Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 1/2015

Mobile Maschinen 1/2015

ZUBEHÖR I TITEL Frei

ZUBEHÖR I TITEL Frei nach dem Anna-Karenina-Prinzip Kübler setzt bei Drehgebern auf drei Multiturn-Technologien Markus Brunner Der Fokus liegt auf kompakt und robust. Mit einer neuen, dritten, Multiturn-Plattform, der Energy Harvesting Technology, stellt sich der Drehgeberhersteller Kübler noch branchen- und anwendungsoptimierter auf. Dabei reiht sich der neue, diesmal magnetische, Multiturn Drehgeber Sendix M 36 in ein breites optisches Absolutgeber-Portfolio ein. Markus Brunner, Branchenmanager Mobile Automation, Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen Kennen Sie das Anna-Karenina Prinzip? Wenn Sie die erste Seite des gleichnamigen Romans gelesen haben, dann lautet die Antwort: Ja. Denn Tolstois epochales Werk beginnt gleich mit dem Satz: „Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Weise unglücklich.“ Und er schrieb damit ein Stück Wissenschaftsgeschichte, denn der Satz, oder zumindest sein Inhalt, hat universale Gültigkeit erlangt. Sein Sinn ist durch alle Disziplinen der gleiche: Für einen Erfolg müssen alle Faktoren stimmen; für einen Misserfolg reicht jedoch ein (kleiner) Faktor, der nicht stimmt. Übertragen in die Kübler Welt der Drehgeber und Sensorik-Lösungen beschreibt dieses Prinzip mit literarischem Ursprung, warum gleich drei verschiedene Technologie-Plattformen für robuste absolute Multiturn-Drehgeber nebeneinander existieren: Denn in punkto Qualität und Leistung schenken sie sich – eben beinahe – nichts. Wie im Tolstoi Satz müssen bei der erfolgreichen und individuell passenden Drehgeber- Lösung jedoch mehrere Faktoren und Bedingungen zum Gelingen erfüllt sein. Schon das Fehlen eines einzelnen Faktors führt dagegen zum Ausschluss der Technologie. Kübler bietet derzeit zwei optische, Getriebe- und Intelligent Scan-, sowie eine magnetische, die Energy-Harvesting-Technologie an. Und das Unternehmen ist überzeugt, dass in einem Markt, der zunehmend Spezialaufgaben einfordert, alle ihren Platz und ihre Berechtigung haben. Darüber hinaus verlangt ein wachsender Preisdruck, etwa beim „Poti-Ersatz“ in Standard- Anwendungen, ein immer besseres Preis- Leistungs-Angebot. Energy Harvesting im Außeneinsatz Einst stand die mobile Automation der Energy-Harvesting-Technologie Pate. Denn in robusten Außeneinsätzen, etwa bei Kranen oder mobilen Bau- und Arbeitsmaschinen, kommen die Vorteile dieses Herstellungsverfahrens am besten zum Tragen. Als Singleturns waren magnetische Geber innerhalb dieser anspruchsvollen Branche über Jahrzehnte als kostengünstige Lösung zur absoluten Positionserfassung im Einsatz. Was jedoch lange Zeit fehlte, war die Möglichkeit, ohne externe Spannungsversorgung mehrere Umdrehungen zu zählen. Energy Harvesting war in diesem Fall die Lösung. Es bedeutet, dass sowohl auf ein Getriebe als auch auf eine Pufferbatterie komplett verzichtet werden kann. Küblers neuer magnetischer Sendix M 36 erzeugt schlichtweg selbst die Energie, die er für das Multiturn-Sensorsignal wie auch für das 36 Mobile Maschinen 1/2015

TITEL I ZUBEHÖR Zählen und Speichern der Messsignale benötigt. Im spannungslosen Zustand erfasst er die Umdrehungen energieautark: Direkt aus der Bewegung des Antriebes. Zweimal optisch: Getriebe- und IST-Technologie Neben den neuen magnetischen Multiturn Gebern, setzt Kübler weiterhin auf zwei optische Verfahren: Zum einen die Getriebe Technologie und daneben die IST, die Intelligent-Scan-Technologie. Optische Drehgeber sind und bleiben in Anwendungen, die hochgenaue Messungen benötigen, nach Überzeugung des Sensorik-Spezialisten am gängigsten. Und dies branchenübergreifend. Zum Erzeugen der Messdaten verwenden optische Geber rotierende Code-Scheiben mit speziellen Mustern. Diese lassen in periodischen Abständen Licht auf Photorezeptoren gelangen, so dass dabei Lichtmuster auf der Sensorscheibe entstehen, die den je- weiligen Winkel angeben. Multiturn Drehgeber messen dabei nicht nur aktuelle Achsenwinkel, sondern überwachen auch die Umdrehungsanzahl. Die Vorteile der optischen Geber auf der Basis der Getriebe-Technologie: Sie sind schnell und hochgenau. Völlig ohne magnetische Sensoren ausgestattet, sind sie zudem unempfindlich gegen starke magnetische Felder und arbeiten batterielos. Durch diese Vorteile sind diese Drehgeber die erste Wahl als Feedback von Getriebemotoren. Ebenso natürlich, wie im Einsatz an Orten, die für Wartungsarbeiten schwer erreichbar sind: In Windenergieanlagen, in Hafenkrane und vielen anderen schwer zugänglichen Bereichen. Optisch arbeiten bei Kübler auch die Sendix Drehgeber mit Intelligent Scan Technologie, kurz: IST. Getriebelos sind diese magnetfreien Sensoren deutlich kompakter als ihre Konkurrenz auf Getriebebasis. Zudem sorgt ihre patentierte Scan-Technologie auf Chip-Basis für noch höhere Auflösungen 01 Kompakt und robust: die magnetische Multiturn Drehgeber Sendix M36 und – wo diese hohen Bereiche eine Rolle spielen – noch exaktere Messergebnisse. Bis zu 16 777 216 (24 Bit) eindeutige Umdrehungen stellt sie als Ausgang zur Verfügung. Dies ist ein echtes Argument für den Einsatz in hochintegrierten und damit dynamischen Feedbacksystemen für Servomotoren. Die TFT-LCD Modules Intuitive Bedienung – in jeder Situation: TFT-LCD Module von Mitsubishi Electric. Besuchen Sie uns auf der embedded world: 24. – 26. Februar 2015 Halle 1, Stand 181 Die Anforderungen übertreffen: TFT-LCD Module von Mitsubishi Electric setzen neue Standards im Bereich der industriellen Nutzung. Dafür sorgt die Kombination aus innovativer PCAP Touch Panel Technologie und weiteren Top-Eigenschaften: exzellente Ablesbarkeit auch unter schwierigen Sichtverhältnissen, höchste Widerstandsfähigkeit und Zuverlässigkeit sowie ein breites Produktsortiment mit unterschiedlichen Formaten. Darum entscheiden sich professionelle Anwender für TFT-LCD Module von Mitsubishi Electric. Mit einzigartigem PCAP Touch Panel für industrielle Anwendungen – Komplettlösung mit integriertem Touch Panel Controller – Innovative Multitouch- und Gestensteuerung – Mit Handschuhen zu bedienen – Gute Ablesbarkeit bei allen Lichtverhältnissen – Optional kundenspezifisches Coverglass und Glass Bonding Mehr Informationen: lcd.info@meg.mee.com / www.mitsubishichips.eu

Ausgabe