincolnshire, IL (USA) ....33 igus®, Köln ....................................................17 LEE, Sulzbach ...............................................29 Penny + Giles, Christchurch, Dorset (GB)......................................................9 Sonceboz, Sonceboz (CH)........................23 Würth, Niedernhall ...................................19 Zeppelin, Hamburg ............................41, 43 Balluff erweitert sein Portfolio um Sensoren zur medienberührenden Temperaturerfassung, z. B. in Hydraulikaggregaten. Neu sind ein Temperatursensor mit Display, ein Temperaturtransmitter sowie ein PT1000-Temperaturfühler. Die Ausführung ohne Display ist besonders kompakt und vibrationsbeständig, während die Ausführungen mit der dreh- und gut lesbaren Anzeige durch ihren hohen Bedienkomfort und eine flexible Installation bestechen. Je nach Ausführung verfügen die Sensoren BFT über Schaltausgänge PNP, analoge Signale 0…10 V/4…2 mA oder sie arbeiten als PT1000-Thermistor. Sie sind einfach durch Einschrauben in den Prozess mittels Standard-Prozessanschluss mit G- und NPT- Gewinde zu montieren. Für ihre Integration genügt ein 4-poliger M12-Stecker am Sensor. Ein Analogausgang liefert kontinuierliche Messergebnisse. Darüber hinaus überzeugen die Temperatursensoren BFT auch bei der Kontrolle von Kühlwasser, Schmiermitteln und Druckluft und punkten so in unterschiedlichsten Applikationen. www.balluff.com www.mobile-maschinen.info Mobile Maschinen 2019/01 39

Ausgabe