Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 1/2015

Mobile Maschinen 1/2015

STEUERUNGEN UND

STEUERUNGEN UND REGELUNGEN I STRASSENBAU Automatik schafft Niveau CAN bus-basierte Nivellierautomatik für Planiermaschinen Andreas Biniasch Mit der Nivellierautomatik für Planiermaschinen von Gritzke werden die Einsatzflexibilität der Maschinen und die Produktivität erheblich gesteigert. Das trägt dazu bei, Materialkosten bei der Erdbewegung und Feinplanie einzusparen. Das System lässt sich mit mehreren Sensoren ausstatten, kombiniert einfache Bedienung und überzeugt mit einer selbsterklärenden Benutzeroberfläche. Dipl.-Ing. Andreas Biniasch, technischer Redakteur, ifm electronic In keiner anderen Branche ist der Wettbewerbsdruck so hoch wie in der Bauwirtschaft. Wer hier seine Position am Markt halten und ausbauen will, muss seine Wirtschaftlichkeit verbessern. Mit anderen Worten: mehr Effizienz durch eine Erhöhung der Arbeitsgeschwindigkeit bei gleichzeitiger Verbesserung der Qualität. Jeder Millimeter zählt, wenn zum Beispiel beim Planieren im Straßenbau kilometerlange Streckenabschnitte auf ein gleichmäßiges Niveau gebracht werden müssen. Denn selbst nur ein Millimeter in der Höhe entscheidet dabei leicht über einige Lkw-Ladungen an Material. Per Laser auf Niveau Ein millimetergenaues Niveau über weite Strecken ist nur mithilfe moderner Technik effizient umsetzbar. Dabei haben sich lasergestützte Systeme als besonders präzise, preiswert und zuverlässig erwiesen. Das Funktionsprinzip: Ein auf einem Stativ angebrachter Laser rotiert um die eigene Achse und erzeugt so eine Laserebene. Diese wird parallel zu der gewünschten Oberfläche ausgerichtet. Eine am Raupenschild montierte senkrechte optoelektronische Empfangszeile erfasst den Laserstrahl. Eine intelligente Steuerung führt den Laserempfänger und damit das Raupenschild so nach, dass diese immer in exakt gleicher Höhe zur Laser-Projektionsebene stehen. Somit kann sich der Raupenfahrer auf das horizontale Verfahren seiner Raupe konzentrieren, während das Raupenschild vollautomatisch und millimetergenau auf Referenzhöhe gehalten wird. Um schräge Flächen zu ebnen, wird der Laser einfach parallel zur gewünschten Neigung ausgerichtet. Je nachdem, ob die Planierraupe z. B. längs, quer oder schräg zur Neigung fährt, ist eine unterschiedliche Querneigung des Planierschildes erforderlich. Auch diese ist bei lasergestützten Systemen automatisch steuerbar. Dazu wird auf dem Planierschild seitlich ein zweiter Laserempfänger montiert. Alternativ kommt ein Querneigungssensor und/oder ein Ultraschallsensor auf dem Planierschild zum Einsatz.

STRASSENBAU I STEUERUNGEN UND REGELUNGEN BUCHTIPP 01 Dialogmonitor CR1084 dient als Arbeitsoberfläche mit vielen Einstellmöglichkeiten sowie einer aktuellen Höhenanzeige in 1/10 mm Wege zur Unabhängigkeit Die Gritzke Lasertechnik OHG mit Sitz im ostwestfälischen Lemgo ist spezialisiert auf die Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Baumaschinen-Steuer- und Positionierungssystemen. Die Kunden profitieren von der hohen Qualität, Zuverlässigkeit der Systeme und vom Serviceanspruch des Unternehmens. Ein zentrales Credo: die Umgehung des Monopol-Produkt-Bindungszwangs der Marktführer, das heißt: Die Gritzke-Systeme können auf jede Maschine montiert werden, unabhängig davon, ob diese bereits mit Kabelvorrüstungen ausgestattet ist. Um sich von marktüblichen Systemen abzuheben, hat Gritzke die Vorteile und Nachteile sämtlicher Systeme berücksichtigt und zusätzlich die eigenen Ideen umgesetzt. Ein flexibles System Zur Steuerung der Nivelliersysteme setzte Gritzke in der Vergangenheit programmierte Controller verschiedener Hersteller ein. Der Nachteil: Kunden- und maschinenspezifische Anpassungen oder Softwareänderungen konnte Gritzke als Systemintegrator nicht selber vornehmen. Die Software-Hoheit lag bei den Hardwareherstellern. Individuelle Anpassungen bzw. Änderungen waren zeitund kostenintensiv oder wurden abgelehnt. Dazu sagt Dipl.-Ing. Rolf Oschatz, Geschäftsführer bei Gritzke: „Vor etwa zwei Jahren wurde von mir entschieden, ein eigenes lasergestütztes Nivelliersystem für Baumaschinen zu entwickeln. Ziel war es, unseren Kunden eine Kombination aus besonderer Anwenderfreundlichkeit, präziser Genauigkeit und bestem Wettbewerbs- Preis zu bieten. Mit unserer Entwicklung erfinden wir grundsätzlich das Rad nicht noch einmal, aber sie vereint sämtliche Vorteile der Konkurrenzsysteme mit unseren Ideen und Anforderungen.“ Gefragte Partner Applikations-Know-how ist eine Sache, doch bei dem Herzstück des Systems, der Steuerung und deren Software, ist Gritzke mehr oder weniger zufällig auf den heutigen Partner, die ifm electronic, gestoßen. Oschatz erklärt: „Die Entwicklung mit früheren Hardware-Anbietern kam nur langsam voran. Die anfangs zugesagte Unterstützung lief nur schleppend und war eher von Planzahlen als von technischer Unterstützung geprägt. Bei einem Informationsgespräch im April 2013 wurde ich dann auf der Bauma am Stand von ifm electronic gefragt, ob man weiterhelfen könne. Schnell entstand gegenseitiges Interesse. Was mich besonders beeindruckt hat: Man hat nicht nach möglichen Stückzahlen gefragt, sondern umfassende Unterstützung des Projektes zugesagt.“ Das war der Start der engen Partnerschaft zwischen Gritzke und ifm electronic. In Kooperation mit dem Automatisierungsspezialisten ifm electronic (Hardware) hat die Gritzke Lasertechnik die erste deutsche CANbus-basierte Nivellierautomatik für Planiermaschinen „GRi-P1“ entwickelt, gebaut und verkauft. Die Umsetzung Die nachfolgenden Monate waren von intensiver Zusammenarbeit geprägt. Dieses Buch erleichtert durch eine möglichst anschauliche und anwendungsorientierte Darstellung der Zusammenhänge dem Leser den Zugang zu dem interessanten Fachgebiet der elektrohydraulischen Antriebe und Steuerungen, ohne allerdings auf die notwendigen physikalischen und mathematischen Grundlagen zu verzichten. Grundlagen elektrohydraulischer Antriebe und Steuerungen von Prof. Dr.-Ing. Siegfried Helduser 380 Seiten, zahlreiche Abbildungen, broschiert, ISBN 978-3-7830-0387-1 € 32,- (zzgl. Versandkosten) Online-Shop unter www.engineering-news.net Bitte bestellen Sie bei: Vereinigte Fachverlage GmbH Vertrieb . Postfach 10 04 65 . 55135 Mainz Telefon: 06131/992-0 Telefax: 06131/992-100 E-Mail: vertrieb@vfmz.de Mobile Maschinen 1/2015 27 OUP_Buch_elektrohydraulische_Antriebe_60x265_2015_01.indd 21.01.20151 07:37:25

Ausgabe