Aufrufe
vor 1 Jahr

Mobile Maschinen 1/2015

Mobile Maschinen 1/2015

ANTRIEBE UND

ANTRIEBE UND ANTRIEBSELEMENTE I STRASSENBAU 04 Verfahrbare, verglaste Großraumkabine, Kamerasystem und um 90 Grad drehbarer Fahrersitz sorgen für beste Sichtverhältnisse über Maschine und Baustelle 05 Dank großer, leicht verständlicher Displayanzeigen ist der Bediener im Arbeitsprozess stets optimal über die aktuellen Parameter im Bilde kehrs der größten Belastung unterliegt – in Richtung Osten/Padua recycelt. Die erste Baustelle begann an der Ausfahrt Sirmione und reichte von dort rund zwei Kilometer nach Osten. Nachdem die Oberschichten in einer Höhe von 13 cm abgefräst waren, wurden die darunter liegende Schicht weitere 20 cm in-situ recycelt. So wollte man eine Gesamtschicht von 30 cm aus Recyclingmaterial mit Schaumbitumen erreichen; die Frästiefe war auf 13 cm angesetzt, weil damit zu rechnen war, dass das Material nach dem Recycling etwa 3 cm höher sein würde. Analysen des bestehenden Straßenbelages führten zur Festlegung einer Zugabe von 2,9 % Bitumen und 2,6 % Zement, um einen optimalen Mix zu erreichen. Bei der Durchführung der Arbeiten wurden gleich zwei Recycling-Züge zur Abdeckung der 4 m breiten Spur genutzt. Der WR 250 im ersten Zug bearbeitete 2,4 m, das heißt über die gesamte Breite der Maschine. Währenddessen der zweite Zug, mit einem WR 2500 S dank der variablen Einsprühbreite, die restlichen 1,6 m übernahm. Dieses Verfahren hatte zwei Vorteile, zum einen musste nicht eine Maschine zwei Passagen fahren, um die gesamte Straßenbreite zu bearbeiten – und so konnte man den strikten Zeitplan der Serenissima Costruzioni einhalten. Zum anderen nutzte man damit beide Recycler optimal. Das vom WR 250 recycelte Material wurde mit einem Hamm Vibrations-Walzenzug H 20i verdichtet, während hinter dem WR 2500 S ein Hamm Walzenzug 3520 verdichtete, beide Walzen mit einem Gewicht von 28 t. Danach wurde das Material durch einen Grader geglättet, noch einmal mit Vibrationswalzen verdichtet. Schließlich sorgte eine GRW 280 Gummiradwalze für die perfekte Versiegelung der Oberfläche. So wurde sicher gestellt, dass die Recyclingschicht sowohl die statischen Belastungstests als auch die dynamischen Tests mit fallenden Gewichten (EDV-Werte von 100 MN pro Quadratmeter) bestanden. Nach Beendigung der Recyclingarbeiten wurden 8 cm Binderschicht und 4 cm durchlässige und geräuschreduzierende Oberschicht aufgebracht, um Griffigkeit und gute Sicht auch bei starkem Regen sicher zu stellen. Erfahrungen im Kaltrecycling Der technische Director Fabrizio Furlan fasst seine Eindrücke zum neuen WR 250 so zusammen: „Es war wichtig für uns, die Produktivität des WR 250 zu verifizieren und ich glaube, anderen erfolgreichen Nutzern des WR 2500 S wird es genauso gehen. Schon das frühere Modell war für seine legendäre Arbeitskapazität und Verlässlichkeit bekannt und nach meiner Einschätzung ausschlaggebend dafür, dass Wirtgen seinen Ruf als unangefochtener Marktführer in der Kaltrecycling-Technologie aufbauen konnte. Der WR 250 ist noch besser wenn es um Produktivität, Kraftstoffverbrauch und Qualität geht. Das ist unser Ergebnis nach einer Reihe umfassender Tests, die uns überzeugten, die Maschine zu kaufen. Die neue Bauweise des WR 250 bringt Vorteile beim Transport, weil die Maschine nicht so hoch ist. Die neue Konfiguration ermöglicht auch ein verbessertes Handling und höhere Manövrierfähigkeit, besonders beim Steuern um enge Hindernisse. Die Kabine wurde auch deutlich verbessert. Der Maschinenfahrer meinte, das Joystick-System und das grafische Interface des Bordcomputers haben zusammen mit dem allgemeinen Komfort und der Klimatisierung einen positiven Effekt auf Arbeitsbedingungen und Produktivität.“ 06 Bei seinem Recycling-Einsatz auf der A4 schiebt der WR 250 den Tankwagen vor sich her Bilder: Wirtgen GmbH www.wirtgen.com 16 Mobile Maschinen 1/2015

KOMMUNALFAHRZEUGE RUBRIZIERUNGSEBEBE I ANTRIEBE 2 UND I RUBRIZIERUNGSEBENE ANTRIEBSELEMENTE Stufenlos dank Großwinkelmotor Hydrostatischer Großwinkelmotor unterstützt die Grünflächen-Pflege Andreas Brotzki Mit seinem Fahrzeug pflegt der Kommunalservice Mändle, dank dem eingebauten ModulDrive, stufenlos alle extensiven Grünflächen, auch in Hanglage. Dipl.-Ing. (FH) Andreas Brotzki, Technischer Vertrieb der SAUER BIBUS GmbH, Neu-Ulm Die Firma Kommunalservice Mändle GmbH & Co. KG aus Burgau hat einen hervorragenden Ruf, wenn es darum geht, Pflegearbeiten an Grünflächen, Straßenrändern oder Entwässerungsgräben professionell auszuführen. Oft hat das Unternehmen es dabei auch mit kleinen Flächen, teils in Hanglage oder mit sehr unzugäng-lichen Stellen zu tun, die den Einsatz intelligenter Technik voraussetzen, um wirtschaftlich arbeiten zu können. 2014 wurde der Fuhrpark modernisiert und der Unitrac, der für den Einsatz von extensiven Grün-flächen wie beispielsweise bei Regenrückhaltebecken, Kläranlagen, Baugrundstücke und Obstwiesen eingesetzt wird, mit dem hydrostatischen Motor ModulDrive mit 45° Großwinkeltechnologie ausgerüstet. Innerhalb von drei Tagen wurde dieser stufenlose Fahrantrieb von der Firma Sauer Bibus aus Neu-Ulm geliefert. Mit hohem technischem Erfahrungsschatz hat sich dieses Unter-nehmen gerade auch mit der Entwicklung kundenspezifischer Antriebe einen Namen gemacht. Das Besondere ist, dass der neu eingesetzte Motor mit ModulDrive den sehr anspruchsvollen Herausforderungen, nämlich hohes Anfahrdrehmoment und ohne mechanische Schaltung bis 50 km/h fahren zu können, gewachsen ist. Die technischen Vorgaben waren von Mändle klar definiert, ebenso der Wunsch nach einem stufenlosen Getriebe. Auf ModulDrive wurde man auf einer Messe aufmerksam, das 2008 in einer Vorversion und nun in der aktuellen Ausführung in das Fahrzeug eingebaut wurde. Der stufenlose Fahrantrieb überzeugt mit außerordentlichen Eigenschaften, die Vorteile durch ModulDrive können sich sehen lassen. Das umgerüstete Fahrzeug ist kompakt im Aufbau, geländegängig, dank 4-Rad- Lenkung extrem wendig und bezüglich Mobilität sind kaum Wünsche offen. Es überzeugt mit einem Ladevolumen von 11 m 3 und hoher Mähleistung. In nächster Zukunft, so der Geschäftsführer Ulrich Mändle, wird voraussichtlich ein weiteres Fahrzeug angeschafft, das ModulDrive dann schon serienmäßig eingebaut hat. Fotos: Sauer Bibus www.sauerbibus.de Mobile Maschinen 1/2015 17

Ausgabe