Aufrufe
vor 3 Monaten

Mobile Maschinen 1/2018

Mobile Maschinen 1/2018

ANTRIEBE UND

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE I HYBRIDANTRIEB Untertage unterwegs mit zwei Energieträgern Hybrid-Antriebskonzepte für Minenfahrzeuge steigern Effizienz und Leistung Um den Abbau von Rohstoffen im Untertage-Bergbau zu optimieren, entwickelt Siemens neue Antriebskonzepte für Minenfahrzeuge: Hierbei ersetzt ein Hybridantrieb den Diesel-mechanischen Antrieb. Schwindende Mineralvorkommen und der damit notwendige Abbau in immer größeren Tiefen – der Untertagebergbau wird zunehmend anspruchsvoller. Vor allem, wenn Abbaumengen nicht nur stabil gehalten, sondern im Idealfall gesteigert werden sollen. Als Konsequenz grundsätzlich größere oder mehr Maschinen einzusetzen, wäre jedoch der falsche Weg. Denn „die Anzahl an Fahrzeugen pro Mine und die installierte Leistung von Dieselantrieben sind abhängig von der Minengröße sowie deren Kühlungs- und Belüftungssystem“, weiß Dr. Philipp Reupold, Leiter für Global Sales for Mobile Mining bei Siemens. Der Konzern verfolgt daher eine andere Strategie: Elektrifizierung in der Antriebstechnik von Minenfahrzeugen. Bewährte Komponenten Um die Produktivität von Minenfahrzeugen zu steigern, entwickeln Siemens-Ingenieure derzeit hoch effiziente elektrische Antriebssysteme für den Untertage-Bergbau. Alle hier zum Einsatz kommenden Komponenten, wie Stromrichter und elektrische Maschinen, sind bereits in zahlreichen Mining-Applikationen erfolgreich in Verwendung. Das neue Antriebssystem wird erstmals in einem Lastwagen verbaut, der bis zu 60 Tonnen laden kann. Dabei wird jedes der vier Räder von einem eigenen Motor angetrieben, wodurch sich Drehzahl und Zugkraft an jedem Rad unabhängig regeln lassen. Weitere Funktionen wie eine Schlupfregelung sind möglich. Erste Tests des Fahrzeugs laufen seit Mitte 2017 in Australien – zunächst an der Oberfläche, dann unterirdisch. Schneller, leiser, emissionsärmer Die Vorteile von dieselelektrischen Antrieben im Vergleich zu herkömmlichen Dieselmotoren sind vielfältig. Zum einen sind sie deutlich schneller, da die Hybrid- An triebe effizienter arbeiten. In der Folge fallen die Taktzeiten spürbar kürzer aus, was heißt, dass in der gleichen Zeit mehr Material transportiert werden kann. Zum anderen sind dieselelektrische Systeme sehr wartungsarm, was zu einer höheren Verfügbarkeit führt. Nach Schätzung der Siemens- Experten lassen sich die Ausgaben für Wartung und Services mit den neuen Antriebssystemen um bis zu 15 Prozent senken. Damit reduzieren sich auch die Kosten für den Mineralienabbau um circa zehn Prozent pro Tonne Mineralgestein. Eine geringere Geräusch- und Emissionsbelastung sowie Hitzeentwicklung, die Rückgewinnung von Bremsenergie für den Elektroantrieb und die sehr genau Regelbarkeit des Drehmoments runden die Vorzüge der Hybridantriebe ab. Weitere Entwicklung Im Moment liegt der Fokus der Ingenieure auf Lösungen für Lastfahrzeuge. Jedoch plane man laut Reupold bereits, das System auch bei Load Haul Dump Fahrzeugen (Haldenladefahrzeugen) anzuwenden. Sein Fazit: „Die Integration von dieselelektrischen Antrieben in Untertage-Bergbau- Equipment kann als erster Schritt in Richtung vollständiger Elektrifizierung des Untertage-Bergbaus gesehen werden.“ Bilder: Aufmacher Fotolia, Einklinker Siemens www.siemens.com/mining 24 Mobile Maschinen 1/2018

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE Gleitlager und Sinterbuchsen für unterschiedliche Einsatzbereiche Zum Komplettprogramm von Hecht Kugellager zählt ein großes Sortiment an Gleitlagern. Diesen in der Land- und Forstwirtschaft sowie in Baumaschinen oder Hebe- und Transportvorrichtungen gebräuchlichen Lagertyp liefert der Wälzlager- Spezialist in unterschiedlichen Abmessungen und Materialausführungen aus Bronze, Bimetall, Keramik, Faserverbund- oder Kunststoff. Für niedrige bis mittlere Tragzahlen eignen sich Lager aus speziellen selbstschmierenden Kunststoffen, die zudem korrosionsbeständig, leicht und schmutzunempfindlich sind. Verschleißarme Metall- Gleitlager bieten sich für raue Einsatzbedingungen an, da sie dank hoher Druckaufnahme und dauerbeständiger Schmierung auch hohe Belastungen und lange Standzeiten gut verkraften. Komplettiert wird das Angebotsspektrum durch gesinterte Lagerbuchsen, die vor allem in kleine Elektromotoren und zur Gleitbewegung in Linearlager integriert werden. www.hecht-hkw.de Stufe-V-zertifizierte Agrarmotoren frühzeitig erhältlich Die Agrarmotoren der Reihen 1000 bis 1500 der Rolls-Royce-Marke MTU sollen ab Juni 2018 EU-Stufe-V-zertifiziert auf den Markt kommen, ein halbes Jahr vor dem Inkrafttreten der Emissionsrichtlinie. Die neuen Rußpartikel- Grenzwerte erfüllen sie durch innermotorische Weiterentwicklungen, ein SCR-System und einen zusätzlichen Dieselpartikelfilter. Für die Abgasnachbehandlung gibt es eine One-Box-SCR- Lösung. Die Leistung des Sechszylinder-Motors der Reihe 1000 wurde im Vergleich zu den Stufe-IV-Motoren um 7 % auf 280 kW und das Drehmoment von 1 400 auf 1 550 Nm gesteigert. Die Leistung der Sechszylinder-Motoren der Reihen 1100 und 1500 wurde um je 20 kW gesteigert, sodass sie nun einen Leistungsbereich von 240 bis 480 kW abdecken bei einem Drehmoment bis 3 100 Nm. Die neuen Motoren werden auch EPA Tier 4-zertifiziert. Ein Emission Flex Package ermöglicht es, Motoren auch in Ländern zu betreiben, in denen andere Emissionsanforderungen gelten. www.rrpowersystems.com Landtechnik-Motor mit Zertifikat für EU-Stufe V Deutz hat für seinen Sechszylinder TTCD 7.8 das EU-Stufe-V-Zertifikat erhalten. Der Reihenmotor eignet sich mit seinem sehr kompakten Design und zwei Turboladern für schwere Traktoranwendungen. Die Gussölwanne für den tragenden Einbau fungiert dabei als Teil des Chassis. Der TTCD 7.8 bietet bis zu 1 565 Nm Drehmoment bei 1 500 min -1 . In Kombination mit seiner effektiven Abgasnachbehandlung ist er auf einen optimalen Wirkungsgrad des Gesamtsystems abgestimmt, um Kraftstoffverbrauch und Gesamtbetriebskosten zu minimieren. Beim Wechsel von EU-Stufe IV zu V entsteht kein zusätzlicher Bauraumbedarf für die Motoren, sodass keine Änderungen an bestehenden Geräten erforderlich sind. Der Hersteller hat bereits ein EU-Stufe-V- Zertifikat für die Motoren-Baureihen TTCD 6.1, TCD 3.6 und TCD 4.1 erhalten. www.deutz.com Seit 35 Jahren Bedien- und Steuergeräte I/O Module Steuerungen Tastaturen Applikationssoftware D3510 D4510 Wenn Sie Ihre Kunden begeistern möchten und Usability für Sie wichtig ist, dann setzen Sie auf Bedien- und Steuergeräte von Graf-Syteco! + Systemintegration + Consulting Dienstleistungen Graf-Syteco GmbH & Co. KG Neue Wiesen 12 78609 Tuningen Tel. 07464/98660 | info@graf-syteco.de www.graf-syteco.de